Comic-Klassiker #138: Superman #25

Cover_Superman #25 (Dino Verlag)

Cover von Stuart Immonen

Autoren
Karl Kesel & David Michelinie

Zeichner
Stuart Immonen & Kieron Dwyer

Verlag
Dino Comics

Erscheinungsdatum
08.01.1998

Seitenanzahl
52

Preis
4,90 DM

_

_

_

Storytitel
Story 1: Der Prozess, Teil 12 – Gerechtigkeit! (aus US The Adventures of Superman #531, Januar 1996)
Story 2: Aus unbekannten Gründen (aus US Action Comics #718, Februar 1996)

Inhalt
Superman und seine Verbündeten Supergirl, Superboy und Steel stehen zwischen den tödlichen Plänen des Cyborgs und dem unerbittlichen Urteil des obersten Tribunals. Die Gerechtigkeit droht erneut auf der Strecke zu bleiben, denn das oberste Tribunal schreckt sogar nicht einmal davor zurück, die Ideale seiner Heimat zu verraten, um seine verzerrte Form der Justiz am Stählernen durchzusetzten!
Danach trifft Superman auf Demolita, die erstaunliche Kräfte hat, welche dem Stählernen nur allzu bekannt vorkommen.

Meine Meinung
Hier haben wir nun das Finale des großen „The Trial of Superman“ Events. Und das bietet nochmal sehr unterhaltsame Action. Superman hat Dank Mopes Opfer seine Hinrichtung überlebt. Doch das oberste Tribunal will ihn weiter töten und setzt sich dabei sogar gegen die anderen Mitglieder des Tribunals durch. Er übernimmt den Körper des Cyborg. Dieser nun noch mächtigere Gegner setzt Superman ordentlich zu. Der Kampf ist sehr kurzweilig und toll geschrieben. Gut gefällt mir auch, das es am Ende diesem unsympathischen Obersten des Tribunals selbst an den Kragen geht und er sich nun selbst auf der Anklagebank vorfindet. Ihm gelingt aber die Flucht, so dass wir später noch von ihm hören beziehungsweise von ihm lesen werden. Das Urteil das das restliche Tribunal dann über Superman fällt, ist sehr passend und kommt dem Mann aus Stahl entgegen. Auch der Cyborg wird verurteilt und landet in einem schwarzen Loch. Sein Ende? Nein natürlich werden wir ihn wiedersehen. Bin gespannt wie die Autoren das dann erklären, denn das weiss ich jetzt auf Anhieb gar nicht mehr.
Die zweite Story hat dann nichts mehr mit dem „The Trial of Superman“-Arc zu tun. Sie ist auch bei weitem nicht so gut. Hier zeigt sich was von vielen heute an den 1990er Jahren kristisiert wird. Demolita ist eine Frau mit Maske, riesen Muskeln und noch dickeren Waffen, die ihrem Namen alle Ehre macht. Ihre Fähigkeiten sich jederzeit Waffen telepotieren zu können, ähneln denen der beiden Bloodsports (siehe hierzu auch Comic-Klassiker #129: Superman #17). Braucht es denn wirklich noch einen Charakter dieser Art? Ich sage mal nein. Demolita ist völlig überflüssig. Genauso wie diese Story, die nur durch Action glänzen kann, aber zu wenig Substanz hat.
Beide Geschichten sind optisch ordentlich umgesetzt. Stuart Immonen (Story 1) macht es für seine damaligen Verhältnisse ganz gut und auch Kieron Dwyer (Story 2) setzt die zweite Story gut um. Wobei ich Demolita, die aussieht wie eine Bodybuilderin, einfach nicht so mag.

Ähnliche Reviews (Superman vom Dino Verlag)
Comic-Klassiker #132: Superman #20
Comic-Klassiker #133: Superman #21
Comic-Klassiker #134: Superman #22
Comic-Klassiker #135: Superman Special #5
Comic-Klassiker #136: Superman #23
Comic-Klassiker #137: Superman #24

Bewertung
bewertungsstern_0205

Werbeanzeigen

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: