Comic-Klassiker #135: Superman Special #5

Cover_Superman Special #5 (Dino Verlag)

Cover von Dan Jurgens

Autoren
David Michelinie, Louise Simonson, Dan Jurgens & Karl Kesel

Zeichner
Kieron Dwyer, Jon Bogdanove, Ron Frenz & Stuart Immonen

Verlag
Dino Comics

Erscheinungsdatum
23.10.1997

Seitenanzahl
100

Preis
7,90 DM

_

_

_

Storytitel
Story 1: Der Prozess, Teil 4 – Auf der Flucht! (aus US Action Comics #716, Dezember 1995)
Story 2: Der Prozess, Teil 5 – Gesucht, Tod oder Lebendig (aus US Superman – The Man of Steel #51, Dezember 1995)
Story 3: Der Prozess, Teil 6 – Gefangen hinter Glas (aus US Superman #107 (Vol. 2), Dezember 1995)
Story 4: Der Prozess, Teil 7/Underworld Tie-In – Die Hölle ist überall (aus US The Adventures of Superman #530, Dezember 1995)

Inhalt
Aneinandergekettet fliehen Superman und seine Gefährten nach Haven, einem geheimen Zufluchtsort für Verbrecher, der irgendwo zwischen den Dimensionen liegt. Doch einer von Supermans Gefährten spielt ein falsches Spiel.
Das Tribunal hat ein hohes Kopfgeld auf die Ergreifung der Flüchtigen ausgesetzt. Kal-El und die anderen werden von Freelance gefangengenommen, einem abenteuerlustigen Freibeuter, der sich die Belohnung verdienen möchte.
Das Superman-Rettungsteam, sieht sich einem mächtigen Gegner gegenüber. Der Cyborg ist zurück! Superman stößt unterdessen auf einen seltsamen Mann, der eine eigenartige Flasche besitzt, die von Lebewesen bevölkert ist.
In der Zwischenzeit verbreiten dämonische Monster-Insekten Angst und Schrecken in Metropolis.

Meine Meinung
Das große Event „The Trial of Superman“ geht hier weiter. Eine gute Idee von Dino Comics war es damals, auch ihre zweite Superman-Reihe „Superman Special“ in dieses Event miteinzubeziehen. Denn immerhin umfasst der Arc 12 Teile. Dadurch das wir mit diesem Heft nun vier Teile auf einmal serviert bekommen zieht sich der Arc nicht so sehr in die Länge. Ein weiterer Vorteil ist auch, das schwächere Momente der Story nicht so sehr ins Gewicht fallen, wie das sonst der Fall gewesen wäre. So finde ich zum Beispiel die zweite Story, Rund um den Weltraumpiraten Freelance nicht so stark wie die drei restlichen Geschichten. Dieser Typ mit seinem äußerlich klassischen Segelschiff im Weltraum, kommt doch recht albern rüber. Wobei eine Stärke hat die Story dann schon. So finde ich es dann doch ganz nett anzusehen, wie sich Freelance und Superman mal mit einem Säbel bekämpfen. Das bringt ein wenig Abwechslung in die Actionszenen. Abwechslung ist sowieso das Stichwort dieses Heftes. Sowohl die Örtlichkeiten, als auch die Gefahrensituationen wechseln in diesem Heft häufig und bringen eben stets die nötige Abwechslung, die so ein langer Arc auch braucht um interessant zu bleiben. Gut gefällt mir auch, wie sich langsam Misstrauen bei den Mitgliedern des Superman-Rettungsteam (Alpha Centurion, Superboy, Supergirl/Matrix, Steel und Eradicator) gegenüber Alpha Centurion breit macht. Superboy hält diesen aufgrund seines Verhaltens und einiger Aussagen für den Killer-Cyborg. Als das Team dann von Alpha Centurion später im Stich gelassen und vom Killer-Cyborg gefangengenommen wird, scheint sich das auch so für den Leser zu bestätigen. Mit dem Zauberer Tolon, der in verschiedene Lebewesen schlüpfen kann und diese zu diesem Zweck in der Flaschenstadt Kandor gefangen hält, wird auch ein interessanter neuer Gegner für Superman eingeführt. Dieser wird nach dem Event noch öfters eine wichtige Rolle in den Superman-Serien spielen.
Die letzte Story, ist zum einen Teil des „The Trial of Superman“-Events als auch ein Tie-In zu dem Underworld-Event. Vom letzten habe ich leider nur einige Tie-Ins in den Superman und den Batman-Serien gelesen. Das ist schade, da auch diese Geschichte rund um Neron viel Potential zu haben scheint.
Dadurch das man hier vier von fünf der damaligen Superman-Serien auf einen Blick zu sehen bekommt, kann man auch gut die diversen Zeichner der Serien miteinander vergleichen. Am besten gefällt mir dabei Ron Frenz. Doch auch die anderen machen ihre Sache ganz ordentlich. Selbst Stuart Immonen fällt diesmal nicht ganz so negativ auf wie sonst meist in dieser Zeit. Es gibt auf jedenfall viele coole Actionszenen sowie interessante Umgebungen zu sehen. Schade das Dan Jurgens im Heft nur als Autor fungiert (Story 3). Denn sein Cover von US Superman #107 (Vol. 2), das Dino Comics hier als Hauptcover genommen hat, ist sehr schön anzusehen. Aber auch die Cover der anderen enthaltenen US-Hefte in diesem Special sind durchweg gelungen.

Ähnliche Reviews (Superman vom Dino Verlag)
Comic-Klassiker #129: Superman #17
Comic-Klassiker #130: Superman #18
Comic-Klassiker #131: Superman #19
Comic-Klassiker #132: Superman #20
Comic-Klassiker #133: Superman #21
Comic-Klassiker #134: Superman #22

Bewertung
bewertungsstern_032

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: