Review: Marvel Knights Spider-Man – Venomenal

Cover_Marvel Knights Spider-Man - Venomenal (Hachette)

Cover von Terry Dodson

Autor
Mark Millar

Zeichner
Terry Dodson & Frank Cho

Verlag
Hachette Verlag

Erscheinungsdatum
28.01.2015

Seitenanzahl
120

Preis
12,99 €

_

_

_

Storytitel
Venomenal – Teil 1 (aus US Marvel Knights Spider-Man #5, Oktober 2004)
Venomenal – Teil 2 (aus US Marvel Knights Spider-Man #6, November 2004)
Venomenal – Teil 3 (aus US Marvel Knights Spider-Man #7, Dezember 2004)
Venomenal – Teil 4 (aus US Marvel Knights Spider-Man #8, Januar 2005)

Inhalt
Spider-Man gerät vom Regen in die Traufe, als der Venom-Symbiont sich auf dem Schwarzmarkt anbietet – wer am meisten bietet, bekommt ihn! Und schlimmer noch: Tante May bleibt verschwunden, und der Unbekannte, der Peter terrorisiert, hetzt dem Helden weitere seiner Todfeinde auf den Hals! Wie viel kann Spider-Man noch ertragen? Finden Sie es heraus in Marvel Knights Spider-Man: Venomenal!

Meine Meinung
In dieser Ausgabe geht es mit dem Arc weiter, der in Marvel Knights Spider-Man – Auf Leben und Tod begonnen hatte. Die Story kann mich weiterhin unterhalten. Diesmal liegt der Focus, wie sich das schon in der letzten Ausgabe angedeutet hatte, mehr auf Eddie Brock und seinem Venom-Symbionten, den Eddie in der Unterwelt versteigern läßt. Eine doch recht nette Idee, die neuen Wind in die Venom-Saga damals brachte. Sehr gut finde ich dann aber auch, das der nächste Venom-Träger, den Symbionten nur kurz trägt. Denn Angelo Fortunato funktioniert nur kurz als neuer Venom, dauerhaft würde ich ihn als Träger des Kostüms nicht gerne sehen. Sein Kampf mit Spider-Man ist dennoch recht gut umgesetzt und weiß durchaus zu unterhalten.
Nicht so gut gefällt mir, das weiterhin offen bleibt, wer nun Tante May entführt hat. Man sieht zwar den Täter am Ende kurz, und ich weiß auch um wen es sich handelt, für Neuleser bleibt dieser Punkt aber offen und wird in beiden Paperbacks nicht abschließend geklärt. Daher wäre es schön gewesen, wenn man die Auflösung dieses Storyteils auch noch in die Paperbacks gepackt hätte.
Neben Terry Dodson (Heft #6 und #7) ist diesmal als Zeichner auch Frank Cho (Heft #5 und #8) mit an Bord. Beide Künstler liefern gute Bilder ab. Das neue Design von Venom, das sich mit dem neuen Träger auch verändert hat, gefällt mir ganz gut. Cho setzt dessen Kampf mit Spider-Man optisch sehr gut um. Allerdings gelingt es Cho manchmal nicht so gut, normale Menschen wie Mary Jane darzustellen. Gerade auf dem Klassentreffen gefällt mir ihr Gesicht teilweise nicht so gut, wie das bei den Bildern von Terry Dodson der Fall ist. Wobei Dodson natürlich auch sehr starken Wert auf üppige Busen bei seinen weiblichen Figuren legt. Hierbei werden besonders Black Cat und Mary Jane entsprechend in Szene gesetzt.
Neben Informationen zu den Künstlern und einer Covergalerie sowie Coverentwürfen, gibt es auch noch eine Übersicht zu den verschiedenen Venom-Ablegern wie zum Beispiel Carnage und Toxin, die Marvel im Laufe der Jahre geschaffen hat.
Fazit: Für Spider-Man Fans lohnt sich die Anschaffung dieses und des Vorgängers Paperbacks sicherlich. Alle anderen Leser bekommen zwar einen recht unterhaltsamen aber leider auch unfertigen Arc präsentiert.

Ein weiteres Review zu diesem Comic gibt es auch bei tofunerdpunk.

Bewertung
bewertungsstern_0205

2 Responses to Review: Marvel Knights Spider-Man – Venomenal

  1. Daniel sagt:

    Und wer hat Tante May entführt?
    Ich kam leider noch nicht dazu mir die Hefte zu kaufen wo das geklärt wird.

    Spoiler mir ruhig das komplette Ende des Arc. Dann spare ich mir Geld 😀

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Ok, der Entführer ist MacDonald „Mac“ Gargan, besser bekannt als Scorpion. Der wird dann auch in Marvel Knights Spider-Man zum neuen Venom. Sprich zwei Hefte nach dem hier enthaltenen letzten US Heft. Hätte man meiner Meinung nach hier noch mit reinpacken können. Denn dieses Paperback wie auch der Vorgänger sind mit je 4 US Heften und 120 Seiten sowie recht dünn geraten. Gargan hatte den Auftrag zur Entführung und die Enthüllung rund um Spideys Identität als Peter Parker von Norman Osborn, der ja hier im Gefängnis sitzt erhalten. Gelesen habe ich das Ende dieses Arcs aber leider auch noch nicht.

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: