Review: Iron Fist – Endspiel

cover_iron-fist-endspiel-panini-comics

Cover von David Aja

Autoren
Ed Brubaker & Matt Fraction

Zeichner
David Aja

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
02.11.2016

Seitenanzahl
164

Preis
16,99 €

_

_

_

Dieser Tradepaperback enthält die US Ausgaben Civil War: Choosing Sides #1 & The Immortal Iron Fist #1-#6 (Dezember 2006 – Juli 2007)

Inhalt
In jungen Jahren wurde Danny Rand zum Martial Arts-Champion der mystischen Stadt K´un-Lun und im Angesicht des unsterblichen Drachen Shou-Lao zum Helden Iron Fist. Viele Jahre später stellt sich der meisterhafte Kämpfer und beste Freund von Luke Cage nun den Machenschaften der Terrororganisation HYDRA. Noch gefährlicher ist allerdings die Wahrheit über die Legende von Iron Fist, die weit zurückreicht, lebendiger und finsterer ist als vermutet und Dannys Zukunft bedroht…

Meine Meinung
Bisher beschränkten sich meine Begegnungen mit Iron Fist in Comics immer mit seiner Rolle als Gaststar in anderen Marvel Serien. Dieser Trade ist also nun meine erste Begegnung mit ihm als Hauptcharakter einer Serie.
Ich bin also sozusagen ein Neuling wenn es um Iron Fist geht und gerade für so jemanden ist dieser Trade sehr gut geeignet. Am Anfang ist Danny Rand noch als Daredevil nach Civil War unterwegs muss aber schon bald wieder in sein Iron Fist Kostüm steigen, weil seine Firma droht von einer Scheinfirma von HYDRA übernommen zu werden. Neben diesen Problemen trifft Danny auch noch auf seinen Vorgänger als Iron Fist und erfährt von diesem mehr über sein Erbe und was ihn noch als Iron Fist erwarten wird.
Das Ganze wird von Brubaker und Fraction unheimlich spannend erzählt und macht von der ersten bis zur letzten Seite Spaß. In einigen Rückblicken erfahren wir als Leser mehr über die Tradition der Träger der Iron Fist und tauchen mehr und mehr in Dannys Welt ein. Die Geschichte macht Lust auf mehr und bietet am Ende auch einen Cliffhanger, der das Verlangen nach einer Fortsetzung noch steigert.
Dazu ist die Story von David Aja hervorragend zeichnerisch umgesetzt. Sein teils sehr düsteres und dreckiges Artwork liefert die nötige Atmosphäre die wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge passt.

Fazit: Ein sehr starker Band, der den oft nur als Nebencharakter oder Gaststar benutzten Iron Fist auf ein sehr starkes Niveau holt. Wer mal mehr von Iron Fist lesen möchte, für den ist dieser Band ein absolutes „must have“.

Bewertung
Bewertungsstern_04

 

Advertisements

5 Responses to Review: Iron Fist – Endspiel

  1. CrazyChris sagt:

    Ein Meisterwerk, schön das es das auch endlich auf deutsch gibt. Habs mir natürlich auch zugelegt.

    Gefällt mir

  2. Comicfanboy sagt:

    Schöne Review, jetzt habe ich richtig Bock drauf mir diesen Band zu holen. Hatte gar nicht mitbekommen das der schon draußen ist.

    Gefällt mir

  3. Verena sagt:

    Hab ich mir geholt. Bin eigentlich nicht so der Iron Fist Fan, aber man hat soviel Gutes über die Story gehört. Und hat mir auch tatsächlich richtig gut gefallen. Vor allem das Artwork ist sehr schön atmosphärisch.

    Gefällt mir

  4. Tommyknockers80 sagt:

    Ein toller Band. Hatte viel Spaß damit. Hoffe Panini veröffentlicht noch mehr von diesem Run.

    Gefällt mir

  5. Crayton sagt:

    @Tommyknockers80: Ja das hoffe ich auch, das Panini weiter diesen Run veröffentlicht.

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: