Review: Constantine – The Hellblazer #1

Cover_Constantine - The Hellblazer #1 (Panini Comics)

Cover von Riley Rossmo

Autoren
Ming Doyle & James Tynion IV

Zeichner
Riley Rossmo, Scott Kowalchuk, Vanesa Del Rey & Chris Visions

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
14.06.2016

Seitenanzahl
124

Preis
14,99 €

_

_

_

Storytitel
Ohne Titel (aus US Convergence Shazam #2 (II), Juli 2015)
Abwärts (aus US Constantine – The Hellblazer #1, August 2015)
Schamesmeile (aus US Constantine – The Hellblazer #2, September 2015)
Süßer Teufel Jugend (aus US Constantine – The Hellblazer #3, Oktober 2015)
Die Ratten der Vergangenheit (aus US Constantine – The Hellblazer #4, November 2015)
Jenseits von Nirgendwo (aus US Constantine – The Hellblazer #5, Dezember 2015)

Inhalt
John Constantine, dem Dämonenjäger mit den vielen schmutzigen Tricks, sind nicht mehr viele Freunde geblieben und die wenigen, die noch da sind, sind tot! Nun macht eine unheimliche Macht auch noch Jagd auf Constantines Geisterfreunde und vernichtet einen nach dem anderen. Um den mysteriösen Geister-Killer aufzuhalten, muss sich John seiner eigenen, alles andere als glorreichen Vergangenheit stellen!

Meine Meinung
Mit dem Beginn von New 52 wurde die John Constantine aus der Vertigo Serie Hellblazer, ja ins reguläre DC Universum eingebunden und erhielt eine neue Serie mit dem Namen „Constantine“. Diese Serie, die es auf 23 Ausgaben brachte, habe ich nicht gelesen. Es heißt aber, das John Constantine dort viel weichgespülter rüberkam, als das in der alten Vertigo Hellblazer Serie der Fall war. Ich mochte den alten John den, den man in eben jenem ersten Volume bei Vertigo präsentiert bekam. Nun wurde eine neue Serie bei DC gestartet, die auch wieder das Wort „Hellblazer“ mit in den Serientitel aufgenommen hat. Und ich muss wirklich sagen, das die Serie nicht nur vom Namen her wieder mehr in die alte Richtung geht. John Constantine wird in dieser Serie wieder mehr als Arschloch, dem es nur um seinen eigenen Vorteil geht, dargestellt. Es gibt viel schwarzen Humor und Sarkasmus. Die Story liefert einfallsreiche und vor allem düstere Momente und macht durchaus Spaß.
Das Artwork wird nicht jedermans Sache sein. Auch ich mußte mich daran erst gewöhnen und würde diesen Stil auch nicht in jedem Comic haben wollen. Die Zeichnungen wirken sehr independent, sehr dreckig, düster, ja manchmal auch ein wenig unsauber. Das funktioniert allerdings bei einer Serie mit John Constantine in der Hauptrolle eben auch erstaunlich gut.
Fazit: Diese Serie sollten sich alle Hellblazer Fans mal anschauen. Sie kommt zwar noch nicht ganz an die alte Serie heran, ist aber sicherlich wieder ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Bewertung
bewertungsstern_032

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: