Review: Spider-Man #29 (Vol. 3)

Cover_Spider-Man #29 (Vol. 3) Panini Comics

Cover von J. Scott Campbell

Autoren
Dan Slott & Christos N. Gage

Zeichner
Giuseppe Camuncoli & Humberto Ramos

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
10.11.2015

Seitenanzahl
52

Preis
4,99 €

_

_

_

Storytitel
Spider-Verse – Epilog (aus US The Amazing Spider-Man [2014] #15, April 2015)
Nachtschicht, Teil 1 – Wer zu spät kommt… (aus US The Amazing Spider-Man [2014] #16, Mai 2015)
Black Cat in Wiederinbesitznahme, Teil 1 – Gestohlene Erinnerungen (aus US The Amazing Spider-Man [2014] #16, Mai 2015)

Inhalt (Quelle paninicomics.de)
Im Epilog zum Event „Spider-Verse“ sorgt der fiese Spider-Man Otto Octavius noch einmal für Aufregung, die das Netz des Schicksals erzittern lässt! Außerdem gibt es reichlich Ärger bei Parker Industries …

Meine Meinung
Nach dem das eigentliche Finale von „Spider-Verse“ im letzten Heft so schwach war, gibt es in dieser Ausgabe mit dem Spider-Verse Epilog ein wenigstens einigermaßen versöhnliches Ende des Events. Viele noch lose Handlungsfäden werden erklärt. So erfahren wir wie es mit den Inheritors auf dem verseuchten Planeten weitergeht und wer der neue Master Weaver wird. Außerdem erleben wir nochmal einen Doc Ock, der aufgrund seines Wissens um seine Zukunft nun ausflippt. Autor Dan Slott schlägt hier auch eine gute Brücke zu den Ereignissen in „Spider-Man #10 (Vol. 3)“ und erklärt Ottos Gedächtnisverlust, wenn er in seine Zeit zurückkehrt. Das ist dann schon eine runde Sache.
In der zweiten Story geht es dann mit Peter Parker, der nun wieder in seine Gegenwart zurückgekehrt ist, weiter. Dieser muss sich nun als Firmenchef von Parker Industries gegen die Konkurrenz von Alchemax dessen Chefin Liz Osborn, ihrem Bruder Mark Raxton und Tiberius Stone erwehren. Diese planen Parker und seine Firma auszuschalten. Ist ein ganz netter Auftakt zu einer Story die wieder ein wenig mehr geerdet ist und eine nette Abwechslung zum Spider-Verse Event bietet.
Zum Abschluß gibt es dann noch den Auftakt zu einem netten kleinen Black Cat Dreiteiler. Diese ist nun recht hart und gnadenlos, woran ich mich immer noch gewöhnen muss, was aber aufgrund der Entwicklungen in der letzten Zeit durchaus nachvollziehbar ist.
Der Spider-Verse Epilog wurde von Giuseppe Camuncoli gezeichnet. Schöne Zeichnungen, die mir wieder Spaß gemacht haben. Noch besser finde ich aber die Bilder von Humberto Ramos (Story 2 & 3). Sogar Spider-Mans Gegner am Anfang Iguana, den ich als Charakter eigentlich uninteressant finde, wirkt wenn Ramos ihn zeichnet richtig gut.
So richtig neue Fahrt aufgenommen hat die Serie hier noch nicht, aber dennoch geht es wieder bergauf mit der Serie.

Bewertung
bewertungsstern_02

Werbeanzeigen

2 Responses to Review: Spider-Man #29 (Vol. 3)

  1. Comicfanboy sagt:

    Für den Abschluss des Events ganz ok, Event selber aber doch am Ende recht mau

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Da muss ich dir leider zustimmen. Bin gespannt wie sich die Serie nun weiterentwickelt.

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: