Review #955: Superman/Batman – Freunde und Feinde

Cover_Superman_Batman - Freunde und Feinde (Eaglemoss Collections)

Cover von Ed McGuinness

Autoren
Jeph Loeb & Edmond Hamilton

Zeichner
Ed McGuiness & Curt Swan

Verlag
Eaglemoss Collections

Erscheinungsdatum
25.02.2015

Seitenanzahl
150

Preis
12,99 €

_

_

_

Storytitel
Story 1: Superfreunde, Teil 1 (aus US Superman/Batman #1, Oktober 2003)
Story 2: Superfreunde, Teil 2 – Frühwarnung (aus US Superman/Batman #2, November 2003)
Story 3: Superfreunde, Teil 3 – Wilde Jagd (aus US Superman/Batman #3, Dezember 2003)
Story 4: Superfreunde, Teil 4 – Kampf ohne Ende (aus US Superman/Batman #4, Januar 2004)
Story 5: Superfreunde, Teil 5 – Belagerungszustand (aus US Superman/Batman #5, Februar 2004)
Story 6: Superfreunde, Teil 6 – Letzter Countdown (aus US Superman/Batman #6, März 2004)
Story 7: Das mächtigste Team auf Erden (aus US Superman #76, Juni 1952)

Inhalt
Präsident Lex Luthor hat Superman furchtbarer Verbrechen gegen die Menschheit beschuldigt und ein gewaltiges Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Nur Batman kann dem Stählernen jetzt noch helfen seinen Namen reinzuwaschen und die Erde vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Zuvor müssen sich die beiden Helden jedoch zahlreichen mächtigen Gegnern stellen.
Außerdem: Nachdem Clark Kent und Bruce Wayne sich gezwungenermaßen eine Schiffskabine teilen müssen, kommt es zum ersten gemeinsamen Auftritt von Superman und Batman.

Meine Meinung
Info vorab: Aus Zeitgründen hatte ich damals nach dem Review zu Band 3 dieser Reihe (Superman – Kryptons letzter Sohn) einen Sprung zum 13. Band (Superman – Der Mann aus Stahl) gemacht. Von den 9 fehlenden Bänden dazwischen habe ich 5, die ich nun auf Wunsch einiger Leser nach und nach zwischendurch besprechen werde. Mit dazu gehört auch dieser als 5. Band der Eaglemoss Reihe erschienene Superman/Batman – Freunde und Feinde.
Der Band enthält die ersten sechs Ausgaben der US Serie Superman/Batman, die 2003 so ein wenig als modernere Version der Reihe The World´s Finest auf dem Comicmarkt erschien und eben die beiden größten Helden von DC Comics als Team präsentierte. Die Serie wurde äußerst populär, lief von Oktober 2003 bis August 2011 und brachte es dabei auf 87 reguläre Ausgaben und 5 Annuals.
Der erste Arc, der später auch unter dem Titel Superman/Batman – Puplic Enemies als Zeichentrickfilm im Jahre 2009 erschien, wartet mit einer interessanten Situation auf. Denn damals hatte es Lex Luthor tatsächlich zum Präsidenten der USA gebracht. Durch diese Postition war er nun ein noch gefährlicherer, mächtigerer und vor allem für den Mann aus Stahl unangreifbarer Gegner geworden. Der Storybogen ist durchaus spannend. Denn nichts ist für die Helden schlimmer, als wenn ihr guter Name öffentlich in den Medien derart in den Dreck gezogen wird. Noch mehr Spannung liefert dann zudem der Auftritt des Supermans aus der Zukunft. Denn der will Superman und Batman aus der Gegenwart aufhalten, ja sogar töten, weil beide aus seiner Sicht damals wohl eine falsche Entscheidung getroffen haben, und so für den Untergang der Menschheit verantwortlich sein sollen. So bleibt man auch als Leser lange darüber im Unklaren, welche Folgen die Handlungen der beiden Helden im Verlaufe der Story für die Zukunft haben und warum das so ist. Sehr stark gemacht vom Autor Jeph Loeb sind auch die inneren Monologe der beiden Superhelden. Dadurch bringt er den Lesern beide Charaktere nochmal näher und beleuchtet vor allem sehr genau, wie jeder die Taten des anderen sieht.
Ich muss sagen das mir damals Ed McGuinness vor allem an Superman erst nicht gefallen hat. Für dessen Serien hatte er schon Anfang 2000 die ersten Arbeiten abgeliefert. Doch sein kompakt-massiger Zeichenstil, kam damals nicht so gut bei mir an. Erst später mochte ich McGuinness immer mehr. Besonders seine Arbeiten beim Hulk, haben mir sehr gut gefallen. Mittlerweile gefällt er mir aber auch bei Superman und Batman ganz gut. Die Bilder in diesem Sammelband sind wirklich klasse und strotzen nur so vor Dynamik. Besonders die Actionscenen sind McGuinness Ding, hier kann er seine ganze Stärke ausspielen.
Das klassische Superman #76, das das erste gemeinsame Abenteuer der beiden Helden zeigt, ist recht nett. Die Story ist zwar etwas mager, erfüllt aber ihren Zweck. Die Zeichnungen von Legende Curt Swan sind natürlich über jeden Zweifel erhaben.

Ähnliche Reviews (Eaglemoss Collections)
Review #892: Batman – Hush, Teil 1 (von 2)
Review #893: Batman – Hush, Teil 2 (von 2)
Review #896: Superman – Kryptons letzter Sohn
Review #929: Superman – Der Mann aus Stahl
Review #936: Batman – Ein Tod in der Familie
Review #944: Superman – Der Tod von Superman
Review #952: Justice League – Turm zu Babel

Bewertung
bewertungsstern_032

 

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: