Review #944: Superman – Der Tod von Superman

Cover_Superman - Der Tod von Superman (Eaglesmoss Collections)

Cover von Dan Jurgens

Autoren
Dan Jurgens, Jerry Ordway, Louise Simonson, Roger Stern & Jerry Siegel

Zeichner
Tom Grummett, Jon Bogdanove, Jackson Guice, Dan Jurgens & Peter Riss

Verlag
Eaglemoss Collections

Erscheinungsdatum
10.06.2015

Seitenanzahl
200

Preis
12,99 €

_

_

_

Storytitel
Story 1: Doomsday, Kapitel Eins (aus US Superman – The Man of Steel #18, Dezember 1992)
Story 2: Doomsday, Kapitel Zwei – Ausgezählt (aus US Justice League of America #69, Dezember 1992)
Story 3: Doomsday, Kapitel Drei – Countdown zum Untergang (aus US Superman #74 (Vol. 2), Dezember 1992)
Story 4: Doomsday, Kapitel Vier – Unter Beschuss (aus US Adventures of Superman #497, Dezember 1992)
Story 5: Doomsday, Kapitel Fünf – Der Untergang naht (aus US Action Comics #684, Dezember 1992)
Story 6: Doomsday, Kapitel Sechs – Doomsday ist da! (aus US Superman The Man of Steel #19, Januar 1993)
Story 7: Doomsday, Kaptitel Sieben – Der jüngste Tag! (aus US Superman #75 (Vol. 2), Januar 1993)
Story 8, Der Geist von Superman (aus US Superman #21, März 1943)

Inhalt
In dem Epos „Der Tod von Superman“, das in Superman #75 (Vol. 2), einem der meistverkauften Comics aller Zeiten, mündete, kämpfte der größte Held von DC Comics in den Straßen seiner geliebten Heimatstadt Metropolis gegen einen vermeintlich unaufhaltsamen Widersacher: die monströse Naturgewalt Doomsday.
Nach seiner Flucht aus einem unterirdischen Gefängnis hat die Bestie die Justice League in Stücke gerissen, und es gibt nur noch einen einzigen Helden auf Erden, der den verheerenden Vormarsch des Monsters aufhalten kann.
Der Tod von Superman sorgte aufgrund seines schockierenden Finales für ein gewaltiges Medienecho und hat bis heute Auswirkungen auf die Figur des Stählernen.
Außerdem: Das klassische Superman #21 aus dem Jahre 1943 zeigt den ersten „Tod“ des Stählernen und die Auswirkungen die dieser auf seine Freunde und die Kriminellen der Stadt hatte.

Meine Meinung
Der Tod von Superman ist wahrscheinlich das größte Ereignis in den 1990er Jahren für den Mann aus Stahl gewesen. Neben der Softcover Original-Version und der dem Softcover Band von Carlsen, habe ich mir dieses Großereignis nun auch noch in der aktuellen schicken Hardcover-Version von Eaglemoss zugelegt.
Die Vorgeschichte zu diesem Event: Ursprünglich plante DC damals die Hochzeit von Lois Lane und Superman als das Riesen-Event zu vermarkten. Aus Marketing-Gründen beschloss man aber die Comic-Hochzeit mit der Serien-Hochzeit aus „Adventures of Lois & Clark“ zusammenzulegen. Da die Serie zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht an diesem Punkt war, mußte DC umdisponieren und suchte nun panisch nach einem Lückenfüller. Jerry Ordway meinte dann bei einer Redaktionssitzung scherzhaft, dass man Superman ja sterben lassen könnte. Mike Carlin war von dieser Idee begeistert. Er beschloss der Öffentlichkeit eine Welt ohne Superman zu zeigen.
Im Grunde ist die Story recht einfach gestrickt. Mit Doomsday erscheint ein Wesen auf der Bildfläche, das einer Naturgewalt gleicht und erst die Justice League auseinandernimmt und sich danach mit Superman einen epischen Kampf, der sich über viele Hefte erstreckt liefert. Dieser Kampf endet dann in Metropolis in der berühmten Ausgabe Superman #75 in der beide Kontrahenten alles geben und beide scheinbar ihr Leben lassen.
So einfach die Story auch ist, unterhaltsam ist die Geschichte allemal. Doomsday wird toll eingeführt und erst im Laufe der Kämpfe zerreißt sein Anzug und man sieht Stück für Stück mehr von seinem wahren Aussehen.
Diese Story ist der Grund, warum heutzutage von den Verlagen immer wieder auf den Gimmik, ein bekannter Held stirbt zurückgegriffen wird. Die oben erwähnte Ausgabe Superman #75 verkaufte sich rund 8 Millionen mal und gilt damit bis heute, als eins der erfolgreichsten und meistverkauften Comic-Hefte. Nie zuvor gab es um den Tod einer so bekannten Comicfigur wie Superman einen solchen Hype. Alle Medien berichteten damals weltweit über den „Tod von Superman“.
Das Artwork reicht von mittelmäßig bis hin zu großartig. Da hier mehrere Zeichner am Werk waren (die Story zog sich ja durch unterschiedliche Serien) ist auch die Qualität der Bilder unterschiedlich. Gefallen haben mir vor allem die Zeichnungen von Dan Jurgens (der auch den Finalen Kampf in Superman #75, Vol.2 gestaltet hat). Da er den größten Einfluss auf die ganze Geschichte (als Autor und Zeichner) hatte, gilt er allgemein als der Mann der Superman tötete, was ihm zu weltweitem Ruhm verhalf. Optisch großartig ist besonders Superman #75. Das Heft besteht von Anfang bis Ende aus Splashpages und endet in einer tollen Doppelsplashpage.
Das klassische Heft Superman #21 das man hier noch, wie bei Eaglemoss gewohnt, beigefügt hat, zeigt die erste Story überhaupt, die sich dem vermeintlichem Tod von Superman widmet. Das Heft ist ganz nett kann aber natürlich nicht mit dem epischen Event aus den 1990er Jahren mithalten.
Ich kann diesen Band nur jedem Superman-Fan empfehlen. Der gehört einfach (in welcher Form auch immer) in eure Sammlung.

Ein weiteres Review zu diesem Ereignis, allerdings zur Panini-Softcover Version die zum 75. Geburtstag des Stählernen vor zwei Jahren aufgelegt wurde, findet ihr auch bei El Tofu.

Der Tod von Superman ist eigentlich nur der erste von drei Akten. Wenn Eaglemoss auch die Nachfolger World without a Superman und The Return of Superman, die ich ebenfalls als Softcover besitze nochmal auflegt, dann werde ich mir wohl auch diese in diesem Hardcoverformat nochmal zulegen.

Ähnliche Reviews
Review #892: Batman – Hush, Teil 1 (von 2)
Review #893: Batman – Hush, Teil 2 (von 2)
Review #896: Superman – Kryptons letzter Sohn
Review #929: Superman – Der Mann aus Stahl
Review #936: Batman – Ein Tod in der Familie

Bewertung
bewertungsstern_032

2 Responses to Review #944: Superman – Der Tod von Superman

  1. Tommyknockers80 sagt:

    Hab’s mir auch geholt, Super. Hattest du nicht noch mehrere von der Reihe? Meine du hättest nach Band 3 nen Sprung gemacht. Besprichst du die älteren also die vor man of Steel auch noch? Meine in deinen älteren Einkaufslisten Beiträgen das gelesen zu haben?!

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Ja einige Bände hatte ich zwischen dem dritten Band und dann Man of Steel ausgelassen. Teilweise auch noch nicht gelesen. Klar wenn dich die Reviews dazu interessieren (habe die Reihe aber nicht lückenlos) dann werde ich zwischendurch auch immer mal eins zu den fehlenden Bänden machen bis ich wieder in der richtigen Reihenfolge bin.

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: