Review #819: Spider-Man – Die Klonsaga #3 (von 7)

Cover_Spider-Man - Die Klonsaga #3 (von 7)

Cover von Joe St. Pierre

Autoren
Tom DeFalco, Jean Marc DeMatteis, Terry Kavanagh, Howard Mackie & Todd Dezago

Zeichner
Mark Bagley, John Romita Jr, Tom Lyle, Sal  Buscema, Steven Butler & Tom Grummett, Roy Burdine & Don Hudson

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
17.06.2014

Seitenanzahl
244

Preis
24,99 €

_

_

_

Storytitel
Story 1: Nachbeben, Teil 1 (aus US Spider-Man #57, April 1995)
Story 2: Nachbeben, Teil 2 – Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! (aus US The Spectacular Spider-Man #223, April 1995)
Story 3: Das Zeichen des Kaine, Teil 1 – Mauern (aus US Web of Spider-Man #124, Mai 1995)
Story 4: Das Zeichen des Kaine, Teil 2 – Versunken in der Finsternis (aus US The Amazing Spider-Man #401, Mai 1995)
Story 5: Das Zeichen des Kaine, Teil 3 – Spinnlein, Spinnlein, an der Wand, wer ist der wahre…? (aus US Spider-Man #58, Mai 1995)
Story 6:  Das Zeichen des Kaine, Teil 4 – Mörder mit meinem Gesicht! (aus US The Spectacular Spider-Man #224, Mai 1995)
Story 7: Der Prozess gegen Peter Parker, Teil 1 – Eröffnungsplädoyers (aus US Web of Spider-Man #126, Juli 1995)
Story 8: Der Prozess gegen Peter Parker, Teil 2 – Gericht im Irrenhaus (aus US The Amazing Spider-Man #403, Juli 1995)
Story 9: Der Prozess gegen Peter Parker, Teil 3 – Die Wahrheit ist irgendwo da draussen (aus US Spider-Man #60, Juli 1995)
Story 10: Der Prozess gegen Peter Parker, Teil 4 – Das letzte Urteil (aus US The Spectacular Spider-Man #226, Juli 1995)

Inhalt
Peter Parkers turbulentes Leben wird noch eine Spur dramatischer: Er muss sich vor Gericht für abscheuliche Taten verantworten, die er gar nicht begangen hat! Währenddessen bekämpfen unter den wachsamen Augen des geheimnisvollen Judas Traveller die genetischen Duplikate des Netzschwingers einander bis aufs Blut. Als wäre dieses vom Schakal ausgelöste Klon-Chaos noch nicht genug, wartet zudem eine unglaubliche Enthüllung auf den gebeutelten Peter, die schwangere Mary Jane und Scarlet Spider Ben Reilly, die ihre Welt bis in die Grundfesten erschüttern wird…

Meine Meinung
Hier haben wir nun also das dritte große Band, der neuaufgelegten Klonsaga, die als eines der kontroversesten Events in der langen Spider-Man Geschichte gilt und noch heute von den Fans heiß diskutiert wird. Dieser Comic enthält drei größere Storybögen, wobei der Zweiteiler „Nachbeben“ quasi als Prolog zu „Das Zeichen des Kaine“ zu verstehen ist. Bei den Stories ist sicherlich nicht alles Gold was glänzt, aber es gibt auch immer wieder Perlen innerhalb der Klonsaga. So gefällt mir besonders der Vierteiler „Der Prozess gegen Peter Parker“ sehr gut. Besonders hervorzuheben ist hier der zweite Teil, in der Judas Traveller Spidey vor ein eigenes Gericht aus Superschurken im Ravenkroft stellt. Denn dort stellt er die Frage, ob nicht Spider-Mans bloße Existenz eigentlich dafür sorgt, das es die Superschurken überhaupt gibt. Diese Frage ist nicht neu, aber eigentlich immer wieder spannend zu diskutieren. Gut finde ich auch, wie sich Kaine und Ben Reilly hier entwickeln. Ben und Peter arbeiten endlich richtig als Team, Ben nimmt sogar Peters Platz im Gefängnis ein. Und Kaine, stellt sich zwar als der eigentlich gesuchte Mörder heraus, aber gibt dies dann auch vor Gericht zu, damit Peter nicht für ihn büßen muss. Denn eigentlich will Kaine nur Ben schaden und nicht Peter. Das er sich auch als erster Klon von Peter herausstellt, ist eine der großen Enthüllungen in diesem Band (na ich und die meisten Langzeitleser von Spidey, wußten das ja schon vorher). Die zweite noch größere Enthüllung ist dann sicherlich am Ende, das tatsächlich Ben der wahre Peter und unser bekannte Peter der eigentliche Klon sein soll. Das fand ich damals total doof und ich fühlte mich Mitte der 1990er Jahre betrogen. Mit dem heutigen Wissen, kann man da sicherlich nur müde lächeln drüber. Für die Story ist es sicherlich ein Knaller gewesen, der seine Wirkung nicht verfehlt hat und den man damals so auch nicht kommen gesehen hatte. Eher mau finde ich damals wie heute den Auftritt des dritten Peter Parker. Der brachte zwar Anfangs Spannung (erstmals in Band 2 aufgetaucht) rein, aber hier wird schnell klar das er ein Klon ist.
Und auch optisch finde ich seine Veränderung später zu einem echten Freak dann doch zu übertrieben und irgendwann auch nicht mehr schön. Ansonsten ist das Artwork aber meistens ganz cool. Besonders die Actionszenen, von denen es natürlich wieder viele gibt, wurden insbesondere von Mark Bagley aber auch den meisten anderen super umgesetzt. Abstriche muss ich nur leider wieder bei Sal Buscema machen. Ich meine wenn sich sein Tuscher Bill Sinkiewicz zurückhält, dann ist Buscema so stark wie man ihn kennt. Da gibt es schon einige schöne Bilder. Doch viele Buscema Zeichnungen werden dann auch wieder von Tuscher Sinkiewicz so dominiert, das man Buscema fast gar nicht mehr erkennt.

Ähnliche Reviews
Review #768: Spider-Man – Die Klonsaga #1 (von 7)
Review #786: Spider-Man – Die Klonsaga #2 (von 7)

Bewertung
bewertungsstern_0205

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: