Review #806: Iron Man/Hulk #11

Cover_Iron Man Hulk #11

Cover von Greg Land

Autoren
Kieron Gillen & Mark Waid

Zeichner
Dale Eaglesham, Greg Land & Matteo Scalera

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
27.05.2014

Seitenanzahl
76

Preis
4,99 €

_

_

_

Storytitel
Story 1: Die Wahrheit über Tony Stark – Teil 3 (aus US Iron Man #12 (Vol. 5), September 2013)
Story 2: Die Wahrheit über Tony Stark, Angriff ist…, Teil 1 (aus US Iron Man #13 (Vol. 5), September 2013)
Story 3: Agent der Zeit – Teil 1 (aus  US Indestructible Hulk #11, September 2013)

Inhalt
Recorder 451 enthüllt weitere Details über Tony Starks geheime Herkunft! Der Hulk, SHIELDS schlagkräftigster Agent, geht derweil auf Zeitreise, um nach Age of Ultron die Scherben des Raum-Zeit-Gefüges zusammenzukehren …

Meine Meinung
Und weiter geht es mit der Wahrheit über Tony Stark. Zwar gefällt mir weiterhin der Ansatz, eine Story über die Origin von Tony Stark zu schreiben, statt es mit der X-ten Version einer Iron Man Entstehungsgeschichte zu versuchen, ganz gut, aber dennoch kommt die Story nicht so richtig in Schwung. Der letzte Cliffhanger hatte mehr versprochen, als die Story halten kann. Einige Dinge werden geklärt. Zum Beispiel worin Recorder 451 die Aufgabe von Tony sieht. Das packt mich alles aber nicht wirklich. Ein wenig besser wird es, wenn am Ende Death´s Head wieder eingreift. Dieser bringt nicht nur die Pläne des Recorder durcheinander, sondern auch ein wenig Wind in die vorher doch immer dröger werdende Geschichte.
Beim Hulk geht es mit einem neuen Arc los. Diesmal geht es wieder einmal um die Auswirkungen von Age of Ultron. Wie schon Spider-Man, bekommen nun auch SHIELD und Bruce Banner mit, das das Raum-Zeit-Gefüge durch die Ereignisse des oben genannten Events beschädigt wurde. Also wird der Hulk mit Hilfe von Tomorrow Man, den SHIELD gefangen hält, auf eine Zeitreise geschickt. Ich mus zwar zugeben, das auch hier noch nicht viel passiert, dennoch hat mir die Story besser gefallen als die beiden von Iron Man. Vielleicht nur deshalb, weil ich mir eine Zeitreise mit dem Hulk ganz cool vorstelle. Am Ende landet er erstmal im Wilden Westen und auch dort scheint nicht alles in Ordnung zu sein.
Diesmal kann man die beiden Stile von Dale Eaglesham und Greg Land direkt miteinander vergleichen. Denn Eaglesham liefert die erste Story, während Greg Land bei der zweiten Iron Man Story den Stift schwingt. Weiterhin bin ich der Meinung Eaglesham schon besser gesehen zu haben, als bei seinem Iron Man Job, aber im direkten Vergleich zu Land wirkt er dann doch um einiges besser. Seine Bilder sind etwas dynamischer. „Etwas“ nur deshalb, weil ich das Gefühl habe, das er versucht seinen Stil Greg Land anzupassen, der ja auch vor ihm schon diese Serie gezeichnet hatte. Sollte er nicht machen und lieber wieder zu der Dynamik aus Hulk-Zeiten zurückkommen.
Bei Matteo Scalera bleibt alles beim Alten. Seine Hulk-Zeichnungen sind durchschnittlich.

Ähnliche Reviews
Review #709: Iron Man/Hulk #6
Review #722: Iron Man/Hulk #7
Review #735: Iron Man/Hulk #8
Review #775: Iron Man/Hulk #9
Review #791: Iron Man/Hulk #10

Bewertung
bewertungsstern_02

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: