Review #793: Batman – The Dark Knight #23

Cover_Batman - The Dark Knight #23

Cover von Alex Maleev

Autoren
Gregg Hurwitz & Kyle Higgins

Zeichner
Alex Maleev & Brett Booth

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
29.04.2014

Seitenanzahl
52

Preis
4,99 €

_

_

_

Storytitel
Story 1: Belastungsgrenze (aus US Batman – The Dark Knight #22 (Vol. 2), September 2013)
Story 2: Der Preis des Lebens (aus US Nightwing #21 (Vol. 3), August 2013)

Inhalt
Plötzlich wird Commissioner Gordon zum Killer-Cop, der ohne Rücksicht zur Waffe greift. Und er nimmt sogar Batman ins Visier!
Nightwing ist unterdessen in Chicago weiterhin hinter Tony Zucco, dem Mörder seiner Eltern, her. Doch vorher muss er sich erstmal aus der tödlichen Falle des Pranksters befreien. Ungünstiger Weise, braucht er zusätzlich noch dessen Hilfe bei seiner Jagd nach Zucco.

Meine Meinung
Wie schon in der anderen Batman Serie in deren April-Ausgabe, gibt es auch hier eine Story mit Clayface als Gegenspieler. Und auch diesmal beginnt die Story sehr spannend, wobei das erste „Oh“-Erlebnis recht schnell, meiner Meinung nach zu schnell, aufgelöst wird. Dennoch bleibt die Geschichte recht unterhaltsam und schafft es auch, Clayface, den ich eigentlich nicht so spannend finde, recht ordentlich darzustellen. Mal sehen ob Hurwitz noch etwas mehr aus dem Charakter in der nächsten Ausgabe rausholen kann.
In der Nightwing-Story geht es weiter mit der Jagd nach Tony Zucco und auch weiter mit dem Prankster. Bei Zucco finde ich diesen einerseits Gangster und andererseits liebender Familienvater Ansatz ganz gut. Denn außer der Tatsache, das er der Mörder von Nightwings Eltern sein soll, hatte Zucco bisher nicht viel zu bieten. Doch nun hat er sich wohl eine Familie aufgebaut, da kann man sicher was draus machen. Der Prankster ist recht unterhaltsam, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Bei der Batman-Story ist mit Alex Maleev ein neuer Zeichner mit an Bord. Dessen Bilder packen mich zwar noch nicht richtig, aber das könnte noch was werden. Auch er hat einen düsteren Stil, aber dennoch kann man die Details in den Bildern besser erkennen, als das zum Beispiel bei Kudranski der Fall ist.
Brett Booth liefert bei der Nightwing-Story gute solide Superhelden-Mainstream-Kost ab. Ist optisch nichts Besonderes, aber doch ganz nett anzusehen.
Insgesamt ist das Heft solider Durchschnitt, wobei beide Stories gute Ansätze haben, die noch mehr versprechen.

Ähnliche Reviews
Review #684: Batman – The Dark Knight #17
Review #694: Batman – The Dark Knight #18
Review #707: Batman – The Dark Knight #19
Review #727: Batman – The Dark Knight #20
Review #736: Batman – The Dark Knight #21
Review #774: Batman – The Dark Knight #22

Bewertung
bewertungsstern_02

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: