Review #691: Superman #18 (Vol. 2)

Cover_Superman #18 ( Vol. 2) Panini Comics

Cover von Terry & Rachel Dodson

Autoren
Grant Morrison & Frank Hannah

Zeichner
Brad Walker, Rags Morales & Robson Rocha

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
05.11.2013

Seitenanzahl
52

Preis
4,99

_

_

_

Storytitel
Story 1: Superman gegen den Teufel aus Dimension 5! (aus US Action Comics #17 (Vol. 2), April 2013)
Story 2: Was Kryptonit nicht umbringt… macht es stärker… (aus US Supergirl #18 (Vol. 6), Mai 2013)

Inhalt
Superman gegen Vyndktvx, Super-Doomsday und die Anti-Superman-Armee! Während diese ungleiche Schlacht Raum und Zeit erschüttert, sammeln sich die Kräfte des Guten, um dem Stählernen beizustehen!
Wie ergeht es Supergirl nach ihrer Kryptonit-Vergiftung? Und wer ist dieses Lava-Mädchen, das Kryptonier jagt und die stählerne Maid angreift?

Meine Meinung
In diesem Heft erleben wir wieder einmal, wie es Autor Grant Morrison geschickt schafft, ältere vermeintlich belanglose Szenen in seine aktuelle Story einzuflechten und ihnen somit einen tieferen Sinn zu geben. Das ist für einen Leser wie mich, der von Anfang an dabei ist, sehr unterhaltsam und spannend. Einsteigerfreundlich ist diese Story dadurch allerdings nicht. Aber so kennt man Morrison ja. Er plant vieles lange im Vorraus und man muss bei ihm schon immer am Ball bleiben, um ihn richtig genießen zu können. Aber ohne diese Verflechtungen mit vergangenen Ereignissen, wäre die Geschichte nur durchschnittlich. So aber wird sie doch richtig interessant.
Die Supergirl-Story hingegen ist recht belanglos. Einzig interessant ist, dass Karen Starr (Power Girl) von Erde 2 einen Auftritt hat und bald auf Supergirl treffen wird. Ich mag solche Treffen von Parallelwelten ganz gerne und freue mich daher schon darauf. Dennoch ist die Story in dieser Ausgabe langweilig und austauschbar. Da hilft auch Lex Luthors Auftritt nicht viel. Halbwegs interessant ist vielleicht noch das geheimnisvolle Lava-Mädchen, das Kryptonier jagt und bereits einen Auftritt in der Superboy-Serie hatte. Mal sehen, was da noch kommt.
Die Zeichnungen von Brad Walker und Rags Morales sind gewohnt gut. Vor allem, weil beide Superman ein Aussehen geben, das nicht altersmäßig schwankt, wie wir es schon vorher bei der ein oder anderen Ausgabe erleben konnten. So langweilig die Supergirl-Story auch ist, optisch bringt sie Robson Rocha sehr solide rüber. Er kommt zwar nicht an die Qualität der Zeichnungen von Walker und Morales heran, aber einige Panels sind doch sehr nett anzusehen und negative Ausfälle gibt es nicht.
Diese Ausgabe lebt von der wirklich guten Action Comics-Story, bekommt aber für den Ausfall bei Supergirl doch in der Gesamtbewertung einiges abgezogen.

Ähnliche Reviews
Review #611: Superman #12 (Vol. 2)
Review #615: Superman Special #0
Review #628: Superman #13 (Vol. 2)
Review #642: Superman #14 (Vol. 2)
Review #654: Superman #15 (Vol. 2)
Review #669: Superman #16 (Vol. 2)
Review #679: Superman #17 (Vol. 2)

Bewertung
bewertungsstern_0205

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: