Review #680: Spider-Man #4 (Vol. 3)

Cover_Spider-Man #4 (Vol. 3) Panini Comics

Cover von Humberto Ramos

Autor
Dan Slott

Zeichner
Humberto Ramos

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
08.10.2013

Seitenanzahl
52

Preis
4,99

_

_

_

Storytitel
Story 1: Gestörter Geist, Teil 1- Die Rechte Hand (aus US The Superior Spider-Man #7, Juni 2013)
Story 2: Gestörter Geist, Teil 2 – Der Beweis (aus US The Superior Spider-Man #8, Juni 2013)

Inhalt
Cardiac ist hinter einer Maschine her, die das Leben eines seiner Patienten, eines kleinen Mädchens, retten könnte. Dabei trifft er auf Spider-Man, der ihn am Diebstahl des Gerätes hindern will.
Neben dieser Auseinandersetzung, bekommt es Spidey auch mit seinen Rächer-Kollegen zu tun. Diese wollen den Netzschwinger zu einer Untersuchung zwingen um herauszufinden, warum sich Spider-Man in der letzten Zeit so untypisch verhält.

Meine Meinung
Es ist schön mal wieder Cardiac in einem Spider-Man Comic zu haben. Dieser Charakter wurde einst Anfang der 1990er Jahre von David Michelinie und Erik Larsen bei The Amazing Spider-Man eingeführt. Und er erinnert mich an diese Zeit als Michelinie und Larsen noch diese Serie betreuten und teils wirklich tolle Stories lieferten. In diesem Heft hat Cardiac einen grundsoliden Auftritt. Gut gefällt mir auch, das Autor Dan Slott sich endlich richtig um Peter´s Geist kümmert. Diese, so habe ich zumindest mal irgendwo gelesen, wurde Slott von Marvel „aufgezwungen“ und lief bisher eben nur als eine Art schlechtes Gewissen für Otto so nebenher. Nun schafft es Peter erstmalig, ab und an ein wenig Kontrolle über seinen Körper zu übernehmen und auch Otto wird endlich auf diesen Geist aufmerksam. Hier zeichnet sich schon ab, das es bald zur Konfrontation zwischen den beiden kommen wird. Überfällig war auch, das die Avengers diesen neuen Spider-Man mal hinterfragen. Ein wenig enttäuschend ist aber, das sie bei ihren Untersuchungen keine Anomalien feststellen. Dennoch kommt in diesem Heft wieder richtig Schwung in die Serie.
Bei Humberto Ramos Zeichungen ist mir diesmal aufgefallen, das er teilweise die Füße von Spidey wieder so richtig groß und grob zeichnet, wie er das 2004 schon einmal gemacht hat. Damals wie heute gefällt mir das nicht Besonders. Dennoch ist der Ramos der letzten drei vier Jahre weiterhin deutlich besser als er es damals war. Bis auf die Panels mit den beschriebenen großen Füßen, liefert er auch in diesem Heft ansonsten wieder eine tolle Arbeit ab.

Ähnliche Reviews
Review #571: Spider-Man #109 (Vol. 2)
Review #614: Spider-Man #110 (Vol. 2)
Review #629: Spider-Man #111 (Vol. 2)
Review #636: Spider-Man #1 (Vol. 3)
Review #653: Spider-Man #2 (Vol. 3)
Review #668: Spider-Man #3 (Vol. 3)

Bewertung
bewertungsstern_032

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: