Review #629: Spider-Man #111 (Vol. 2)

Cover von Mike Perkins

Autoren
Dan Slott & J. M. DeMatteis

Zeichner
Richard Elson, Humberto Ramos & Giuseppe Camuncoli

Verlag
Panini Comics

Erscheinungsdatum
11.06.2012

Seitenanzahl
116

Preis
5,95 €

_

_

Storytitel
Story 1: Todeswunsch, Auftakt – Ein Tag im Leben… (aus US The Amazing Spider-Man #698, November 2012)
Story 2: Todeswunsch – Jenseits der Schranken (aus US The Amazing Spider-Man #699, Dezember 2012)
Story 3: Todeswunsch – Der letzte Versuch (aus US The Amazing Spider-Man #700, Dezember 2012)
Story 4: Träume (aus US The Amazing Spider-Man #700, Dezember 2012)

Inhalt
Dem sterbenden Doktor Octopus ist sein größter Trick gelungen. Er hat es geschafft, seinen Verstand in den Körper von Peter Parker/Spider-Man zu transferieren und dessen Geist befindet sich nun im Körper von Doc Ock. Peter versucht nun alles, um diesen Vorgang wieder rückgängig zu machen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Meine Meinung
Wie schon bei den letzten Ausgaben gewohnt, präsentiert uns Panini mit dieser Ausgabe erneut ein Spider-Man Heft in Übergröße. Auf satten 116 Seiten wird der komplette finale Arc der US-Serie The Amazing Spider-Man veröffentlicht. Zudem gibt es noch eine Bonusgeschichte. Nun ist es also auch in Deutschland soweit: Der Arc, der die Welt von Spider-Man „für immer“ verändern wird, ist auch hierzulande erschienen. Dan Slott gibt in diesem Storyarc nochmal richtig Gas und lässt Peter einfach mal mit einem seiner Todfeinde den Körper tauschen. Die Idee finde ich eigentlich ganz gut zumindest für einen begrenzten Zeitraum. Besonders gut gefällt mir, dass Peter als Doc Ock einfach dessen Fähigkeiten und vor allem dessen Verbündete dazu nutzt, um aus dem Hochsicherheitsgefängnis Raft zu entkommen und versucht, seinen alten Körper wieder zu erlangen. Bis zum finalen Kampf ist die Story sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Ein wenig seltsam mutet es allerdings schon an, dass Peters Freunde und Vertraute nicht merken, dass mit diesem Peter den sie zu sehen bekommen etwas nicht stimmt. Denn natürlich verhält sich Ock als Peter/Spider-Man anders als es das Original tun würde. Doch die Freunde von Peter/Spider-Man nehmen das alles einfach mit einem Achselzucken hin. Andererseits wie will man auch so schnell darauf kommen, dass nun eine andere Person in Peters Körper steckt. Das klingt selbst in der Welt der Comics doch recht fantastisch. So spannend der Arc auch ist, das Finale kann mich nicht erfreuen. Peter soll nun tot sein und Doc Ock dauerhaft als Spider-Man durch die Gegend schwingen? Das mag man sich kaum vorstellen. Ich denke auch heute noch, nachdem zwölf Ausgaben von Superior Spider-Man erschienen sind und die Serie auch mindestens bis zur Ausgabe 18 laufen wird (dazu gibt es schon Previews), dass dieser Zustand nur ein Vorübergehender sein wird. Die Frage ist nicht ob, sondern wann und wie Peter zurückkommen wird. Idiotisch fand ich ausserdem, dass Peter am Ende Doc Ock noch mal mit seinen Erinnerungen überschwemmt und ihm auf diese Weise zeigt, warum „aus großer Kraft große Verantwortung folgt“. So etwa soll Octavius, einer der größten Marvel-Schurken überhaupt, vom Saulus zum Paulus werden?!? Meiner Meinung nach ist das ziemlicher Quatsch, da er vorher in diesem Arc alle Erinnerungen von Peter schon hatte und sich dennoch nur bedingt heldenhaft verhalten hat.


Ist die Story auch noch so zweifelhaft, das Artwork hingegen ist absolut top. Besonders Humberto Ramos zaubert in diesem Comic die richtigen Bilder aufs Papier. Obwohl das Finale enttäuschend ist, gefällt mir der Weg bis dahin sehr gut, so dass das Heft insgesamt von mir drei Sterne bekommt. Übrigens fliesst die vierte Story gar nicht in die Bewertung mit ein, da ich diese wie schon im Originalheft links liegen gelassen habe.

Ähnliche Reviews
Review #456: Spider-Man #100 (Vol. 2)
Review #483: Spider-Man #101 (Vol. 2)
Review #484: Spider-Man #102 (Vol. 2)
Review #492: Spider-Man #103 (Vol. 2)
Review #498: Spider-Man #104 (Vol. 2)
Review #512: Spider-Man #105 (Vol. 2)
Review #532: Spider-Man #106 (Vol. 2)
Review #548: Spider-Man #107 (Vol. 2)
Review #560: Spider-Man #108 (Vol. 2)
Review #571: Spider-Man #109 (Vol. 2)
Review #614: Spider-Man #110 (Vol. 2)

Bewertung

Werbeanzeigen

5 Responses to Review #629: Spider-Man #111 (Vol. 2)

  1. mayafreak sagt:

    So etwa soll Octavius, einer der größten Marvel-Schurken überhaupt, vom Saulus zum Paulus werden?!? Meiner Meinung nach ist das ziemlicher Quatsch, da er vorher in diesem Arc alle Erinnerungen von Peter schon hatte und sich dennoch nur bedingt heldenhaft verhalten hat.

    Genau das hat mich auch gestört.

    Ich habe jetzt auch die neue Nummer 1 gelesen. Und habe danach direkt mein Abo bei Panini gekündigt.

    Ich sage ganz klar Nein zum Ock Spidey. Und warte sehnsüchtig darauf das Peter zurückkehrt.

    Liken

  2. Crayton sagt:

    @mayafreak: Und ich gehe davon aus das Peter zurückkehrt. Es ist nur die Frage wie und wann. Übrigens mein Review zur neuen Nummer 1 gibt es dann nächste Woche.

    Liken

  3. xstricherx sagt:

    wenn man ungeduldig ist, wie ich und nachforscht stellt man fest, dass es bald heißt „superior no more!“ oder so. 😉

    Liken

  4. Bendrix sagt:

    Das stimmt. „Superior No More“ hat aber nichts mit Peters Rückkehr zu tun.

    Liken

  5. xstricherx sagt:

    Fuck. 😀
    aber der wird schon wiederkommen. genauso wie spider-man 2099

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: