Review #507: Captain America #1 (Vol.7), November 2012, Marvel Comics

Cover_Captain America #1 (Vol.7)

Hallo Leute,

Marvel Now! bedeutet auch für Captain America eine neue Nummer 1 und mit Autor Rick Remender und Zeichner John Romita Jr. auch ein neues Kreativteam.

Storytitel: Castaway in Dimension Z – Chapter One

Inhalt
Steve Rogers alias Captain America fährt mit der Untergrundbahn als er von Armin Zola und seinen Leuten in die Dimension Z entführt wird. Dort will Zola an das Superhelden-Serum von Cap rankommen um es seinen genmanipulierten Kindern zu injizieren. Doch Cap gelingt die Flucht. Dabei kann er das jüngste Kind von Zola, noch ein Baby, mitnehmen. Zola denkt jedoch, das sein kleiner Sohn durch Cap gestorben ist und schwört Rache.

Meine Meinung
Nun ist mein Blog gerade einmal 3,5 Jahre alt und dies ist nun schon der zweite Neustart, den ich von dieser Serie bespreche (schaut mein Review zu Captain America #1, Volume 6). Das zeigt auch schon was mich nervt. Denn diese ewigen Neustarts finde ich langsam dämlich. Also nicht falsch verstehen, kennen ein Neustart einer Serie habe ich prinzipiell nichts einzuwenden. Wenn es nur alle 5-10 Jahre mal stattfindet und sinnvoll ist, dann finde ich das schon ok. Aber die Vorgänger-Serie ist gerade mal vor etwas über einem Jahr gestartet worden und brachte es nur auf 19 Ausgaben. Da hoffe ich nun mal das dieses neue Volume länger durchhalten wird. Aber abgesehen davon welche Nummer das Heft trägt oder um welches Volume es sich handelt, letzten Endes geht es immer noch um den Inhalt. Und der ist hier zwar nichts Besonderes aber auch nicht schlecht. Gut gefällt mir, das Remender Cap hier in die Dimension Z holt und damit seine Hauptfigur doch in eine ungewohnte Umgebung setzt. Und noch dazu ist er dort ganz auf sich gestellt und wird dann wohl in den nächsten Ausgaben von Zola und seinen Leuten gejagt werden. Außerdem gefällt mir, der Nebenhandlungsstrang rund um Steve Rogers und Sharon Carters Privatleben. Wird Steve bald unter die Haube kommen? Man wird sehen wie sich das noch entwickelt.

Bei den Zeichnungen haben wir mit John Romita Jr. einen Mann, der sehr erfahren und unverwechselbar ist. Wobei sich sein Stil hier zwar deutlich erkennbar aber auch ein wenig dreckiger als sonst wirkt. Die Bilder sind dennoch ok und passen denke ich auch ganz gut zu Captain America.

Das Heft ist ganz ordentlich, allerdings fehlt mir so ein wenig noch das Besondere. Aber das kann ja noch kommen.

Ähnliche Reviews
Comic-Klassiker der Woche #32: Captain America #317
Comic-Klassiker der Woche #80: Captain America #601
Review #255: Captain America #1 (Vol.6)
Review #256: Captain America & Bucky #620

Künstler
Rick Remender (Autor), John Romita Jr. (Zeichner), Klaus Janson (Tuscher), Dean White (Farben), John Romita Jr, (Cover)

Bewertung
bewertungsstern_0205

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: