Comic-Klassiker der Woche #112: Superman #8, August 1996, Dino Verlag

Hallo Leute,

auch diese Woche mache ich bei meinen Comic-Klassiker Reviews mit der Superman Serie vom Dino Verlag weiter. Diesmal steht das achte Heft dieser Serie an. Einigen von euch wird auffallen, das ich letzte Woche Heft #6 reviewt habe. Warum überspringe ich nun Heft #7. Ist eigentlich ganz einfach: Heft #7 habe ich nicht! In Heft #8 findet auch der Dead Again Arc sein Finale.

Storytitel
Story 1: Dead Again, Teil 11 – Niemand besiegt Brainiac (aus The Adventures of Superman #519, Januar 1995)
Story 2: Gerettet von der Schönen (aus Action Comics #706, Januar 1995)

Inhalt
Brianiac (die Post Crisis Version Milton Fine) steht Superman in Metropolis gegenüber. Wie sich herausgestellt hat, ist er für die Superman-Leiche, die Superman und die Bürger seit einiger Zeit beschäftigt, verantwortlich. Zuerst unbewußt und dann aber doch geplant, hat Brainiac mit seinen mentalen Fähigkeiten dafür gesorgt, das er in ganz Metropolis eine Art Massenhypnose ausgelöst hat. Denn die Leiche war niemals da, sondern alle haben nur geglaubt sie zu sehen. Superman versucht nun Brainiac, der sich sehr mächtig präsentiert aufzuhalten. Doch kann er seinen mentalen Kräften wiederstehen? Die zweite Geschichte steht ganz im Zeichen von Supergirl, oder besser gesagt der Supergirl Version dieser Zeit. Denn hier handelt es sich nicht um Supermans Cousine, sondern um das künstliche Wesen Matrix, die in dieser Zeit als Supergirl für das Gute kämpfte. In Smallville muss sich Supergirl mit einem Saboteur einer Ausstellung für neue Landmaschinen auseinandersetzen. Dabei wird ihr durch die manipulierten Maschinen alles abverlangt.

Story
Also das Finale des Dead Again Arcs hat mir nicht so gut gefallen. Zum einen finde ich die Auflösung rund um den Superman-Leichnam. Die Leiche war nämlich nie wirklich da. In seinem Koma-Zustand auf New Genesis hat sich Brianiac nur vorgestellt das Superman tot sei und durch seine enormen mentalen Fähigkeiten auch unbewußt ganz Metropolis beeinflusst. Die Bürger der Stadt sahen also eine Leiche die nie da war. Das ist zwar eine durchaus überraschende Auflösung die Autor Karl Kesel hier präsentiert, sie ist mir aber einfach auch für Comic-Verhältnisse zu weit hergeholt. Was mich auch noch stört ist einfach Brainiac selber. Denn hierbei handelt es sich eben um Milton Fine und nicht den Pre-Cisis Brianiac den ich liebe und der ja mittlerweile auch wieder der aktuelle Brianiac ist. Karl Kesel versucht zwar hier auch aus diesem Milton Fine Brainiac einen coolen Gegner zu machen, aber es gelingt ihm zumindest bei mir nicht. Für mich ist diese Brianiac-Version einfach eine Witzfigur. So ist es auch unbefriedigend wie der Kampf hier verläuft. Auch die zweite Story reist mich nicht vom Hocker. Ich meine eine Action Comics Ausgabe hier mal der Matrix-Supergirl (die ich als Charakter gar nicht schlecht finde, wenn sie auch nicht an Supermans Cousine heranreicht) ist an sich nicht schlecht, aber leider ist die Story hier doch recht langweilig.

Artwork
Sowohl Barry Kitson (Story 1) als auch Jackson Guice (Story 2) liefern hier eine solide Arbeit ab, ohne allerdings besondere Höhepunkte zu liefern.

Fazit
Diese Superman-Ausgabe ist leider wieder etwas schwächer und bekommt von mir nur einen Stern.

Ähnliche Reviews (Superman vom Dino Verlag)
Comic-Klassiker der Woche #106: Superman #2
Comic-Klassiker der Woche #108: Superman #3
Comic-Klassiker der Woche #109: Superman #4
Comic-Klassiker der Woche #110: Superman #5
Comic-Klassiker der Woche #111: Superman #6

Künstler
Story 1: Karl Kesel (Autor), Barry Kitson (Zeichner), Mike Manley (Tuscher), Glenn Whitmore (Farben), Barry Kitson (Cover von The Adventures of Superman #519)
Story 2: David Michelinie (Autor), Jackson Guice (Zeichner), Denis Rodier (Tuscher), Glenn Whitmore (Farben)

Bewertung

4 Responses to Comic-Klassiker der Woche #112: Superman #8, August 1996, Dino Verlag

  1. Germanreach1 sagt:

    Milton Fine ist menschlicher als der aktuelle Brainiac oder ?

    Gefällt mir

  2. Crayton sagt:

    Ja das kann man sagen. Milton Fine ist ein irdischer Wahrsager dessen Geist später von Vril Dox einem coluanischen radikalen Wissenschaftler übernommen wird. Beide bilden dann die Post-Crisis Brianiac Version, die mir eben nicht so gut gefällt wie der alte Brianiac der dem aktuellen auch ähnlich ist.

    Gefällt mir

  3. Germanreach1 sagt:

    Ok , mir gefällt der Brainiac aus Superman Monster Edition 6 – Lex Luthor der Schwarze Ring auch irgendwie besser als ein irdischer Wahrsager der von einem coluanischen Wissenschaftler übernommen wurde ^^

    Gefällt mir

  4. Crayton sagt:

    Das würde ich direkt unterschreiben 😉

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: