Review #342: Star Wars Sonderband #66, Februar 2012, Panini Comics

Hallo zusammen,

heute gibt es ein Gastreview von unserem schweizerischen Star Wars-Kenner Owley (neuerdings mit einer eigenen schicken Website!) zu lesen. Er stellt uns den 66. Star Wars Sonderband von Panini vor, welcher erst vor wenigen Tagen veröffentlich wurde. 

Storytitel: Jedi – Die Dunkle Seite

Inhalt
Auf dem Heimatplaneten seines aufbrausenden Padawans Xanatos, der vom Krieg gezeichneten Welt Telos 4, bahnt sich ein Bürgerkrieg an, weshalb Qui-Gon Jinn entsandt wird, um die Wogen zu glätten. Doch als Xanatos von seiner Vergangenheit eingeholt wird, gestaltet sich die Mission je länger, je mehr zu einem Himmelfahrtskommando…

Story
Bei neuen Serien oder Storyarcs versuche ich immer, der Geschichte so lange, wie möglich Kredit zu geben, in der Hoffnung, dass selbst, wenn ich nicht ganz drauskomme, irgendwann auch noch das grösste Fragezeichen aufgelöst wird. Ist hier aber leider nicht der Fall, und so bleibt man bis zum Schluss im Dunkel, wozu dieser Bürgerkrieg denn gut gewesen wäre, oder welche Rolle Xanatos‘ Schwester dabei genau spielte. Ich weiss jetzt zwar nicht, ob man dazu besser die „Jedi-Padawan“-Bücher gelesen haben sollte, aber auch dann spricht es nicht für den Comic – denn für Neueinsteiger wäre er damit sicher nicht geeignet.

Artwork
Die Zeichnungen von Mahmud Asrar werden im Laufe des Comics besser, aber so wirklich warm werde ich damit nie. Der grobe Strich gefällt, und gerade in Actionsequenzen zeigt der neue Mann an Bord, was er kann, aber irgendwie wird sein Zeichenstil der eher edlen und stolzen Figur Qui-Gon Jinn zu keinem Zeitpunkt gerecht, abgesehen davon, dass dieser manchmal nur mit viel Goodwill nach Liam Neeson aussieht.

Fazit
„Jedi – Die Dunkle Seite“ ist ein wirrer Comic, den zu verstehen nicht ohne weiteres möglich ist – und das ist nicht wirklich gut für die erste Story einer neuen Reihe. Nichtsdestotrotz hoffe ich mal, dass weitere Ausgaben besser werden, denn die Voraussetzung wäre gar nicht mal so übel.

Künstler
Scott Allie (Autor), Mahmud Asrar (Zeichnungen), Paul Mounts (Farben) und Stéphane Roux (Cover)

Bewertung

27 Responses to Review #342: Star Wars Sonderband #66, Februar 2012, Panini Comics

  1. starocotes sagt:

    Star Wars: Jedi The Dark Side war eine 5 Teilige Miniserie die hier zusammengefasst wurde. Es wird also keine „weiteren Ausgaben“ geben.

    Gefällt mir

  2. der Nachbar sagt:

    Hey, lang nichts mehr von dir gelesen. Schön, dass du wieder in der Blogsphäre bist.

    Gefällt mir

  3. Crayton sagt:

    Gutes Review Kollege Owley. Liest du eigentlich auch die Star Wars Classic Reihe von Panini? Die bringen da glaube ich die alten Star Wars Marvel Comics. Die finde ich immer noch am Besten.

    @Starocotes: Schließe mich dem Kollegen „der Nachbar“ an, schön wieder was von dir zu hören. Was ist mit deinem Blog? Hast du damit aufgehört?

    Gefällt mir

  4. Bendrix sagt:

    Hey, starocotes lebt noch.

    Gefällt mir

  5. starocotes sagt:

    Hey 😉
    Ich habs aus persönlichen Gründen erstmal auf Eis gelegt. Mal schauen wann und wie ich wieder einsteige.

    Gefällt mir

  6. Owley sagt:

    @starocotes: Ich muss dir leider widersprechen. Ursprünglich war „Jedi – The Dark Side“ als einzelner Arc geplant, Scott Allie gab aber immer an, dass er noch eine grössere Story in der Hinterhand habe, in einer Reihe namens „Jedi“. Und „The Dark Side“ ist da eben der erste Storyarc dazu. Dass da noch mehr kommt, „verrät“ das Cliffhangerfinale sowie die Bezeichnung als “ Jedi – Volume 1″ des TPBs.

    Gefällt mir

  7. starocotes sagt:

    Ich hab das selbst nicht gelesen, konnte mich also nur nach den Ankündigungen richten.Da die Geschichte mit Xanatos in den Watson Büchern schon mehrmals durchgekaut wurde hat mich das hier irgendwie gar nicht interessiert.

    Gefällt mir

  8. Owley sagt:

    @Crayton: Pardon hab deine Frage überlesen. Ja, ich lese die, und liebe sie für ihre Unbeschwertheit und die abgedrehten Ideen. Wenn man das EU für einen Moment vergisst, sind die Comics echt klasse. Für mich immer wieder ein Highlight. 🙂
    @starocotes: Der Comic hat seine Stärken, wie es um die Romane steht, kann ich nicht sagen. Die will ich aber IRGENDWANN auch noch lesen. Mal sehen.

    Gefällt mir

  9. Crayton sagt:

    Hey Owley, schreib doch mal Reviews dazu für unseren Blog, die würden mich sehr interessieren. Was meinst du mit EU?

    Gefällt mir

  10. Owley sagt:

    Joa, wenn ich mal dazu komme, gern. Ich hab jetzt eigentlich eh geplant, dass ich allen Star Wars-Comic-Kram auch gleich hier rezensier, in Ordnung? 🙂 Und das EU ist das Expanded Universe, also der Kanon, der bei diesen alten Marvel-Comics noch nicht so respektiert wird 😉

    Gefällt mir

  11. Crayton sagt:

    Ja immer her mit deinen Reviews. Die gefallen mir sehr gut und ein wenig mehr Star Wars tut dem Blog in Sachen Vielfältigkeit recht gut. Ich lese die Hefte ja nur ab und an und kann daher davon ja auch nicht so viel bringen.

    Expanded Universe: Das sagt mir wiederum auf Anhieb gar nichts.

    Gefällt mir

  12. Owley sagt:

    Ist halt das ganze Star Wars-Universum neben den Filmen, das man ja akribisch pflegt – sprich keine (oder kaum) Kanon-Widersprüche. Ausser eben halt in den gaaanz alten Sachen. Da sah dann Jabba the Hutt auch mal so aus: http://www.bigshinyrobot.com/reviews/wp-content/uploads/2010/10/MarvelJabba2.jpg

    :mrgreen:

    Gefällt mir

  13. Crayton sagt:

    Ach so. Danke für die Info. Da habe ich ja wieder was dazugelernt. Tja solche Widersprüche gibt es ja in allen langlebigen Comic-Universen.

    Gefällt mir

  14. Bendrix sagt:

    [i]also der Kanon, der bei diesen alten Marvel-Comics noch nicht so respektiert wird [/i]

    Was denn, Owley. Es gibt im Star Wars Universum am Ende gar keine humanoiden Riesenhasen? Schade. 😀

    Gefällt mir

  15. der Nachbar sagt:

    @Bendrix: Probier mal spitze Klammern, dann klappts auch in kursiv. 😉

    Gefällt mir

  16. Owley sagt:

    @Crayton: Nun, bei Star Wars sind sie aber erstaunlich gering, ausser wenn The Clone Wars mal wieder dreinfunkt. 😉
    @Bendrix: Ja, das ist leider so. Und Terminator-Barone gibts auch nicht… Scheisse, was? 😛

    Gefällt mir

  17. Crayton sagt:

    Also Ungereimtheiten sind im Star Wars Comic-Universum gering? Das würde mich aber sehr wundern. Die Star Wars Comics laufen doch auch schon seit Ende der 1970er Jahre oder? Und viele Autoren und Zeichner werden da dann ja schon mitgewirkt haben. Da sind eigentlich Fehler unausweichlich.

    Gefällt mir

  18. Owley sagt:

    Nun, also die ganze Kanonsache kam erst etwas später, und wurde zur Zeit der Prequels nochmal stark durchgewirbelt. Aber ansonsten steht das Gerüst, weil jedes Produkt gut auf Herz und Nieren getestet wird.

    Gefällt mir

  19. Bendrix sagt:

    Ist es nicht sogar so das der doppelte Lightsabre von Darth Maul in den Comics erfunden wurde?

    Gefällt mir

  20. starocotes sagt:

    Öhm, die Marvel Comics SIND Kanon. Lumiya wurde dort eingeführt, somit sollte auch Jaxxon „Kanon“ sein.

    Gefällt mir

  21. Crayton sagt:

    Also ich merke schon das ich mich bei den Star Wars Comics nicht so gut auskenne. Die Filme kenne ich ja alle und einige Hefte (sowohl die alten Marvel als auch einige neue) habe ich gelesen, aber scheinbar bin ich immer noch ein Star Wars Rookie, zumindest wenn es um die Comics geht. Also sind die Marvel Comics nun auch im Kanon angesiedelt oder nicht? Dazu können wohl Owley und Starocotes mehr sagen. Aber scheinbar seit ihr euch da auch nicht einig. Scheint also eine recht komplizierte Sache zu sein.

    Gefällt mir

  22. starocotes sagt:

    Zum EU gehört offiziell alles was veröffentlicht wurde, also auch die Marvel Comics. Das Problem ist das sich da oft Dinge wiedersprechen (also z.B. das Aussehen von Jabba) da geht man dann davon aus das die Filme immer Priorität haben.
    Durch die TV Serie Clone Wars wurden dann aber wieder einige sehr erfolgreiche Romane in Zweifel gezogen, ist also alles nicht so einfach.
    Ich lese eignetlich alles was SW betrifft als „Einzelwerk“ und versucht nicht jedesmal daran zu denken gegen was das denn jetzt wieder „verstößt“.

    Gefällt mir

  23. Crayton sagt:

    Jedes Werk als Einzelwerk zu lesen und nicht daran zu denken gegen was es verstößt ist wahrscheinlich das Beste was man machen kann. In solch komplexen Universen, die dazu auch noch seit vielen Jahren laufen, bleiben Fehler einfach nicht aus. Damit haben DC und Marvel ja auch immer wieder zu tun.

    Gefällt mir

  24. Bendrix sagt:

    Bei Marvel/DC kann man es eigentlich genau so handhaben.

    Gefällt mir

  25. Crayton sagt:

    Da hast du eigentlich Recht Bendrix. So müsste man es eigentlich machen, da Fehler in diesen komplexen Universen nach so vielen Jahren einfach nicht ausbleiben. Ich versuche das auch so zu sehen, erwische mich aber auch immer wieder dabei, das ich mich dann doch über solche Dinge wieder ärgere.

    Gefällt mir

  26. Bendrix sagt:

    Kenn ich 😀 Wenn es wirklich zu offensichtlich ist ärgert es mich auch. Man kann halt nicht aus seiner Haut.

    Gefällt mir

  27. Crayton sagt:

    Ich ärgere mich am meisten wenn es zum Beispiel bei einem aktuellen Crossover unter den Serien zu Unstimmigkeit kommt. Denn da finde ich könnten sich die Autoren und Zeichner schon besser abstimmen. Was anderes ist es natürlich wenn eben mal ein Autor eine Story schreibt und da gibt es dann Unstimmigkeiten zu Ereignissen die 20 Jahre zurückliegen. Da drücke ich dann ein Auge zu.

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: