Review #316: Batman #58 (Vol.3), Oktober 2011, Panini Comics

Hallo Leute,

hier nun wieder ein Review eines Panini-Heftes. In der Oktober Ausgabe der aktuellen Batman-Ongoing von Panini, findet der vierteilige Arc „Auge des Betrachters“ seinen Abschluss.

Storytitel
Story 1: Auge des Betrachters, Teil 3 – Sag nichts Böses! (aus Batman #706, März 2011)
Story 2: Auge des Betrachters, Finale – Das Böse in dir! (aus Batman #707, April 2011)

Inhalt
Das bei dem Relikt hinter dem Sensei her ist, handelt es sich um die Maske des Betrachters, die dem Besitzer viel Macht verleiht. Sensei entführt Lucius Fox und seine Tochter Tam. Fox ist Mitglied einer alten Bruderschaft, die diese Maske bewacht. Batman muss sich in der Zwischenzeit mit Riddler und seiner Tochter Enigma herumschlagen. Und dabei wird der Mitternachtsdetektiv ordentlich verprügelt, während Riddler und Enigma entkommen. Später versucht Batman zu verhindern, das Sensei die Maske bekommt. Doch er kommt zu spät und wird selber ein Gefangener von Sensei. Kann Batman sich befreien und den Sensei mit dieser Maske besiegen?

Story
Die Story ist weiterhin ganz ok. Allerdings sind die Teile 3 und 4 des Arcs nicht ganz so gut, wie es die ersten beiden Teile waren. Die Frage ob Batman sich befeien kann und den Sensei am Ende noch besiegt, ist natürlich nicht ganz ernst gemeint. Denn natürlich kann sich der Held am Ende mit Hilfe von I-Ching, Peacock und ihrem Bruder Luki Lo durchsetzen und das Böse besiegen. Daran habe ich auch nie gezweifelt. Was mir hierbei nicht so gut gefällt, ist das das Ganze zu einfach gelingt. Ich hätte mir den Sensei mit dieser Macht verleihenden Maske, einfach stärker vorgestellt, als er hier dargestellt wird. Auch das sich Luki Lo als der einzige würdige Träger dieser Maske herausstellt, ist mir etwas zu vorhersehbar. Kritik gibt es von mir auch daran, wie Autor Tony S. Daniel hier den Riddler einsetzt. Er und seine Tochter kommen hier früh vor, spielen aber für diesen Arc keine Rolle. Das hätte ich auch anders erwartet nach dem Cliffhanger im letzten Heft.Am Ende gibt es dann erneut einen Cliffhanger mit ihm, seiner Tochter und einer geheimnisvollen Frau, die Two-Face Münze hat, der natürlich eine neue Story vorbereitet. Dieser Auftritt hätte meiner Meinung nach auch gereicht um Appetit auf die neue Story zu machen. Alle anderen Auftritte der beiden in diesem Arc sind eigentlich überflüssig.

Artwork
Die Bilder von Daniel sind gewohnt gut. Immer wieder bringt Daniel echt gute Panels. Da kann man sicher nicht meckern.

Fazit
Das Heft ist nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich gut. Dafür hat die Story dann doch zu viele Schwächen. Daher gibt es von mir hier nur solide zwei Sterne.

Ein Review zum gesamten Arc findet ihr auch auf Red Robins Blog.

Ähnliche Reviews
Review #206: Batman #45
Review #207: Batman #46
Review #215: Batman #50
Review #253: Batman #54
Review #305: Batman #57

Künstler
Tony S. Daniel (Autor, Zeichner und Tuscher), Ian Hannin (Farben), Tony S. Daniel (Cover von Batman #707)

Bewertung

Werbeanzeigen

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: