Review #312: The Amazing Spider-Man #671, Oktober 2011, Marvel Comics

Hallo Leute,

mein erstes Review im Jahr 2012 ist wieder Spider-Man gewidmet. Da ich beim Lesen wieder etwas in Rückstand geraten bin, befinde ich mich bei der US-Serie „The Amazing Spider-Man“ immer noch im Spider-Island Event.

Storytitel: Spider-Island, Part Five – A New Hope

Inhalt
Mary Jane hat nun auch die Spinnenkräfte. Diese braucht sie auch, als sie einige Bürger vor angreifenden mutierten Spinnenmonstern retten muss. Spider-Man hat in der Zwischenzeit alle Hände voll zu tun, Alistaire Smythe vor dem nun auch zu einem Spinnenmonster mutierten Bürgermeister J. Jonah Jameson zu retten, ohne diesen dabei zu verletzen. Reed Richards versucht ein Heilmittel gegen den Spinne-Virus aus Anti-Venoms Symbionten zu gewinnen. Als Testperson dient ihm Sajani Jaffrey. The Queen stellt eine telepathische Verbindung zu Jaffrey her, wodurch sich die Frau in ein Spinnenmonster verwandelt. Richards und Spider-Woman gelingt es Jaffrey zu überwältigen und ihr das Gegenmittel zu spritzen. Der Kontakt zur Queen bricht ab und Jaffrey verwandelt sich zurück in einen Menschen. Während die Queen in Panik gerät und ihre Ziele gefährdet sieht, schickt Jackal Tarantula (der mutierte Kaine) zu den Horizon Labs um das Gegenmittel zu vernichten. Es kommt zum Kampf zwischen Spider-Man und Tarantula.

Story
Dan Slott bringt hier sein Spider-Island Event zu einem ersten großen Höhepunkt. Es passiert unheimlich viel in dieser Ausgabe. Reed Richards schafft es tatsächlich aus dem Symbionten von Anti-Venom ein wirksames Gegenmittel zu dem Virus der Queen und Jackal herzustellen. Daher auch der Titel dieser Story „A New Hope“ Denn erstmals seit Beginn von Spider-Island keimt ein wenig Hoffnung für die letzten Verteidiger des Guten auf. Dabei achtet Slott aber darauf, das auch nach der Herstellung des Gegenmittel bei den Helden noch kein „nun wird alles gut“ Gedanke aufkommt. Denn wie sich am Ende zeigt, scheint die Queen nun stärker zu sein als jemals zuvor. Madame Web (Julia Carpenter) spricht sogar davon das die Queen nun gottähnliche Kräfte hat. Madam Web macht sich dafür selber verantwortlich. Ihre Einmischung in „Das Netz des Lebens“ hat anscheinend dazu geführt. Des Weiteren sorgt Slott geschickt dafür, das sich hier wieder einige Dinge ändern, die eine neue Grundlage für die weiteren Entwicklungen des Spider-Man Universums schaffen. Anti-Venom ist wohl Geschichte. Sein Symbiont wird seine ganzen Kräfte bei der Herstellung des Gegenmittels verlieren. Ich mochte den Charakter seit seiner Einführung immer. Dennoch bin ich nicht traurig das der Charakter nun weg ist, da ein Venom wohl genug im Marvel Universum ist (Außerdem gibt es mit Carnage ja noch einen zweiten Symbionten). Und da Eddie Brock ja dennoch lebt, hege ich die Hoffnung, das er irgendwann wieder seinen Original-Symbionten, den zur Zeit ja Flash Thompson trägt, bekommen wird. Mit Jackal stirbt hier auch ein wichtiger Charakter. Das schockt allerdings, aus den bekannten Gründen wenig (ich sag nur Comiccharaktere sterben und kommen wieder und wieder und…). Ich denke auch das er irgendwann zurückkommen wird. Dann sorgt Slott auch dafür, das sich Tarantula wieder in Kaine verwandelt. Was ja auch nicht unwichtig für die Zukunft dieses Charakters sein wird. Ach so, so ganz nebenbei bekommt Spidey auch seinen Spinnensinn wieder, den er ja zwischenzeitlich verloren hatte. Diese gute Story wird dann noch aufgepeppt, durch eine Mary Jane, die durch ihre Kräfte auch mal als Heldin ran darf und dabei eine gute Figur macht.

Artwork
Mary Jane in Spider-Aktion zu sehen, ist zwar für die Story nicht so entscheidend, aber optisch der Hingucker des Heftes. Sie wirkt dank Humberto Ramos cool und sexy zugleich. Ansonsten liefert Ramos auch gewohnt gute Bilder ab, hat dabei aber weniger Gelegenheit als in den Heften zuvor, sein ganzes Potential auszuschöpfen. Ein Highlight gibt es aber noch am Ende des Heftes. Das Panel, das zeigt wie die Queen Jackal durch ihren Schrei erledigt, finde ich auch sehr gelungen. Besonders die Farben durch Edgar Delgado geben dem Bild noch das gewisse Etwas.

Fazit
Eine wieder einmal gute Ausgabe von Spider-Man die ich mit drei Sternen belohne.

Weitere Reviews zum Thema Spider Island
Review #266: The Amazing Spider-Man #666
Review #268: The Amazing Spider-Man #667
Review #271: Cloak and Dagger #01
Review #273: Venom #6 (Vol.2)
Review #274: The Amazing Spider-Man #668
Review #298: The Amazing Spider-Man #669
Review #302: Venom #7 (Vol.2)
Review #303: The Amazing Spider-Man #670

Künstler
Dan Slott (Autor), Humberto Ramos (Zeichner), Carlos Cuevas & Victor Olazaba (Tuscher), Edgar Delgado (Farben), Humberto Ramos (Cover)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: