Comic-Klassiker der Woche #95: Perry – Unser Mann im All #131, September 2006, Alligator Farm

Hallo Leute,

heute komme ich zum nächsten Perry Rhodan Comic.

Storytitel
Story 1: Heißer Tanz auf Terra (Hauptstory)
Story 2: Gucky – Retter des Universums
Story 3: Atlan

Inhalt
Nach ihrem Abenteuer mit der Gralmutantin (siehe Heft #130), verlassen Perry und seine Crew mit der Crest II den Hyperraum und begeben sich zurück auf dem Weg zur Erde. Doch dort werden sie alles andere als freundlich empfangen. Die Crest II gerät unter Beschuss. Perry begibt sich alleine auf den Planeten und wird schon bald festgenommen. Von Alaska Saedelaere, dem Chef der solaren Abwehr, erfährt Perry, dass die Menschen von einer Art Krankheit namens Aphilie befallen sind. Diese macht sie zwar intelligent aber auch gefühlskalt. Durch Aphilie zählt für fast alle Bewohner nur noch der Verstand und ihre niedersten Triebe, die durch so eine Art Sexroboter befriedigt werden. Alle die Menschen die immun gegen Aphilie sind, werden vom gewählten Präsidenten Grigor verfolgt und ermordet. Mit Saedelaeres Hilfe kann Perry fliehen.

Story
Die Gucky und die Atlan Story habe ich nur überflogen, da beide Geschichten mich nicht so sehr interessiert haben. Daher bewerte ich hier nur mal die Hauptstory. Und diese hat mich erneut gut unterhalten. Das Grundkonzept der Geschichte ist recht typisch für den Science Fiction Bereich. Perry und seine Leute kommen nach vielen Jahren im Weltraum wieder auf die Erde zurück, auf der nichts mehr so ist, wie sie es kennen. So weit so bekannt. Obwohl das Konzept also grundlegend nichts Neues bietet, ist die Geschichte dennoch unterhaltsam geschrieben. Sie enthält neben Perry-Action auch einen gehörigen Schuss Humor. Auch einige Anspielungen auf andere berühmte Comic-Charaktere haben mir gut gefallen. So fragen einige Leute des Militärs, als sie den fliegenden Perry entdecken „Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?….“. Der berühmte Spruch aus alten Superman-Comics, fliesst hier geschickt ein und hat mich sehr gefreut. Mit Alaska Saedelaere wird ein interessanter neuer Charakter eingeführt. Er ist nun neues Mitglied auf der Crest II und verrät Perry und seinen Leuten auch, das sich die letzten freien Menschen und Mutanten auf dem Planeten Camelot befinden. Dadurch wird auch genügend Spannung für die nächsten Hefte aufgebaut.

Artwork
Wie schon in Perry #130 wird bei der Hauptstory auf eine strenge Panelaufteilung verzichtet. Hier geht ein Bild in das andere über, was mir schon im vorherigen Heft gut gefallen hat. Durch die hier noch knalligeren Farben, führt das allerdings in diesem Heft auch manchmal dazu, dass man den Überblick verliert. Während die Hauptpersonen, wie Perry und Alaska Saedelaere sehr gelungen sind, sind es die Hintergründe der Bilder nicht immer. Einiges wirkt da doch arg verschwommen und ist nicht direkt zu erkennen. Wieder einmal findet sich in diesem Heft auch die von Perry Comics gewohnte Prise Sex. Besonders die nackten weiblichen Roboter, die zur Befriedung des Sextriebes auf der Erde sind, sind wirklich sexy gezeichnet. Insgesamt kann man sagen, das die meisten Figuren in Großaufnahmen gut aussehen, während die Hintergründe meist nicht überzeugen können. Die beiden anderen Stories sind in einem anderen klareren Stil gezeichnet. Die Gucky-Story ist mehr cartoonhaft, während die Atlan-Geschichte in einem kühlen klaren schwarz-weiss Stil gezeichnet ist. Beides ist völlig ok.

Fazit
Das Heft ist vom Artwork her nicht ganz so stark wie die bisherigen Perry-Hefte die ich gelesen habe. Dennoch sind die Bilder nicht schlecht. Die Geschichte ist wiederum rundum gelungen. Sehr gut gefallen haben mir auch die Seiten, in denen es um die Enstehung des Heftes und die Schwierigkeiten dabei geht. Diese sind wirklich sehr informativ und spannend. Gut finde ich auch das bei den Leserbriefen nicht nur die positiven sondern eben auch die negativen abgedruckt werden. Gerade negative Meinungen zu einem Heft, werden bei vielen anderen Comics oft weggelassen. Insgesamt bekommt dieses Perry Heft von mir drei Sterne.

Wer noch an anderen Reviews  zu dieser Serie interessiert ist sollte mal bei El Tofus Blog nachschauen. Er hat dort Reviews zu Heft #136, Heft #137, Heft #138, Heft #139 und zu Heft #140 geschrieben. Alles sehr lesenswert.

Ähnliche Reviews
Review #200: Perry – Unser Mann im All (Gratis Comic Tag 2011 Ausgabe)
Review #259: Perry – Unser Mann im All #140
Comic-Klassiker der Woche #94: Perry – Unser Mann im All #130

Künstler
Story 1: Kai Hirdt & Karl Nagel (Autoren), Vincent Burmeister & Simone Kesterton (Zeichner), Nadia Enis (Farben), Henrik Fetz (Cover, Suprahet Ausgabe)
Story 2: Kai Hirdt, Karl Nagel & Christian Hillmann (Autoren), Simone Kesterton & Till Felix (Zeichner), Nadia Enis (Farben)
Story 3: Kai Hirdt (Autor), Till Felix & Philip Cassirer (Zeichner),

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: