Comic-Klassiker der Woche #94: Perry – Unser Mann im All #130, April 2006, Alligator Farm

Hallo Leute,

dank Kai Hirdt komme ich nun nach und nach auch in den Genuß der anderen bisher bei Alligator Farm erschienenen Perry Comics. In meinem Comic-Klassiker Review für diese Woche, möchte ich nun das erste bei diesem Verlag erschienene Perry Comic besprechen. Perry-Unser Mann im All #130 schließt, den 1975 offen gebliebenen Handlungsstrang rund um den Gralmutanten ab. Das Heft dient also als Brücke zwischen der alten klassischen Perry-Comicserie und eben dieser neuen Reihe.

Storytitel: Das Versteck im Hyperraum

Inhalt
Perry und seine Crew sind mit der Crest II auf der Suche nach dem Gralmutanten. Dieser hat mit Hilfe von sogenannten Hypnokäfern schon viele intelligente Wesen zu willenlosen Sklaven gemacht. Um das zu unterbinden will Perry den Gralmutanten endlich finden. Bei ihrer Suche trifft die Crew der Crest II auf eine verschollene Flotte von Raumschiffen. Deren Besatzungen stehen unter dem Einfluss der Hypnokäfer. Perry und Co. Lassen sich gewaltlos entern und werden in den Hyperraum zum Gralmutanten gebracht. Hier stellt sich heraus das es sich um eine Gralmutantin handelt. Diese verlangt von Perry und Atlan deren Zellaktivatoren um ebenfalls die Unsterblichkeit zu erlangen. Außerdem will sie mit Perry Nachkommen zeugen und so ihre Herrschaft über das Universum auf ewig sichern. Perry geht scheinbar auf das Angebot der Mutantin ein. Steht er schon unter ihrem Einfluss?

Story
Diese Debütausgabe der neuen Perry-Comic-Reihe schliesst den letzten Arc der klassischen Comic-Reihe ab. Da ich weder das letzte alte Perry Heft #129 aus dem Jahre 1975 gelesen habe noch sonst ein Heft der alten Reihe kenne (ich hoffe aber das ich mal irgendwann alte Perry Comics in die Finger bekomme), fehlt mir natürlich das Vorwissen zu den Ereignissen hier. Das ist aber nicht weiter tragisch. Die Story funktioniert auch ohne Vorkenntnisse wunderbar. Die Autoren Hirdt und Nagel bringen am Anfang eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse an die das Heft dann anschließt. Das sind genug Informationen um sich hier wunderbar zurechtzufinden. Die Story ist eine klassische Science Fiction Story, in der man Perry mit der Gralmutantin eine interessante Gegenspielerin gegenüberstellt. Ihre Enstehung und ihre Beweggründe so zu handeln wie sie es tut, werden hier sehr glaubhaft und in sich stimmig erzählt. Wie Perry sie dann letzten Endes besiegen kann, ist ebenfalls sehr gut und im Perry-Universum auch recht logisch erklärt. Die Story wird auch sehr gut mit einem Schuss Erotik garniert. Das darf ja bei den Perry Comics nicht fehlen. Wirklich klasse finde ich auch, das in diesem Heft auch alte Leserbriefe aus den 1970er Jahren abgedruckt sind. Und dabei hat man nicht nur die Lobeshymnen gezeigt, sondern auch Briefe die ordentlich Kritik enthalten. So etwas gefällt mir immer sehr gut, wenn auch mal die Leute zu Wort kommen, die das Ganze nicht so prickelnd finden. Wobei ich mich der hier enthaltenen Kritik nicht anschließen kann. Meist geht es dabei um die vielen nackten Mädels aus den Perry Heften. Das geht einigen wohl zu weit in Richtung Pornografie. Ich finde allerdings das es zumindest hier in dem Heft gar nicht zu viel ist und das Ganze eher optisch noch aufwertet.

Artwork
Wenn wir schon von der Optik sprechen, dann kommen wir nun auch mal zum Artwork. Ich finde es fantastisch. Besonders gut gefällt mir, dass es keine strikte Paneltrennung hier gibt. Da geht ein Bild ins andere über. Und trotzdem verliert man nie den Überblick und kann der Story auch optisch gut folgen. Die Gralmutantin sieht auch sehr gut aus. Ein menschlicher weiblicher Oberkörper (ein nackter Oberkörper um genau zu sein) und der Unterkörper einer riesigen Spinne. Sie ist den Zeichnern sehr gut gelungen. Auch Auris fand ich besonders toll. Ob spärlich bekleidet oder am Ende ganz nackt, wenn sie Perry zur Liebesnacht ruft. Auris sieht hier immer gut aus. Und auch der Titelheld Perry kommt hier ziemlich cool rüber.

Fazit
Ein wirklich lesenswertes Comic-Heft, dass sicherlich der Perfekte Einstieg für diese Serie ist. Ich denke das sowohl die alten als auch die neuen Fans hier ihre Freude dran hatten, weil er eben für bei Gruppen funktioniert. Daher gibt es von mir auch vier Sterne für dieses Werk.

Wer noch an anderen Reviews  zu dieser Serie interessiert ist sollte mal bei El Tofus Blog nachschauen. Er hat dort Reviews zu Heft #136, Heft #137, Heft #138, Heft #139 und zu Heft #140 geschrieben. Alles sehr lesenswert.

Ähnliche Reviews
Review #200: Perry – Unser Mann im All (Gratis Comic Tag 2011 Ausgabe)
Review #259: Perry – Unser Mann im All #140

Künstler
Autoren: Kai Hirdt & Karl Nagel
Zeichner: Simone Kesterton (Layout/Figuren/Inks), Annik Lazar (Layout/Figuren), Mischa Bernauer (Layout/Design), Philip Cassirer (Backgrounds/Technik/Aliens), Sarah Buhk, Vincent Burmeister, Christian Ehlers, Till Felix, Henrik Fetz, Inge Förtsch (Aquarellierung), Geier, Jesper Jürgens, und Arne Peters,
Cover: Swen Papenbrock

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: