Review #261: Ultimate Fallout #2, Juli 2011, Marvel Comics

Hallo Leute,

bei diesem Heft stehen mit Captain America, Thor und Rogue drei Helden im Mittelpunkt des Geschehens.

Storytitel: Ultimate Fallout Chapter Two of Six

Inhalt
Steve Rogers hat Tante May gegenüber die Schuld für Peters Tod auf sich genommen. Er spricht davon das Spider-Man noch nicht bereit für die Ultimates war. Tante May wird wütend und gibt ihm und den anderen anwesenden Superhelden die Schuld für Peters Tod, da sie ihn nicht genügend ausgebildet bzw. unterstützt hätten. Thor, der auch auf der Beerdigung anwesend ist, denkt über seine Zeit auf der Erde und seine Begegnungen mit Spidey nach. Auch Rogue hat durch die Nachrichten vom Tod Spider-Mans erfahren und versucht ihren Frust darüber in einer Bar zu ertränken. Sie glaubt das es sie und die anderen Helden wahrscheinlich als nächstes erwischt.

Story
Die Story ist in drei Teile aufgeteilt. Jeder Teil hat einen eigenen Autor und Zeichner. Während der Captain America Part von Bendis geschrieben und Hardman gezeichnet wurde, sind die Thor Szenen von Hickman geschrieben und Hitch gezeichnet. Den Abschluss rund um Rogue wird dann von Spencer geschrieben und Garbett gezeichnet. Am besten haben mir dabei der Thor und der Rogue Storyabschnitt gefallen. Bei Thor erfährt man einige Hintergründe zur Figur. Das ist für Leute die den ultimativen Thor gut kennen sicherlich nicht so interessant. Ich hingegen der ihn im Gegensatz zum regulären Thor bisher kaum beachtet hat, finde hier einige interessante Punkte. Allerdings reicht das nicht aus um mich dauerhaft mehr mit ihm zu befassen. Bei Rogue ist das interessante das sie mit dem baldigen Tod von sich selber und anderen Helden rechnet. Hier liegt irgendwas in der Luft, das noch im weiteren Verlauf der Serie wichtig werden könnte. Leider sind die interessanten Momente insgesamt in diesem Heft dünn gesät. Es gibt auch viele Momente die sich recht zäh hinziehen.

Artwork
Meistens gefällt mir es nicht so gut, wenn viele Zeichner an einem Heft arbeiten. Denn das geht oft nicht gut. Hier geht es noch, da die Handlungsstränge getrennt voneinander ablaufen und trotz des gleichen Aufhängers (Spidey´s Tod) relativ für sich stehen. Dennoch haben mich die qualitativen Unterschiede in den Bildern hier etwas beim Lesefluss gestört. Also keiner der drei Zeichner liefert wirklich schlechte Arbeit ab. Dennoch fallen die Bilder von Hardmann (den Captain America Teil), und Hitch (den Thor Teil) etwas im Vergleich zu Garbett (den Rogue Teil), ab. Der gefällt mir ganz gut. Seine Rogue sieht wirklich gut aus und ist mein optisches Highlight in diesem Heft.

Fazit
Das Heft ist ganz ordentlich aber wirklich nichts Besonderes. Daher bekommt es von mir zwei Sterne.

Ähnliche Reviews
Review #224: Ultimate Spider-Man #157
Review #233: Ultimate Spider-Man #158
Review #242: Ultimate Spider-Man #159
Review #252: Ultimate Spider-Man #160
Review #260: Ultimate Fallout #1

Künstler
Brian Michael Bendis, Jonathan Hickman & Nick Spencer (Autoren), Gabriel Hardman, Bryan Hitch & Lee Garbett (Zeichner), Gabriel Hardman, Paul Neary & Roger Bonet (Tuscher), Frank Martin, Paul Mounts & Guru eFX (Farben), Bryan Hitch (Cover)

Bewertung

Advertisements

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: