Review #260: Ultimate Fallout #1, Juli 2011, Marvel Comics

Hallo Leute,

nachdem im Juni der ultimative Peter Parker sein Leben gab um seine Lieben zu retten (siehe mein Review zu Ultimate Spider-Man #160), erschien im Juli und August die sechsteilige Mini-Serie Ultimate Fallout. Diese Serie sollte nicht nur den Weg für den neuen ultimativen Spider-Man ebnen, sondern auch das gesamte ultimative Universum einem Reboot unterziehen. Kommen wir nun zum ersten Heft.

Storytitel: Ultimate Fallout, Chapter One – R.I.P. Spider-Man

Inhalt
Nachdem Spider-Man gestorben ist zeigt das Heft, wie Peters näheres Umfeld mit seinem Tod umgeht. Während Mary Jane sehr wütend ist, und Nick Fury die Schuld an Peters Tod gibt, sind Human Torch und Kitty Pride von ihrer Trauer eher gelähmt. Tony Stark organisiert für Peter die größte Beerdigung die die Stadt New York je gesehen hat. Während des Gottesdienstes tritt Steve Rogers an Tante May heran und behauptet seinerseits Schuld an Peters Tod zu sein, da unter anderem die Kugel die Peter entscheidend verletzte und schwächte eigentlich für ihn bestimmt war.

Story
Der Start dieser Mini-Serie hat mir sehr gut gefallen. Mit Bendis und Bagley ist hier erneut das Erfolgsduo von Ultimate Spider-Man im Allgemeinen und „Death of Spider-Man“ im Besonderen am Werk. Bendis zeigt hier sehr schön wie Peters Umfeld auf seinen Tod reagiert. Besonders die mögliche Schuldfrage einzelner Charaktere wird hier interessant dargestellt. Darüber lässt sich herrlich diskutieren. Auch die Argumente von Mary Jane und Tante May sind zum Teil nachzuvollziehen. Gut gefallen hat mir auch das J.Jonah Jameson ebenfalls geschockt vom Tod seines ehemaligen Mitarbeiters es nicht übers Herz bringt einen Artikel darüber zu verfassen und auch den Rest der Welt darüber zu informieren das Peter Spider-Man war. Das passt gut zu dem veränderten Verhältnis der beiden in der letzten Zeit. Persönlich finde ich aber den 616er Jameson im regulären Universum besser. Sein Hass gegen Spider-Man ist ja legendär. Für diesen Jameson hier passen diese Szenen aber sehr gut.

Artwork
Schön ist das Mark Bagley dieses erste Heft noch gezeichnet hat. Noch besser ist, das Bagley hier auch zeigt, dass er auch ruhigere Stories gut zeichnen kann. Seine Bilder bringen die Trauer der einzelnen Charaktere sehr gut rüber.

Fazit
Ein gelungener Auftakt für diese Serie ist dieses Heft auf jedenfall. Der einzige Minuspunkt ist vielleicht das hier in Sachen Neuausrichtung des ultimativen Universum noch nichts passiert. Dennoch bekommt das Heft von mir drei Sterne.

Ähnliche Reviews
Review #217: Ultimate Spider-Man #156
Review #224: Ultimate Spider-Man #157
Review #233: Ultimate Spider-Man #158
Review #242: Ultimate Spider-Man #159
Review #252: Ultimate Spider-Man #160

Künstler
Brian Michael Bendis (Autor), Mark Bagley (Zeichner), Andy Lanning (Tuscher), Justin Ponsor (Farben), Mark Bagley (Cover)

Bewertung

Advertisements

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: