Review #242: Ultimate Spider-Man #159, Juni 2011, Marvel Comics

Hallo Leute,

langsam wird es eng für Spider-Man. Ende des letzten Heftes stand er nicht nur einer Übermacht von fünf seiner gefährlichsten Gegner gegenüber, sondern ist dabei auch noch verletzt. Mal sehn wie er sich schlägt.

Storytitel: Death of Spider-Man, Part Four of Five

Inhalt
Spider-Man, der hier ohne Maske kämpft, kann die Superschurkentruppe um den Green Goblin überraschen. Doch kaum ist das Überraschungsmoment verflogen, hat der verletzte Held alle Hände voll zu tun. Geschwächt durch seine Schussverletzung, hat Spidey eigentlich keine Chance gegen diese Übermacht. Dennoch schafft er es immer wieder mit geschickten Manövern, den Schurken zuzusetzen und selbst am Leben zu bleiben. Währenddessen ruft eine Nachbarin Tante May auf ihrem Handy an und informiert sie über die Ereignisse. May, die sich mit Gwen schon außerhalb der Stadt im Auto befindet kehrt natürlich sofort um. Da die Übermacht der Schurken doch zu groß ist, scheint es so als wenn Electro ihn nun erledigt. Doch bevor er Spidey weiter verletzen kann, trifft den Schurken ein Schuss. Es ist May, die im letzten Moment auf Electro schießt. Doch nun steht auf einmal der Green Goblin, der mittlerweile aus seiner Ohnmacht erwacht ist, vor May und dem verletzten Peter.

Story
Das Heft ist sehr actionreich und zeigt zum großen Teil den Kampf zwischen dem verletzten Spidey und den Superschurken um den Green Goblin. Gut gefällt mir hier, mit welchen Tricks es Spidey lange Zeit schafft, sich die Schurken vom Leib zu halten. Das das am Ende aber kaum reicht, ist ebenfalls gut. Denn wenn ein verletzter Spider-Man die fünf Schurken schlagen würde, dann wäre das doch selbst für Comicverhältnisse arg unrealistisch. Toll fand ich auch, das Tante May hier ihren Peter vorläufig rettet. Ich hätte zwar nicht damit gerechnet, dass sie hier einen Schurken hinterrücks über den Haufen schießt, allerdings passt das irgendwie schon zu dieser May. Den die ultimative Version von Peters Tante ist nicht nur jünger als ihr Gegenstück aus dem regulären Universum, sondern auch viel tougher als die Tante May die wir aus dem 616er Universum kennen. Nicht so gut finde ich hier, dass Peter ohne Maske kämpft und nun wirklich jeder weiss das er Spider-Man ist. Wobei das bei dem Ausgang dieses Arcs ja egal ist.

Artwork
Mark Bagley ist hier erneut großartig. Seine Kampfszenen sind sehr dynamisch und sehen wirklich super aus. Mir gefällt besonders sein Einsatz von Speedlines, die die Geschindigkeit des Kampfes gut rüberbringen. Auch die Szene als Tante May auf Electro schiesst ist ihm sehr gut gelungen. Fast noch besser ist das Ende. Der Green Goblin sieht hier sehr bedrohlich und mächtig aus. Der perfekte Endgegner um es mal mit Videospieljargon zu sagen.

Fazit
Das Heft hat mir wieder gut gefallen und bekommt von mir drei Sterne.

Ähnliche Reviews
Review #180:Ultimate Spider-Man Band 1
Review #216: Ultimate Spider-Man #155
Review #217: Ultimate Spider-Man #156
Review #224: Ultimate Spider-Man #157
Review #233: Ultimate Spider-Man #158

Künstler
Brian Michael Bendis (Autor), Mark Bagley (Zeichner), Andy Lanning (Tuscher), Justin Ponsor (Farben), Mark Bagley, Andy Lanning & Justin Ponsor (Cover)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: