Review #227: Spider-Man #85 (Vol.2), Mai 2011, Panini Comics

Hallo Leute,

im deutschen Spider-Man #85 beginnt ein neuer Arc rund um die Echse. Dies ist auch der letzte Arc vor der großen Kraven Jagd.

Das Heft enthält die US-Hefte The Amazing Spider-Man #630 und #631.

Storytitel
Story 1: Häutung, Teil 1 (aus  The Amazing Spider-Man #630, Juli 2010)
Story 2: Häutung, Teil 2 (aus  The Amazing Spider-Man #631, Juli 2010)

Inhalt
Während Peter mit seinem Liebesleben beschäftigt ist und sich zwischen zwei Frauen (Black Cat und Charlie Cooper) entscheiden muss, braut sich auf der anderen Seite der Stadt Unheil zusammen. Dr. Curt Connors, der mittlerweile für Phelcorps arbeitet, hat ein Auge auf seine schöne Laborassistentin geworfen. Doch die geht lieber ein Verhältnis mit seinem Chef, Phelcorp Forschungsleiter Brian King ein. Seine Eifersucht wächst. Dazu kommt noch, das er seinen Sohn nicht sehen darf. Der so aufgestaute Frust bewirkt, dass er sich wieder in die Echse verwandelt und wie im Rausch fast alle Labormitarbeiter tötet. Als Spider-Man von dem Vorfall hört, ahnt er direkt wohin die Echse als nächstes gehen wird.

Story
Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Team-Up zwischen Black Cat und Spidey. Dieses hat Autor Wells gut geschrieben. Es macht viel Spass die beiden Seite an Seite zu sehen. Gut find ich auch wie Wells Peters Liebeschaos darstellt. Das hin und her zwischen Black Cat und Carlie Cooper wird hier recht locker und ohne zu viel Gefühlsduselei dargestellt. Aber auch die Hauptstory rund um die Rückkehr der Echse ist von Zeb Wells sehr gut geschrieben worden. Dr. Connors und sein Hass auf seine Umgebung und seine Situation wird in diesem Heft viel Platz eingeräumt. Das macht ihn wieder zur Echse. Und diese lebt den Hass so richtig aus. Wells schreibt hier eine sehr düstere Geschichte. Der Arc soll die Echse für immer verändern. Das versprechen die Verlage ja oft, hier aber scheint es Wirklichkeit zu werden, wofür auch das schockierende Ende spricht. Denn da tötet die Echse doch tatsächlich Billy, den Sohn von Curt Connors.

Artwork
Für die Bilder ist hier Chris Bachalo verantwortlich. Bei ihm bin ich immer hin- und hergerissen. In der Vergangenheit haben mich seine Bilder manchmal überzeugt und manchmal auch nicht. Ich finde nach wie vor das Bachalo mit seinem Stil nicht so zu Spider-Man passt. Hier allerdings ist er genau der Richtige um diesen Arc visuell umzusetzen. Seine Bilder sind hier zum größten Teil sehr düster, was auch nicht so Spidey-typisch ist, aber eben gut zu diesem Arc und dessen Stimmung passt. Nur am Anfang des Heftes, beim Team-Up mit Black Cat vermittelten die Zeichnungen eine freundlichere Stimmung, die man eher in Spider-Man Heften findet. Am Ende des Heftes arbeitet Bachalo allerdings sehr ungenau, so das man sich als Leser gerade im entscheidenen Moment fragt, was denn da gerade passiert ist.

Fazit
Insgesamt haben wir hier ein gutes Heft das ich mit drei Sternen bewerte.

Ähnliche Reviews
Review #149: Spider-Man #73 (Vol.2)
Review #159: Spider-Man #74 (Vol.2)
Review #175: Spider-Man #75 (Vol.2)
Review #204: Spider-Man #79 (Vol.2)
Review #210: Spider-Man #80 (Vol.2)

Künstler
Zeb Wells (Autor), Chris Bachalo (Zeichner), Tim Townsend & Jaime Mendoza (Tuscher in ASM #630 und #631), Chris Bachalo (Tuscher in ASM #631), Antonio Fabela (Farben), Chris Bachalo (Cover von ASM #631)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: