Comic-Klassiker der Woche #86: Lucky Luke Band 37 – Billy the Kid, 1986 (Nachdruck), Egmont Ehapa Verlag

Hallo Leute,

gestern habe ich mir mal wieder einen Lucky Luke Band vorgenommen, den ich in der heutigen Comic-Klassiker Folge mal besprechen will.

Storytitel: Billy the Kid

Inhalt
Lucky Luke kommt in Fort Weakling an. Die Bewohner dieser Stadt leben in Angst und Schrecken. Der berüchtigte Revolverheld Billy the Kid hat sich hier eingenistet und die Bevölkerung derartig eingeschüchtert, das alle nach seiner Pfeife tanzen. Lucky Luke versucht das zu ändern und die Bewohner gegen den Desperado einzuschwören. Doch das gelingt ihm erst nicht, da die Angst der Bürger vor Billy einfach zu groß ist. Dann entdeckt Lucky Luke eine Schwachstelle bei Billy the Kid. Der lonesome Cowboy greift nun tief in die Trickkiste um die Situation in Fort Weakling zu ändern.

Story
Neben den Daltons ist Billy the Kid mein liebster Gegenspieler von Lucky Luke. Jetzt weiss ich auch wieder warum. Autor Goscinny hat sich bei diesem Band im Gegensatz zu vielen anderen Lucky Luke Heften kaum an die historische Vorlage angelehnt. Billy the Kid ist hier seinem Namen entsprechend wirklich ein kleiner verzogener Bengel, dem dann auch am Ende der Hosenboden versohlt wird. Das Heft ist wirklich voll von gelungenen Gags. Die Figur des kleinen Bengels Billy the Kid funktioniert hier richtig gut. Gelungen finde ich auch Goscinny’s Idee, das Lucky Luke sich im Laufe des Heftes selber zum gefürchteten Desperado macht von dem dann die Bürger mehr Angst haben als vor Billy selber. Als sie den dann sogar um Hilfe gegen Luke bitten, stürzt das den kleinen Billy, der ja der gefährlichste alle Desperados sein will, in eine Identitätskrise. Das ist wirklich herrlich und macht von Seite zu Seite mehr Spass.

Artwork
Zeichner Morris setzt diese wunderbare Story gekonnt visuell um. Mit Goscinny bildet er wirklich ein gutes Team. Was immer der Autor rüberbringen will, kann Morris perfekt mit seinen Bildern zum Leser transportieren. Durch seine Zeichnungen verstärkt er immer wieder die Gags. Auch sein Billy the Kid passt perfekt zu Goscinny’s Interpretation der Figur.

Fazit
Ein sehr starkes Lucky Luke Band, dass ich jedem Fan der Figur empfehlen kann. Von mir gibt es dafür vier Sterne.

Ähnliche Reviews
Comic-Klassiker der Woche #18: Lucky Luke Band 22: Calamity Jane
Comic-Klassiker der Woche #61: Lucky Luke Band 21: Vetternwirtschaft

Künstler
Rene Goscinny (Autor), Morris (Zeichner, Cover)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: