Review #213: Savage Dragon #169, Februar 2011, Image Comics

So Leute,

was passiert, wenn der Autor die Hauptfigur seiner Serie sterben lässt? Man überlegt welche Auswirkungen der Tod des Helden auf die Nachwelt hat. Und genau das macht Erik Larsen hier in seinem „Aftermath“ zum „Emperor Dragon“ Arc.

Storytitel: Emperor Dragon, Aftermath – Starting Over

Inhalt
Malcolm Dragon und seine Stiefschwester Angel haben nach dem Tod ihres Vaters Savage Dragon kaum Zeit zum Trauern. Zum Einen müssen die beiden mit dem nun schlechten Ruf ihres Vaters fertig werden, zum Anderen gibt es weiterhin Bösewichte die bekämpft werden müssen. So beginnt das Heft mit einem fünfseitigen Kampf zwischen Angel, Malcolm Dragon und Cutthroat Kid. Dieser hat einen Überfall begangen. Während des Kampfes gibt er Savage Dragon die Schuld am Tod seiner Eltern (sein Vater Cutthroat war einer der ersten Feinde vom Dragon). Im weiteren Verlauf des Heftes sieht man wie sich seine Familie und Freunde von Savage Dragon auf dessen Beerdigung von ihm verabschieden. Der Polizeichef spricht mit den beiden Geschwistern und hofft das sie die Polizei beim Kampf gegen die Verbrecher der Stadt unterstützen.

Story
Ich kann immer noch nicht glauben das Erik Larsen seinen Helden Savage Dragon in der letzten Ausgabe hat sterben lassen. Klar eigentlich sind diese „Heldentode“, in diesem Fall war er ja gar nicht mehr der Held, nichts Besonderes mehr, zu schnell erwachen die meisten wieder zu neuem Leben. Hier könnte es aber anders kommen. Ich habe mal irgendwo gelesen das Erik Larsen die Sache mit dem Tod wirklich durchzieht. Stirbt ein Charakter bei ihm, dann kommt er auch nicht wieder. Das würde heißen, dass Savag Dragon wirklich Geschichte ist. Zeit also einen Nachfolger für ihn zu finden. Dieser Nachfolger ist sein Sohn Malcolm, der hier mit seiner Stiefschwester Angel noch mehr als sonst in den Mittelpunkt rückt. Nachdem der „Emperor Dragon“ – Arc so blutig und actionreich war, schaltet Larsen hier zwei Gänge zurück. Bis auf den Kampf am Anfang, findet man hier nicht mehr viel Action. Stattdessen werden dem Leser die beiden neuen Hauptfiguren näher gebracht. Malcolm und Angel müssen mit ihrer Situation erstmal zurechtkommen. Diese Ruhe nach dem Sturm die Larsen hier reinbringt hat mir ganz gut gefallen. Er bringt Angel und Malcolm dem Leser nochmal näher. Es gibt viele stimmungsvolle ruhige Momente, aber auch sehr lustige Szenen. Zum Beispiel als Malcolm und Angel sich mit Batman und Robin vergleichen und beide darüber streiten wer dann Batman und wer Robin wäre. Da musste ich schon sehr schmunzeln. Interessant ist auch am Ende als Malcolm von einem weiteren Typen seiner Rasse aufgesucht wird. Der möchte das Malcolm mit ihm und seinem Volk kommt und die Erde verlässt. Doch Malcolm, der auch ein halber Mensch ist, entscheidet sich für eben jene und bleibt. Bin mal gespannt ob Larsen da wieder etwas vorbereitet. Vielleicht bekommt Malcolm es ja später wieder mit seinem Volk zu tun.

Artwork
Larsen ist wie immer Klasse. Besonders der Kampf am Anfang ist eine Augenweide. Aber auch in ruhigeren Momenten funktioniert Larsens Stil ganz gut.

Fazit
Ein wirklich gutes Heft, dass eine ganz neue Ära für die Serie vorbereitet. Und das macht diese Ausgabe richtig gut und erhält dafür von mir vier Sterne.

Ähnliche Reviews
Comic-Klassiker der Woche #9: The Savage Dragon #1 (Mini-Serie)
Review #118: Savage Dragon #158
Review #189: Savage Dragon #163
Review #202: Savage Dragon #164
Review #203: Savage Dragon #165

Künstler
Erik Larsen (Autor, Zeichner, Tuscher, Cover), Nikos Koutsis & Mike Toris (Farben)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: