Review #197: Chew – Bulle mit Biss #1, Januar 2011, Cross Cult

Grüße und so!

Endlich habe ich mal wieder Zeit und Muse gefunden, um ein Comic-Review zu verfassen. Das nun vorliegende Review ist aber auch wirklich längst überfällig, da ich schon seit einer ganzen Weile vorhatte, es zu schreiben. Einen nicht unerheblichen Impuls dafür es nun zu realisieren, lieferte übrigens Holzauge, der nämlich mit seiner neu gestarteten „Buch des Monats“-Reihe Chew besprechen wird. In diesem Zusammenhang hatte Holzauge einen Aufruf an alle Teilnehmer dieser kleinen literarischen Runde gestartet, ihren Senf zu ebendiesen Comic abzugeben, was ich hiermit auch gerne mache.

Inhalt
Chew – Bulle mit Biss #1 erzählt die Geschichte von Tony Chu, einem Polizisten mit einer ganz besonderen Fähigkeit: Tony ist nämlich ein Geschmacksknospen-Telepath, d.h. was auch immer er sich in den Mund steckt, sei es ein Apfel, ein drei Tage altes Käsebrötchen oder gar Blut eines Mordopfers, löst bei ihm eine geistige Vision aus, die Tony alles über seine Speise verrät.
Während einer Routineüberwachung gerät einiges ausser Kontrolle und nachdem Tony seinen Partner verloren hat, greift er auf kannibalistische Ermittlungsmethoden zurück, um an wichtige Informationen zu gelangen. Dieses unkonventionelle Vorgehen stößt bei der Dienstaufsichtsbehörde auf wenig Verständnis und somit ist Tony schnell seinen Job los. Doch ehe er sich versieht, wird er dank seiner besonderen Fähigkeiten als Agent für die Abteilung für Sonderermittlungen der Lebensmittelaufsicht (FDA) eingestellt.
Von nun an werden seine Fähigkeiten als Geschmacksknospen-Telepath immer häufiger in Anspruch genommen, was den einen oder anderen Brechreiz beim armen Tony auslöst (abgetrennte, halb verweste Finger sind schliesslich nicht jedermanns Sache). Während seiner weiteren Arbeit als FDA-Agent erlebt Tony so manche aufregende Abenteuer an ziemlich exotischen Orten so z.B. im vierten Kapitel in der Antarktis und trifft dabei auf bisweilen kuriose Typen.

Story
Layman hat mit seiner Geschichte um den FDA-Agenten Tony Chu eine intelligente, spannenden und zugleich witzige Story geschrieben, die an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt. Chew wurde letztes Jahr vollkommen zurecht als erfolgreichste Newcomerserie mit zwei der bedeutensten Preisen der US-Comicindustrie (Eisner- und Harvey-Award) ausgezeichnet. Desweiteren bietet die Serie eine willkommene Abwechslung im US-Comicuniversum, welches in erster Linie von muskelbepackten, fliegenden Superhelden dominiert wird und diente sogar schon als Inspirationsquelle für andere Comics, welche die Idee des Geschmacks-Telepathen aufgegriffen haben (z.B. I, Zombie und Madame Xanadu #28).

Artwork
Rob Guillorys karikaturhafter Zeichenstil gefällt mir sehr gut. Er stellt die Proportionen der Figuren teilweise stark übertrieben dar, was der Sache aber nicht schadet. Egal ob Actionszenen oder Dialoge, seine saubere Linienführung und sein äußerst gutes Gespür für Farbgebung bilden ein wunderbares Artwork, welches exzellent die Story transportiert.

Fazit
Wer bisher noch nichts von Chew gehört gelesen hat, sollte dies nun schleunigst nachholen. Der Comic ist schließlich nicht umsonst mit den wichtigsten Preisen der US-Comicindustrie ausgezeichnet worden. Dass sich Cross Cult bei der dt. Übersetzung für ein DIN-A5 Format entschieden hat, ist zwar nichts ungewöhnliches (Hellboy und The Goon werden z.B. auch in diesem Format veröffentlicht), aber ein kleinwenig schade ist es schon, wenn die Zeichnungen entsprechend runterskaliert werden. Nichtsdestotrotz kann ich Chew jedem Comicfan wirklich nur empfehlen. Absolut lesenswert!

Künstler
John Layman (Autor) und Rob Guillory (Zeichner und Kolorist)

Bewertung

weitere Infos

  • Preis: € 16,80
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungsdatum: 01.2011
  • Genre: Krimi-Satire
  • enthält die ersten fünf US-Ausgaben

Noch mehr Artikel zu Chew findet ihr unter den nachfolgenden Links:

Werbeanzeigen

16 Responses to Review #197: Chew – Bulle mit Biss #1, Januar 2011, Cross Cult

  1. Marlon sagt:

    Ein großartiger Comic.

    Ist eigentlich mittlerweile schon Band 2 auf deutsch erschienen?

    Gefällt mir

  2. graval sagt:

    Ah FFFUU. Ich hatte gestern abend beschlossen, euch anzufragen, ob ihr ein Review zu Band 1 & 2 wollt 😦 Aber yeah, der Comic ist klasse. Mein neuer Scott Pilgrim. Ein bisschen. 🙂

    Gefällt mir

  3. Bendrix sagt:

    Chew. Wunderbar. Aber warum auf Deutsch oder genauer, in A5?

    Gefällt mir

  4. Red Robin sagt:

    Tolle Review und danke für die Erwähnung 😉

    Gefällt mir

  5. Lorenz sagt:

    wenn du willst kannst du im Buchclub mitmachen, da kannst du es trotzdem schreiben 😉

    Gefällt mir

  6. der Nachbar sagt:

    Eigentlich sollte der schon Ende letzten Monats rauskommen, dann wurde das Veröffentlichungsdatum auf den 06.06. verschoben (steht auch noch so auf der Cross Cult Webseite).
    Ist aber noch nicht draussen. Beim Buchhändler nachgefragt, hieß es: 30.06.

    Gefällt mir

  7. der Nachbar sagt:

    Hey, Band 2 kannst du ruhig vorstellen.

    Mein neuer Scott Pilgrim.
    Wow, das will was heißen. 😉

    Is aber auch echt ein genialer Comic.

    Gefällt mir

  8. der Nachbar sagt:

    Ah, du warst das. Sorry, wusste nur noch von RedRobins Review, sonst hätt ich dich direkt auch noch mitverlinkt.

    Gefällt mir

  9. graval sagt:

    @Lorenz: Ich verbind es ansonsten mit dem Review hier, ja?
    @der Nachbar: Gerne 🙂

    Gefällt mir

  10. der Nachbar sagt:

    Ehrlich gesagt, wusste ich vorher gar nicht, dass der Comic im A5-Format ist. Hab den dann im Comicshop mit dem US-Original TPB verglichen und mich dann aus einer Laune heraus für die dt. Version entschieden.
    Ist jetzt gar nicht mal sooo schlimm, da Guillory wie gesagt sehr sauber zeichnet und das Lettering auch im kleineren Format noch sehr gut ist. Ausserdem macht das Hardcoverformat im Regal schon was her. 😉
    Ach so, und die Übersetzung (ist ja auch relevant) ist total in Ordnung.

    Gefällt mir

  11. der Nachbar sagt:

    Danke und gern geschehen.

    Gefällt mir

  12. El Tofu sagt:

    is ja nicht schlimm aber wenn ich den Link noch mal unterbringen kann ist das natürlich schön 🙂

    Gefällt mir

  13. El Tofu sagt:

    Die Cross Cult Sammelbände machen echt was her und DA5 ist besonders für Bus und Zug ein echt geiles Format.

    Gefällt mir

  14. graval sagt:

    Fand auch das deutsche HC schon bei Scott Pilgrim besser, und bei Chew finde ich am Original alles klasse, ausser eben das Format. Könnte also gut sein, dass ich mir noch die deutschen Bände hole 🙂

    Gefällt mir

  15. Bendrix sagt:

    Mittlerweile ja.

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: