Comic-Klassiker der Woche #73: DC Comics Presents #16, Dezember 1979, DC Comics

Hallo Leute,

meine gestrige Abendlektüre, war zur Abwechslung mal wieder ein „DC Comics Presents “ Heft, jene Serie in der es ein Team-Up zwischen Superman und einem anderen DC-Charakter zu sehen gibt. In diesem Heft kämpft Black Lightning an der Seite des Stählernen.

Storytitel: The De-Volver

Inhalt
Als es in einer U-Bahn, die durch sein Einsatzgebiet den Suicide Slum (praktisch das Ghetto von Metropolis) führt zu einem Uberfall kommt, kann Black Lightning die Gangster zwar überwältigen, aber nicht verhindern das ein Mädchen dabei stirbt. Es stellt sich heraus, das diese die Freundin seines Schülers (Black Lightning ist im normalen Alltag Jefferson Pierce, ein High-School Lehrer im Suicide Slum) Hugh Bryant ist. Als er Hugh Tages darauf als sein Lehrer Jefferson Pierce besuchen will, wird er vor der Wohnung des Jungen von einem Urzeitmenschen angegriffen. Diese kann nach kurzem Kampf mit Black Lightning fliehen. Der Held sucht nun Rat bei Superman. Kaum treffen sich die beiden müssen sie schon gegen eine Art Flugsaurier antreten. Als sie sich dann kurz darauf einem rießigen Energiemonster gegenübersehen, ist guter Rat teuer. Werden beide diesen Kampf überleben? Und was steckt hinter diesen Ereignissen.

Story
Was mir bei diesem Heft gut gefallen hat, ist das hier mit Black Lightning mal eine ganz andere Figur an Supermans Seite kämpft als das sonst der Fall ist. Dieser „Held der Unterschicht“ ist ein schöner Kontrast zum Stählernen. Beide bilden ein interessantes Team, dass viel Potential hat. Gefallen hat mir auch, das Autor Dennis O’Neil Black Lightning so in den Mittelpunkt stellt. Am Ende muss er es nämlich richten. Ohne ihn hätte auch Superman es nicht geschafft. Ich sprach ja eben von dem vorhandenen Potential dieses Team-Up. Das nützt nur nicht viel, wenn man das Potential nicht ausschöpft. Und das ist hier auch das Problem. Die Story ist zu einfach gestrickt. Es kommt keine Spannung auf. Zu schnell ist klar, dass es sich bei diesen Urzeitwesen und dem Energiemonster um den Jungen Hugh Bryant handelt. Dieser macht Black Lightning für den Tod seiner Freundin verantwortlich und jagt den Helden deßhalb. Die Hintergrundstory des Jungen, der ein Außerirdischer ist und seit vielen Millionen Jahren unerkannt auf der Erde lebt ist zwar recht interessant, aber der Rest der Story ist eher mau. Auch gefällt mir nicht wie Black Lightning am Anfang als das Mädchen stirbt reagiert. Er wirkt wenig betroffen sondern handelt eher nach dem Motto „Dumm gelaufen“. Auch am Ende ist es wenig überzeugend, dass die Wut von Hugh auf Black Lightning dann doch wieder relativ schnell verraucht. Wenigstens sind die Dialoge zwischen Superman und Black Lightning recht witzig.

Artwork
Das Artwork gehört auch eher zu den guten Seiten dieses Heftes. Die Figuren sind gut getroffen und die Szenen mit den Urzeitwesen machen durchaus Spass. Auch die ärmliche Umgebung im Suicide Slum trifft Zeichner Joe Staton gut.

Fazit
Ein eher durchschnittliches Heft, dass einigermaßen unterhalten kann, ohne dabei aber einen bleibenden Eindruck bei mir zu hinterlassen. Dabei wäre sicherlich mit diesen beiden Figuren viel mehr möglich gewesen. So gibt es von mir nur zwei Sterne.

Ähnliche Reviews
Comic-Klassiker der Woche #25: DC Comics Presents #47
Comic-Klassiker der Woche #67: DC Comics Presents #13
Comic-Klassiker der Woche #68: DC Comics Presents #14

Künstler
Dennis O’Neil (Autor), Joe Staton (Zeichner), Frank Chiaramonte (Tuscher), Jerry Serpe (Farben), Ross Andru (Cover)

Bewertung

One Response to Comic-Klassiker der Woche #73: DC Comics Presents #16, Dezember 1979, DC Comics

  1. HenrX sagt:

    bei superman verstehe ich trotzdem nicht wieso er n teamup braucht. dieses urzeitmonster hätte er sicherlich auch mit nem fingerschnippsen weghauen können^^

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: