Review #191: Batman #44 (Vol.3), August 2010, Panini Comics

Hallo Leute,

diese deutsche Batman Ausgabe enthält zur Abwechslung mal wieder zwei Ausgaben der US-Serie Batman & Robin, die bisher so erfolgreich lief.

Storytitel
Story 1: Die Rache des Red Hood Teil 1 – Die Rechte Rote Hand (Revenge of the Red Hood, Part 1 – Red Right Hand aus Batman and Robin #4, November 2009)
Story 2: Die Rache des Red Hood Teil 2 – Scarlet (Revenge of the Red Hood Part 2 – Scarlet aus Batman and Robin #5, Dezember 2009)

Inhalt
Red Hood taucht wieder auf. Ähnlich wie Batman und Robin kämpft auch er gegen das Verbrechen. Allerdings sind seine Motive dabei ganz andere. Er ist besessen von der Idee alles Böse getreu nach dem Motto „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ auszurotten. Ja er schreckt auch vor Mord an den Gangstern nicht zurück. Unterstützt wird er dabei von seiner neuen Begleiterin Scarlet. Doch wie heißt es so schön: „Wie man in den Wald reinruft so schallt es hinaus!“ Dementsprechend setzt auch die Unterwelt auf einen brutalen Mann, der Red Hood aufhalten soll. Dabei handelt es sich um den Killer Flamingo, der schon bald eine blutige Spur durch Gotham zieht. Batman und Robin geraten zwischen die Fronten.

Story
Inhaltlich geht es nach typischer Morrison-Manier zur Sache. Die Story ist sehr geheimnisvoll und der Leser bekommt sie Scheibchenweise serviert. Richtig gut gefallen hat mir Sasha, die hier als Sidekick von Red Hood fungiert. Ihr ist das zweite hier enthaltene US-Heft gewidmet. Dabei beweisst Autor Morrison wieder einmal sein Talent, eine kranke und wahnwitzige Figur aufzubauen. Batman und Robin sind hier auch endlich zu einem Team herangewachsen und harmonieren erstaunlich gut. Es ist schön zu sehen, dass ihre kleinen Diskussionen, die ich zwar mochte, hier nicht ins Unerträgliche weitergeführt werden. Stattdessen konzentriert sich Morrison mehr auf andere Figuren. Interessant ist auch noch der von den Unterweltbossen angeheuerte Killer Flamingo. Der scheint auch ziemlich krank zu sein, ißt er doch teilweise die Gesichter seiner Opfer. Gelungen ist Morrison auch die Einführung von Oberon Sexton. Eine interessante Figur, bei der man sich fragt, wer unter seiner Maske steckt (ich weiss es ja mittlerweile, und viele von euch werden es auch wissen).

Artwork
In den ersten drei Batman & Robin Heften war ja Frank Quitely für die Zeichnungen verantwortlich. Hier übernimmt Philip Tan diesen Job. Und das macht er sehr gut. Besonders seine Sasha sieht richtig gruselig aus. Aber auch Flamingo gefällt mir irgendwie. An diese pinken Farben muss man sich zwar erst gewöhnen, aber sie passen ja ganz gut zu seinem Namen.

Fazit
Ein gutes Heft, das von mir 3 Sterne bekommt.

Ähnliche Reviews
Review #147: Batman #40
Review #148: Batman #41
Review #154: Batman #42
Review #166: Batman #43

Künstler
Grant Morrison (Autor), Philip Tan (Zeichner), Jonathan Glapion (Tuscher), Pete Pantazis (Farben, Story 1), Alex Sinclair (Farben, Story 2), Tony Daniel (Variant-Cover von Batman & Robin #5)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: