Comic-Klassiker der Woche #54: The Amazing Spider-Man #289, Juni 1987, Marvel Comics

Hallo Leute,

in meinem Comic-Klassiker der Woche habe ich heute eine weiteres Highlight in der Geschichte des Hobgoblin, einem meiner liebsten Feinde des Netzschwingers.

Storytitel: The Hobgoblin Revealed

Inhalt
Der Sarg mit dem toten Ned Leeds trifft auf dem John F. Kennedy Flughafen ein. Dieser war mit seinem Kollegen Peter Parker vorher in Berlin. Beide recherchierten dort für eine Story. Als Peter als Spider-Man mit Wolverine in Deutschland unterwegs war wurde Ned dann umgebracht. Peter gibt sich nun die Schuld dafür, da er davon ausgeht, dass der Mordanschlag ihm galt und er außerdem nicht da war als die oder der Mörder zu Ned kam. Er will nun sein Superheldenleben aufgeben. Doch vorher hat er sich noch drei Aufgaben vorgenommen:

1. Will er die Unschuld seines Freundes Flash Thompson beweisen. Dieser wird nämlich verdächtigt der Hobgoblin zu sein.
2. Das heißt er will auch die wahre Identität des Hobgoblin aufdecken.
3. Natürlich will Peter auch die oder den Mörder von Ned Leeds finden

Der Kingpin trifft sich im Verlaufe der Story mit Spider-Man und übergibt diesem die komplette Akte über den Hobgoblin. So erfährt der entsetzte Spider-Man das Ned Leeds der Hobgoblin war. Durch den Kingpin erfährt er auch das Jason Philip Macendale der auch als Jack O’Lantern bekannt ist, hinter diesem Mord steckt. Macendale beauftragte den Foreigner Ned Leeds umzubringen. Dessen Leute erledigen das auch prompt in Berlin. Vom Foreigner erhält Macendale dann die Gnom-Ausrüstung und wird so zum neuen Hobgoblin. In der Zwischenzeit erfährt dieser von der Rose das Spidey vom Kingpin diese Infos erhalten hat. Als Spider-Man den Foreigner aufsucht trifft er nicht auf diesen sondern auf den neuen Gnom. Ihr Kampf endet, ich sag mal Unentschieden, da Spidey unerwartet Hilfe von Flash bekommt. Durch das Auftauchen des neuen Hobgoblins wird auch Flash’s Unschuld bewiesen. Am Ende entscheidet sich Peter doch als Spider-Man weiterzumachen.

Story
Autor dieser Geschichte ist Peter David. Ein Mann den ich in den 80er Jahren vor allem als Autor von Incredible Hulk kennen und schätzen gelernt habe. Auch hier liefert David wieder eine Story die mich gut unterhalten hat und die sehr spannend ist. Die Auflösung das Ned Leeds der, zu diesem Zeitpunkt schon dritte Gnom, ist war damals doch überraschend für mich. Zwar gab es vorher schon Verdachtsmomente gegen Ned, allerdings wurden diese wieder zerstreut als man nach Ned’s Tod weiterhin den Hobgoblin in Aktion sah. So sieht man ihn auch am Anfang des Heftes, als der Sarg mit Leeds Leiche eintrifft am Himmel. Auch die Machtspiele zwischen dem Kingpin, der Rose, dem Foreigner und dem neuen Hobgoblin sind sehr spannend zu lesen. Damals war eh eine sehr coole Zeit bei Spidey. Denn die Story ist noch Teil des seit einigen Heften tobenden Bandenkriegs zwischen den oben genannten Verbrechergrößen. Viele Stories aus diesem Arc haben mir super gefallen. David schafft es mit dieser Story auch perfekt Macendale als neuen nun 4. Gnom einzuführen. Dieser Typ hat mir schon als Jack O’Lantern gut gefallen, aber als Hobgoblin ist er noch viel besser und mein absoluter Favorit aller Figuren die bisher dieses Kostüm trugen. Macendale hat kein Gewissen und ist so ein sehr gefährlicher Gegner für Spider-Man und passt perfekt in diese Rolle als Hobgoblin.

Artwork
Die Zeichnungen von Alan Kupperburg & Tom Morgan sind gut. Beide schaffen es besonders gut den neuen Hobgoblin in Szene zu setzen. Er wirkt noch viel bedrohlicher als es Ned als Gnom tat. Richtig unheimlich sieht er aus. Besonders die Schattierungen bei seinem Kostüm sind gut gesetzt und werden durch die Arbeit des Tuschers Jim Fern sehr gut hervorgehoben.

Fazit
Das Heft ist wirklich lesenswert. Ich kann es vor allem Fans des Hobgoblins empfehlen. Mir gefällt auch das man statt einen Charakter sterben zu lassen nur damit er später wieder aufersteht, hier einen neuen Mann ins Kostüm steckt. So lebt der Hobgoblin weiter, nur mit einer anderen Person im Kostüm. Dadurch kann man einen Charakter weiter behalten und gleichzeitig erneuern. Das Heft bekommt von mir 3 Sterne.

Künstler
Peter David (Autor), Alan Kupperburg & Tom Morgan (Zeichner), Jim Fern (Tuscher), George Roussos (Farben), Tom Morgan (Cover)

Bewertung

Werbeanzeigen

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: