Comic-Klassiker der Woche #44: Batman #614, Juni 2003, DC Comics

Hallo Leute,

wie man schon auf der letzten Seite von Batman #613 gesehen hatte, trifft der dunkle Ritter in diesem Teil des Hush-Arcs nun auf seinen Erzfeind den Joker. Eine Geschichte die von Loeb geschrieben, von Lee gezeichnet wird und den Joker als Gegner beinhaltet, verspricht erneut ein Top-Comic zu sein.

Storytitel: Hush, Part 7 – The Joke

Inhalt
Am Ende des letzten Heftes fand Batman bei der Verfolgung von Harley Quinn den Joker vor. Dieser stand über dem niedergeschossenen Dr. Thomas Elliot einem guten Freund von Bruce. Rasend vor Wut, das er erneut einen Freund durch die Hand des Jokers verliert, stürzt sich Batman auf seinen Widersacher. Dabei hat der Mitternachtsdetektiv tatsächlich vor den Joker zu töten. Und dieser Tod soll nach Batman nicht schnell passieren, sondern es soll lange dauern und sehr schmerzhaft für den Verbrecherclown sein. Zuviel Leid hat der Joker schon verursacht und dafür soll er nun bezahlen. Die immer noch verletzte Catwoman, versucht Batman aufzuhalten, damit er nichts tut was er später mal bereuen könnte. Doch ein rasender Batman schlägt sie einfach nieder. Dann erscheint James Gordon und bedroht Batman mit einer Waffe um ihn dazu zu zwingen aufzuhören und vom Joker abzulassen.

Story
Selten habe ich Batman so brutal und außer Kontrolle gesehen wie in diesem Heft. Allerdings ist das Ganze auch total verständlich. In Flashbacks zeigt Autor Loeb dem Leser nochmal, welche Leute er aus Batmans näherem Umfeld schon alles getötet, verstümmelt oder sonst wie verletzt hat. Barbara Gordon, die ja seit dem im Rollstuhl sitzen muss und Jason Todd, der zu diesem Zeitpunkt noch tot war, sind hier die prominentesten Beispiele. Diese Flashbacks gefallen mir gut, erklären sie doch Batmans Wut und zeigen wie gefährlich der Joker ist und in wie weit er Batmans Leben schon in den ganzen Jahren beeinflusst hat. Auch die hier gezeigten Gedanken des dunklen Ritters zeigen sehr gut seinen Gemütszustand. Hätte mir der Joker das alles angetan, würde ich wohl auch durchdrehen. Hier schreckt Batman sogar nicht davor zurück Catwoman mit einem brutalen Schlag auf deren Schulterverletzung auszuschalten. Wenn er schon seine eigene Freundin (zu dieser Zeit sind beide ja ein Paar) hier niederschlägt, weiss man wie es um ihn bestellt ist. Lediglich James Gordon, der hier zur Zeit außer Dienst ist (ich weiss nicht warum), schafft es seinen Freund dann endlich zu beruhigen und rettet so dem Joker das Leben. Das zeigt wie tief doch die Freundschaft dieser beiden Männer ist. Am Ende gibt es noch einen interessanten Cliffhanger. So sieht man einen bandagierten Mann, den ich für Hush damals hielt, der die Geschehnisse aus der Ferne beobachtet. Da dieser dann eine Münze wirft, fällt einem dabei direkt Two-Face dabei ein. Ist er etwa Hush und der Drahtzieher hinter diesen ganzen Ereignissen? Heute weiss ich es natürlich besser, aber damals habe ich zu diesem Zeitpunkt eben das angenommen.

Artwork
Wie schon in den anderen beiden Ausgaben, die ich in den letzten zwei Wochen an dieser Stelle reviewt habe, ist das Artwork auch hier überragend. Jim Lees Zeichnungen sind es alleine schon Wert dieses Heft zu kaufen. Sein Joker sieht besonders genial aus. Er vermittelt sehr gut sowohl den Wahnsinn als auch die Gefährlichkeit dieses Verrückten. Das das Ganze bei Nacht (ok das ist ja Batman-typisch) und bei strömendem Regen gezeichnet wurde, verleiht der düsteren Atmosphäre hier noch mehr Gewicht. Auch die Flashbacks sind wieder gut in Szene gesetzt. Hier spielt Jim Lee mit teils unfertig wirkenden Zeichnungen und teilweise auch interessanten Farbkombinationen.

Fazit
Ohne zuviel vor dem letzten (das bespreche ich dann nächsten Montag auch noch) meiner vier Hefte des Hush-Arcs zu verraten, aber dieses hier ist absolut das Beste dieser vier Hefte. Hier stimmen sowohl die Story, das Artwork als auch die Charaktere der Story. daher vergebe ich vier Sterne. Hätten wir auch eine fünf oder sechs Sterne Bewertung, dann würde ich auch diese hier geben.

Künstler
Jeph Loeb (Autor), Jim Lee (Zeichner), Scott Williams (Tuscher), Alex Sinclair (Farben), Jim Lee (Cover)

Bewertung

4 Responses to Comic-Klassiker der Woche #44: Batman #614, Juni 2003, DC Comics

  1. Damian sagt:

    Also die Jokerverprügelszene ist echt heftig. Da war ich auch erschrocken und hatte schon beinahe Mitleid mit ihm.

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Ja die war heftig. Aber Mitleid hatte ich mit dem Joker eigentlich nicht. In den Flashbacks sieht man ja was der schon so alles angestellt hat, da hatte er wohl ein wenig Prügel verdient 🙂 Außerdem hatte ich das Gefühl, dass ihn das Ganze auch noch amüsiert hat.

    Liken

  3. Damian sagt:

    Das ist in der Tat so. Im scheint das tatsächlich Spass zu machen. 🙂

    Liken

  4. Crayton sagt:

    Ja so kennen und lieben wir den Joker doch. Für mich ist er eh noch immer Batmans bester Feind!

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: