Film-Review #08: Timecop (1994)

Hallo Leute,

gestern habe ich diesen Film noch als TV-Tipp gepostet. Nachdem ich ihn mir dann auch angeschaut habe, folgt nun das Review dazu.

Inhalt
Im Jahre 2004 sind Zeitreisen mittels modernster Technik Realität geworden. Dies lockt nicht nur Touristen und Wissenschaftler, sondern auch Kriminelle an, die durch Eingriffe in die Vergangenheit versuchen sich in der Gegenwart materielle Vorteile zu verschaffen. Um solch kriminellen Tun Einhalt zu gebieten, wurde von der Regierung die sogenannte „Time Enforcement Commission“ (TEC) ins Leben gerufen. Diese Zeitpolizisten sollen die Verbecher aufspüren und die von ihnen begangenen Taten rückgängig machen und die normalen Zeitlinien wieder herstellen. Eine dieser TEC-Agenten ist der ehemalige Polizist Max Walker. Dieser verlor vor 10 Jahren (also 1994) seine Frau durch einen Bombenanschlag auf sein Haus. Durch seine Tätigkeit könnte er zwar das Leben seiner Frau retten, doch wäre das ein Verstoß gegen die geltenden Gesetze die er ja vertritt. Bei den Ermittlungen eines aktuellen Falls stößt Walker auf eine Intrige. Senator Aaron McComb der aktuell ein Kanditat für das Präsidentschaftsamt  und auch Chef des TEC-Projektes ist, schickt ständig seine Leute in die Vergangenheit, die mit dem Wissen der Zukunft für ihn Geld generieren, mit welchem er seinen Wahlkampf um das Präsidentenamt illegal finanziert. Als Walker einen seiner Leute schnappt und dem Senator so fest eingeplante Finanzmittel fehlen, begibt er sich selbst auf Zeitreise. Im Jahre 1994 will er eine seiner eigenen geschäftlichen Fehlentscheidungen korrigieren um im Jahre 2004 wieder genug Geld zur Verfügung zu haben. Walker will das verhindern. Eine Jagd durch die Zeit beginnt.

Meine Meinung
Ich hatte bisher nur mal den Rest dieses Filmes gesehen und noch wage in Erinnerung das ich diese letzten Szenen damals eigentlich ganz gut fand. Ich muss dazu sagen, dass ich mir selten Van Damme Filme anschaue, da mir die meisten nicht so gut gefallen. Eine Ausnahme ist allerdings der Film Double Team, der hat mir gefallen. Das lag aber nicht an Van Damme sondern eher an Dennis Rodman, von dem ich schon seit seinen Tagen als Basketballer ein riesen Fan bin. Doch ich schweife ab.Kommen wir mal zurück zu diesem Film hier. Actionmässig bekommt man natürlich wieder Van Damme typische Kampfszenen serviert. Diese sind wie in allen anderen Filmen von ihm Geschmackssache und haben mich nur mässig begeistert. Die Story hier ist aber erstaunlich gut. Der Film ist wirklich spannend. Es sind nur wenige Sachen vorhersehbar. Vieles hingegen hat mich überrascht. Zum Beispiel hat mir gefallen, das Walker am Ende doch den Tod seiner Frau verhindern kann und das auch darf. Warum fragt ihr? Nun ihr Tod hatte mit den Zeitmanipulationen von Senator McComb zu tun. Daher macht Walker indem er diesen verhindert nur seinen Job, nämlich die richtige Zeitlinie wieder herzustellen. Gut fand ich auch das Walkers Kollegin Sarah Fielding (gut gespielt von Gloria Reuben, die ich besonders aus Emergency Room kenne), sich zwischenzeitlich als „Böse“ herausstellt, die für den Senator arbeitet. Die Schauspieler wissen insgesamt zu überzeugen. Besonders gut hat mir hier der leider schon 2009 verstorbene Ron Silver in der Rolle des machthungrigen Senators gefallen. Er füllt diese Rolle perfekt aus. Je länger der Film dauert, umso mehr werden auch Szenen die man am Anfang des Films serviert bekommt klarer. Und so soll es ja auch sein. Das sorgt eben für die richtige Spannung. Denn wenn man schon am Anfang direkt wüßte wie alles zusammenhängt, was sonst bei Van Damme Filmen schon mal öfters der Fall ist, dann wäre es doch arg langweilig. Hier wird eine durchaus tiefere Geschichte erzählt, in der eben sie und nicht die Action im Vordergrund steht. Aber wie oben schon erwähnt kann ich alle Van Damme Fans beruhigen. Die für ihn typische Action gibt es hier auch, und sie passt ganz gut.

Ein paar Hintergrundinfos
Der Film basiert auf der gleichnahmigen 1994 bei Dark Horse Comics erschienenen Comic-Reihe. Wobei Reihe hier vielleicht etwas zu hochgegriffen ist, da es meines Wissens nur zwei Teile gab. 1995 war Timecop für den Saturn Award in den Kategorien „Bester Science Fiction Film“, „Beste Nebendarstellerin“, „Beste Spezialeffekte“ und „Bestes Drehbuch“ nominiert. Auf Basis des Films wurde 1997 vom US-amerikanischen Sender ABC die neunteilige Science Fiction-Kurzserie Timecop produziert. In ihr spielt der Schauspieler Ted King den Titelhelden Officer Jack Logan. Im Jahr 2003 erschien die Fortsetzung Timecop: Entscheidung in Berlin die direkt auf DVD veröffentlicht wurde.

Fazit
Ein guter Film, der mich mit seiner Mischung aus interessanter Story, guter Action und einem Schuss Erotik gut gestern Abend unterhalten hat. Dafür gibt es von mir 3 Sterne.

Künstler
Peter Hyams (Regie), Mike Richardson & Mark Verheiden (Drehbuch), Jean-Claude Van Damme (Max Walker), Mia Sara (Melissa Walker), Ron Silver (Senator Aaron McComb), Gloria Reuben (Sarah Fielding)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: