Review #131: Lustiges Taschenbuch #400, März 2010, Egmont Ehapa Verlag

Guten Morgen Leute,

dieses Review wollte ich eigentlich schon länger schreiben. Doch irgendwie kam mir immer etwas dazwischen. Ein Lustiges Taschenbuch (LTB) habe ich mir zuletzt Anfang der 90er Jahre gekauft. Danach habe ich sie viele Jahre links liegen lassen. Donald und Co. Waren einfach nicht mehr so interessant für mich. Doch als im März diesen Jahres dann diese Jubiläumsausgabe erschien ist, hat sich mein Sammlerherz durchgesetzt und ich habe mir dann doch dieses LTB wieder mal gegönnt. Große Erwartungen hatte ich an dieses Heft allerdings nicht. Die Frage war, ob mich Donald Duck Micky Maus und die anderen Bewohner von Entenhausen würden erneut verzaubern können, wie das in meinen Kindertagen in den 80er Jahren der Fall gewesen ist. Ich rechnete eher damit das dies heute nicht mehr so der Fall sein würde. Aber mal schauen was das Heft zu bieten hat.

Storytitel
Story 1: Böse Bärenbrüder
Story 2: Sabotage in Pumpistan
Story 3: Seine zweite Million
Story 4: Wiederholungstäter
Story 5: Her mit dem Käse
Story 6: Angriff aus der Luft
Story 7: Wiedersehen in Werewolfling
Story 8: Die Rolling Ducks

Inhalt
Das 250 Seiten starke LTB beinhaltet also 8 Geschichten aus Entenhausen. Das Heft beginnt mit einer sogenannten O.M.A. Story. Das ist eine Organisation zur Abwehr von Monstern aller Art für die auch Donald und Dussel als Agenten tätig sind. Diese beiden sind mit Donalds Neffen auf der Insel für Bärenbrüder unterwegs, einem Vergnügunspark in dem Mann neben Phantasialand ähnlichen Sachen wie Geisterbahn, Achterbahn etc. auch jede Menge Stoffbären für Kinder findet. Als diese auf einmal zum Leben erwachen und die Besucher angreifen, sind Donald, Dussel und ein weiterer O.M.A Agent namens Hermann in ihre Funktion als Agenten gefragt. Einerseits müssen sie herausfinden was hinter der Geschichte steckt, die Besucher vor den Stoffbären beschützen und andererseits das alles machen ohne das Tick, Trick und Track herausfinden das die drei Agenten sind. Die zweite Story ist eine Micky Maus Geschichte in der diese wiedereinmal ein Verbrechen von Kater Karlo verhindern muss. Danach erfährt der Leser wie Dagobert seine zweite Million damals verdient hat. Dann ist Phantomias wieder in Action und muss herausfinden ob drei ehemalige Einbrecher, die jetzt Sicherheitssysteme für die Polizei testen, wieder rückfällig geworden sind oder zu Unrecht verdächtig werden. Die weiteren 4 Stories zeigen ein Abenteuer mit Daniel Düssentrieb, Donald und den Neffen, eine Panzerknacker-Story, eine Geschichte in der Gundel Gaukel und ihr Rabe im Vordergrund stehen und zum Abschluss eine Story die Entenhausen in den 50er Jahren zeigt.

Story
Bei den 8 hier enthaltenen Geschichten war eigentlich alles dabei gute, mittelmässige und schlechte Stories. Kommen wir erstmal zu den guten Stories. Die 3. Story rund um Dagobert Ducks 2. Million ist so eine. So ließ der geschäftstüchtige Onkel von Donald in seinen Anfangsjahren als Geschäftsmann eine Eisenbahnlinie zwischen der Ost- und der Westküste bauen. Dabei stoßen die Arbeiter beider Seiten genau in der Mitte dieser Linie auf einen großen Krater, der dieses Vorhaben fast zum Scheitern bringt. Doch dann hat Dagobert die rettende Idee. Er baut dort einfach ein Football-Stadion hin. In diesem soll dann im sogenannten Superbowl jedes Jahr ein Vergleich der beiden Meister der Ost- und Westküste stattfinden. Und Dagoberts Bahn bringt die Fans beide Seiten zu diesem Stadion und die anderen Leute von Ost nach West und umgekehrt. Eine wirklich geniale Geschichte, die mir als Football-Fan besonders gefallen hat. Die Geschichte ist zwar ne Art Fortsetzungsstory (ab Heft 399 erfährt der Leser in jeder Ausgabe wie Dagobert seine erste, zweite usw. Million gemacht hat), aber dennoch steht jede Story für sich, so dass man die anderen nicht kennen muss. Bei der Phantomias-Story gibt es herrlich Anspielungen auf Batman. So wird Phantomias zum Beispiel auch mit einer Art Batman-Signal gerufen usw. Außerdem muss er den Fall hier auch wie der dunkle Ritter mit seinen detektivischen Fähigkeiten lösen. Es gibt hier viele witzige als auch spannende Momente. Auch die Micky Maus-Story weiss zu überzeugen. Diese ist sehr spannend erzählt, so dass man richtig mitfiebert. Die Bärenbrüder-Story am Anfang ist zwar nicht ganz so gut wie diese drei Stories, aber ich habe mich hier unheimlich amüsiert. Donald und Dussel als Agenten von O.M.A. herrlich. Man lacht sich echt kaputt wenn man diese beiden in Action sieht. Dazu passt auch der lustige Name bzw. die Abkürzung der Organisation. Sie soll nicht ernst genommen werden. Bei den anderen 4 Geschichten, haben wir mit der Panzerknacker-Story und dem Abenteuer mit Daniel Düsentrieb zwei recht mittelmässige Stories. Diese sind ok, aber man hätte sie auch weglassen können. Bei der Gundel Gaukel Geschichte muss man sie sogar weglassen. Die Story ist echt schwach. Ihr Rabe will seinen berühmten Vetter, einen Filmschauspieler treffen. Wen interessiert denn das? Mich jedenfalls nicht. Die letzte Geschichte ist da dann schon wieder besser. Hier wird ein schönes Entenhausen der 50er Jahre gezeigt. Diese Story ist recht witzig geschrieben und sorgt für einen ganz guten Abschluss des Heftes.

Artwork
Hier sind natürlich recht unterschiedliche Zeichner am Werk. Das sieht man auch. Ihre Stil unterscheidet sich, aber nicht zu stark. Man bekommt typische Walt Disney-Zeichnungen zu sehen, die sich bei allem Unterschied doch auch stark ähneln und so ein rundes Gesamtbild abgeben, das hier gut passt. Enttäuscht bin ich nur ein wenig vom Cover. Ich meine es ist eigentlich völlig ok, aber auch recht einfallslos. Bei einem Jubiläumsband hätte ich mehr erwartet. Da hatten ältere LTB’s schon spektakulärere Cover (z.B. in 3D etc.).

Fazit
Insgesamt hat mir das Heft überraschend gut gefallen. Vier von acht Stories sind sehr gut und nur eine Geschichte fällt hier wirklich negativ auf. Ein gutes Heft, das ich mit 3 Sternen bewerte.

Künstler
Story 1: Lars Jensen (Autor), Flemming Andersen (Zeichner)
Story 2: Romano Scarpa (Autor & Zeichner)
Story 3: Fausto Vitaliano (Autor), Paolo Mottura (Zeichner)
Story 4: Sergio Tulipano (Autor), Salvatore Deiana (Zeichner)
Story 5: Paul Halas (Autor), Massimo Fecchi (Zeichner)
Story 6: Rodolfo Cimino (Autor), Francesco D’Ippolito (Zeichner)
Story 7: Sergio Badino (Autor), Lara Molinari (Zeichnerin)
Story 8: Maria Muzzolini (Autorin), Giorgio Cavazzano (Zeichner)

Bewertung

2 Responses to Review #131: Lustiges Taschenbuch #400, März 2010, Egmont Ehapa Verlag

  1. Ingo sagt:

    Das ist doch mal ein etwas anderer Comic-Review 🙂 Ich glaube, ich werde mir bald auch mal wieder ein lustiges Taschenbuch kaufen und damit die eine oder andere lange Zugfahrt überbrücken. Das letzte LTB ist bei mir etwa 10 Jahre her, so dass das mit Sicherheit ein herrlicher Spaß wird 🙂

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Ja mach das. Ich bin auch nach dem Heft erstmal dran geblieben (Reviews zu den nachfolgenden Heften gibt es auch bald), nachdem ich vorher auch jahrelang kein LTB in der Hand hatte.

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: