Comic-Klassiker der Woche #40: Superman Annual #11 (Vol.1), 1985, DC Comics

Guten Abend Leute,

die in diesem Superman-Annual enthaltenen Geschichte, ist ein gemeinsames Abenteuer der großen drei von DC. Wenn man schon mal Superman, Batman und Wonder Woman in einer Story hat, dann sollte man als Fan dieser drei Charaktere auch zugreifen. Das dann hier auch noch Alan Moore der Autor der Story ist, macht das Ganze umso reizvoller.

Storytitel: For The Man Who Has Everything

Inhalt
Superman hat Geburtstag und seine Freunde Batman, Robin und Wonder Woman möchten ihm einen Überraschungsbesuch in seiner Festung der Einsamkeit abstatten und mit ihm seinen Ehrentag gebührend feiern. Doch aus einer ruhigen Feier unter Freunden wird natürlich nichts. Die drei Helden finden nämlich einen starr im Raum stehenden Superman vor, der von einer Art Pflanze befallen und nicht ansprechbar ist. Verantwortlich dafür ist sein alter Feind Mongul, der sich den drei Helden bald zeigt. Dieser erklärt ihnen, dass diese Mischung aus Pflanze und Pilz, sein Geschenk für Superman ist und diesen in einer Art Traumwelt gefangen hält. Die Pflanze liest praktisch die Gedanken, des von ihr befallenen Wirtes, und sorgt dafür das sich dessen Bewußtsein in einer Traumwelt aufhält, in der alle seine geheimen Wünsche war werden.  Der Wirt weiss aber nicht, dass er nur träumt. Supermans Traumsequenzen werden zwischen der eigentlichen Story auch gezeigt. So erfährt der Leser das Superman glaubt, das Krypton nicht untergegangen ist und er als Kal-El ein ruhiges Leben auf seinem Heimatplaneten führt. Er ist dort verheiratet und hat Kinder. Doch auch in dieser scheinbar perfekten Welt, läuft nicht alles so, wie es sich der Mann aus Stahl vorstellt. Im Laufe der Story wird dieser Traum, für Superman zum Albtraum. Währenddessen versuchen Batman, Robin und Wonder Woman sich einerseits den Angriffen Monguls zu erwehren und andererseits Superman von der Pflanze zu befreien.

Story
Am Anfang der Geschichte disskutieren Batman, Robin (hier Jason Todd) und Wonder Woman darüber, was man dem Mann aus Stahl den zu seinem Geburtstag schenken kann. Sie erzählen auf dem Weg zur Festung von den Schwierigkeiten für den Mann der alles hat ein Geschenk zu finden. Das finde ich sehr gut, denn ich wüßte auch nicht was man Superman zum Geburtstag schenken könnte. Das „Geschenk“ von Mongul bringt hier eine interessante Geschichte. Durch die wunderbaren Traumsequenzen erhält man einen guten Eindruck von dem Leben auf Krypton. Ist schon ungewohnt aber auch spannend hier Superman als treusorgenden Familienvater zu sehen. Wie wäre sein Leben verlaufen wenn Krypton nicht untergegangen wäre. Hier bekommt der Leser eine mögliche Version dieses Lebens serviert. Dieses Leben ist also der geheime Wunsch des Stählernen. Das dann auch in dieser Traumwelt nicht alles perfekt läuft, wird hier gut von Autor Moore beschrieben. Gut gefallen hat mir auch das Mongul sowohl Wonder Woman als auch später Superman (nach dem Batman ihn von der Pflanze befreit hat) im Kampf klar überlegen ist. Da Batman, nachdem er zuvor Superman von dieser befreite, selbst von der Pflanze befallen ist, bleibt nur einer der Wonder Woman und Superman gegen Mongul helfen kann. So wird Robin zum Held der Story. Ausgerechet Jason Todd, der zu dieser Zeit Robin war, hier in der Heldenrolle zu sehen, ist schon ungewohnt. Bedenkt man welche Rolle er heute hat. Aber auch damals galt Jason Todd als Robin eher als ein Draufgänger, der oft ohne zu überlegen handelte und so meist selbst der war der gerettet werden musste. Hier hingegen geht er diesmal sehr überlegt vor und kann dem ihm körperlich klar überlegenen Mongul am Ende die Pflanze anheften, die ihn wiederum in eine Traumwelt versetzt in der er natürlich der Mächtigste im Universum überhaupt ist. Die Story ist sehr schön erzählt und hat mich gut unterhalten. Es gibt hier sowohl lustige Stellen, jede Menge Action, als auch Situationen die zum Nachdenken anregen.

Artwork
Die Bilder von Dave Gibbons haben mir gut gefallen. Sie sind schön anzusehen und passen gut zur Story. Besonders die Traumsequenzen von Superman auf Krypton haben mir ausgesprochen gut gefallen. Gibbons stellt die Welt von Krypton sehr schön dar und man bekommt einen guten Eindruck wie es dort zuging.

Fazit
Eine wirklich klasse Story die auch vom Artwork her gut umgesetzt ist. Ein wirklich lesenswertes Heft, dass von mir die vollen 4 Sterne bekommt.

Künstler
Alan Moore (Autor), Dave Gibbons (Zeichner, Tuscher, Cover), Tom Ziuko (Farben)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: