Review #129: Jonah Hex #54 (Vol.2), April 2010, DC Comics

Hallo Leute,

Jonah Hex lese ich ja nicht regelmässig. Aber da mir bisher alle Hex-Comics die ich habe so gut gefallen haben, gönnte ich mir im April nach längerer Pause mal wieder ein Heft dieses Western-Helden mit dem markanten Gesicht. Der Vorteil bei der Hex-Serie ist ja, dass  ein Heft bis auf wenige Ausnahmen immer eine abgeschlossene Geschichte beinhaltet. So ist es dann auch hier. Dadurch ist es auch immer recht einfach sich in diese Serie auch nach längeren Pausen hineinzufinden. Ob mich auch dieses Heft hier erneut überzeugen konnte, erzähle ich euch nun in meinem Review.

Storytitel: Shooting Stars

Inhalt
Jonah Hex wird in einer Stadt verhaftet. Da er denn Sheriff der Satdt ermordet haben soll, wartet der Strick auf ihn. Da sowohl die Männer des Sheriffs als auch die restlichen Bürger von Hex Schuld überzeugt sind, sieht es für ihn nicht gut aus. Doch er hat Glück. Er hat Freunde in der Stadt, die ihm helfen aus dem Gefängnis auszubrechen. Einer dieser „Freunde“ scheint allerdings ausgerechnet selber der Mörder des Sheriffs zu sein. Doch warum hilft er Jonah Hex dann?

Story
Wie erwartet liefern die Autoren Gray und Palmiotti wieder eine waschechte Western-Story ab, die alles hat, was ein guter Western braucht. Einen Helden, der zu unrecht des Mordes beschuldigt wird, eine schöne Schießerei und einen ziemlich coolen Helfer. Bei diesem Helfer handelt es sich um einen Typen namens Starman Sheriff-Killer. Was für ein Name. Der mit diversen Sheriffsternen behangene Typ, kommt wirklich cool rüber. Er sorgt auch für einige Wendungen in der Story. Zuerst glaubt man, dass es nur ein weiterer Kopfgeldjäger ist, der Jonah Hex einerseits bei ner Schießerei mit Ganoven hilft, ihn andererseits nachts beklaut hat und dann auch noch für den Mord verantwortlich ist, dessen man Hex dann beschuldigt. Dann wieder eine Wendung. Als er von Hex Verhaftung erfährt, befreit er ihn und tritt mit ihm zusammen gegen die Gesetzeshüter an. Ich wußte zwischendurch wirklich nicht was ich von diesem Starman zu halten habe. Ist er nun ein Freund oder Feind? Am Ende der Story wir das alles aufgeklärt. Auch die für Hex typische Gewalt kommt hier wieder vor. Dabei achten die Autoren aber sehr gut darauf es nicht zu übertreiben. Hex sorgt mit seiner Art auch wieder für coole Situationen. Zum Beispiel, wenn er am Anfang einen am Boden liegenden Verbrecher nicht erschießt, wie dieser es erwartet, sondern ihn einer Klapperschlange überlässt, die den Mann da hin beißt wo es am meisten weh tut. Insgesamt eine interessante Western-Story, die mich wieder einmal sehr gut unterhalten hatte.

Artwork
Auch mit dem Artwork bin ich hier erneut zufrieden. Zeichner Jordi Bernet gelingt es wirklich in jedem Panel dieses Western-Feeling bei mir zu erzeugen. Seine Figuren wirken in Großaufnahme immer sehr gut und überzeugend. Einzig aus der Ferne sind einige Darstellungen hier nicht so sehr gelungen.

Fazit
Ein wirklich gutes Heft. Wer Western mag ist bei diesem Heft gut aufgehoben. Zu kritisieren gibt es hier wirklich wenig. Es gibt ein paar leichte Schwächen bei den Zeichnungen wenn es um Leute die etwas weiter weg stehen geht und auch die Auflösung am Ende der Story rund um die Taten von Starman, sind dann nicht so überraschend wie ich es in der Mitte des Heftes noch glaubte. Dennoch gibt es hier insgesamt sehr gute 3 Sterne von mir.

Künstler
Justin Gray & Jimmy Palmiotti (Autoren), Jordi Bernet (Zeichner & Tuscher), Rob Schwager (Farben & Cover)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: