Review #122: Supergirl #51 (Vol. 5), März 2010, DC Comics

Guten Abend Leute,

weiter gehts mit dem Story-Arc „Last Stand of New Krypton“. Da mich der erste Teil (Review #120) ja so begeistert hatte, konnte ich es gar nicht abwarten hier in diesem Supergirl-Comic den 2.Teil zu lesen. Denn dass mir eine Superman-Geschichte so gut gefiel, dass war lange her. Das es so rasant wie im ersten Teil hier weitergeht, habe ich  übrigens nicht erwartet. Immerhin hat dieser Arc 9 Teile, so dass die Autoren hier wahrscheinlich das Tempo wieder etwas drosseln werden. Das ist aber auch gar nicht schlimm. Das Cover auf dem Supergirl Superboy eine verpasst, lässt auf eine weiteren interessanten Teil dieses Arcs schließen. Das war zumindestens mein Gedanke, als ich das Heft zum ersten Mal in Händen hielt.

Storytitel: Last Stand of New Krypton Part 2: Leaders

Inhalt
Die Schlacht um New Krypton geht weiter. Während Mon-El an der Seite von Supergirl gegen Brainiacs Truppen kämpft, erhält er einen telepathischen Hilferuf von Tellus, der ihn darüber informiert, dass er und die anderen Legionäre von Zod verhaftet wurden und das Superman sich in Brainiacs Gewalt befindet. Mon-El macht sich dann auch gleich auf den Weg zu Brainiacs Schiff um den Stählernen zu befreien. Superboy versucht in der Zwischenzeit die Legion zu befreien und muss sich dabei nicht nur mit Supergirls Mutter Alura auseinandersetzen, sondern auch mit der Maid aus Stahl selber. Denn diese taucht ausgerechnet dann auf, als Superboy mit Alura kämpft und ist davon natürlich nicht begeistert. Sie stürzt sich direkt auf Superboy, dem keine Zeit für große Erklärungen bleibt.

Story
Im Mittelpunkt dieses Heftes stehen neben Supergirl (ist ja auch schließlich ihre Serie) noch Mon-El und Superboy. Als Mon-El erfährt das sich sowohl Superman als auch die Legion in Gefangenschaft befinden, wundert es mich etwas das er sich direkt für die Befreiung von Superman entscheidet und nicht erst überlegt ob er vielleicht auch der Legion helfen sollte. Er kann ja nicht wissen, dass sich mit diesem Problem schon Superboy beschäftigt. Da hätte ich erwartet das er sich erstmal Gedanken macht wem er nun helfen soll und man hier sieht das er sich in ner Zwickmühle befindet. Aber für ihn ist direkt klar das seine Mission nur lauten kann Superman zu befreien. Das fand ich nicht so gut. Gespannt war ich aber vor allem was es hier mit dem Kampf zwischen Supergirl und Superboy den man auf dem Cover sieht auf sich hat. Aber auch diese Auseinandersetzung ist weniger spektakulär als man auf den ersten Blick erwartet. Da die Legion von Zod als Staatsfeinde bezeichnet wurden und Superboy diese befreit, versucht Alura dies zu verhindern. Und als Superboy mit ihr dann kämpft um sich zu verteidigen taucht eben Supergirl auf. Klar das sie sich dann auf Superboy stürzt um ihre Mutter zu schützen. Die Sache klärt sich dann aber schnell auf, so das sich beide dann  aber wieder schnell lieb haben 🙂 . Dieses Duell ist also schneller vorbei als es angefangen hat. Da hätte man sicher mehr draus machen und diesen Konflikt noch etwas ausweiten können. So könnten solche internen Streitigkeiten die Verteidigung des Planeten gegen Brainiac noch schwieriger und die Story interessanter machen. Auch sonst ist dieser zweite Teil zwar ok, aber fällt im Vergleich zum Start des Arcs doch etwas ab.

Artwork
Die Zeichnungen sind ganz gut. Besonders hat mir das Bild in dem Supergirl Mon-El küsst gefallen. Auch die Kampfszenen hat Zeichner Igle ganz gut hinbekommen. Nur mit einigen Gesichtern in Großaufnahme war ich hier nicht so zufrieden. Da sieht zum Beispiel Supergirl auch teilweise etwas anders aus als auf anderen Bildern. Man hat das Gefühl hier hätte jemand anderes gezeichnet. Alles in allem aber eine solide Arbeit.

Fazit
Dieses Heft bekommt von mir nur 2 Sterne, da es doch im Vergleich zum ersten Teil etwas abfällt und mich nicht von den Socken gehauen hat.

Künstler
Sterling Gates (Autor), Jamal Igle (Zeichner), Marc Deering & Jon Sibal (Tuscher), Steve Buccellato, Javier Mena & Tom Chu (Farben), Michael Turner (Cover)

Bewertung

2 Responses to Review #122: Supergirl #51 (Vol. 5), März 2010, DC Comics

  1. holzbein sagt:

    Der Teil war noch ok. Aber ab dem dritten ging es rapide Berg ab mit dem Arc.

    Liken

  2. Crayton sagt:

    Ja ich weiss, leider!

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: