MAM #03: Dragonball – Sammelband #1, April 2009, Carlsen Manga


Grüße und so!

Heute ist es wieder soweit: ich stelle euch einen weiteren MANGA AM MITTWOCH (MAM) vor. Bestimmt hat schon jede(r) von euch einmal was von Dragonball gehört. Ist er schließlich doch DER Manga schlechthin, welcher dafür sorgte, dass man auch in der westlichen Welt auf den Geschmack von Mangas kam. Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage schreibe, dass der Mann hinter Dragonball, Akira Toriyama, mit seinem Werk einen echten Kult-Manga erschaffen hat, der sich weltweiter Beliebtheit erfreut. Obwohl die Geschichte von Son-Goku, Bulma, Piccolo & Co. schon über 25 Jahre alt ist, werden die Dragonball-Mangas heutzutage noch erfolgreich im Handel verkauft und erleben momentan sogar eine kleine Renaissance in Form von Sammelbänden, die der Carlsen Verlag seit letztem Jahr monatlich veröffentlicht. Das besondere daran ist zum einen der Inhalt; ein Sammelband enthält zwei reguläre Ausgaben. Und zum anderen ist es der Preis, welcher  mehr als fair ist. Denn für weniger als sechs Euro erhält man den Umfang von zwei Mangas. Da kann man wirklich nicht meckern. Insgesamt wird es 21 Sammelbände geben, welche die komplette Geschichte von Son-Gokus Abenteuern enthalten.

Inhalt
Gleich zu Beginn des ersten Sammelbandes lernen wir mit Son-Goku und Bulma zwei der wichtigsten Hauptcharaktere der Serie kennen. Die Teenagerin Bulma kommt aus einer Großstadt und ist auf der Suche nach den sieben Dragonballs. Hat man alle Sieben gefunden, erscheint der Drache Shenglong und erfüllt dem Finder einen beliebigen Wunsch. Bei ihrer Suche trifft Bulma den kleinen Son-Goku, der alleine in der Wildnis lebt und vorher noch keinen großartigen Kontakt mit anderen Menschen, geschweige denn moderner Technik gemacht hat. So ist das erste Aufeinandertreffen für beide etwas ungewöhnlich, doch die beiden schließen schnell Freundschaft. Als Bulma entdeckt, dass Son-Goku bereits selber einen der Dragonballs besitzt, von dessen Hintergrundgeschichte dieser bisher aber noch gar nichts wusste, überredet sie ihn, ihr bei der Suche nach den anderen Dragonballs zu helfen. Der gutmütige Son-Goku willigt ein und gemeinsam machen sie sich also auf den Weg, um die restlichen Dragonballs zu finden. Dabei treffen sie auf weitere Hauptfiguren der Serie wie z.B. Muten-Roshi, Oolong und Yamchu, welche im späteren Verlauf der Geschichte die eine oder andere unerwartete Entwicklung durchleben. Nach einigen spannenden Abenteuern ist es dann am Schluß des ersten Sammelbandes auch tatsächlich soweit und der Drache Shenglong erscheint zum ersten Mal, um dem Finder der sieben Dragonballs einen Wunsch zu erfüllen. Nur dumm, dass es der böse Prinz Pilaw ist, der die Weltherrschaft an sich reißen will und am Ende im Besitz aller Dragonballs gekommen ist. Können Son-Goku und seine Freunde das Unheil noch rechtzeitig verhindern?

Story
Das Grundgerüst der Story ist der andauernde Kampf zwischen Gut und Böse, die wiederholte Suche nach den Dragonballs sowie das Kräftemessen von Son-Goku mit anderen Charakteren, auf die er im Laufe der Serie trifft. Dies alles wird von Akira Toriyama in eine herrliche Kombination aus Abenteuer, Action und Humor gepackt. Während zu Beginn der Serie die Hauptfiguren vorgestellt werden, bringt der Autor oft viel Witz mit in die Geschichte. Vor allem der alte Muten-Roshi, der es faustdick hinter den Ohren hat, sorgt immer wieder für ein Schmunzeln. Doch auch Toriyamas Selbstironie (wie z.B. auf S. 272 ff.), sorgt bei diesem Manga für einige lustige Augenblicke. Leider tritt der Humor in späteren Bänden etwas in den Hintergrund und der Schwerpunkt wird dann mehr auf die Action- bzw. Martial-Arts-Komponente verlagert. Das ist allerdings kein großes Manko, denn Toriyama bringt die Action dermaßen gekonnt rüber, dass man wie gebannt die nächste Seite umblättert und man mit Son-Goku und seinen Freunden mitfiebert, wenn sie gegen scheinbar übermächtige Gegner antreten.

Artwork
Die Figuren und die Umgebungen haben mich des öfteren an Walt Disney erinnert. Nicht in Bezug auf den zeichnerischen Stil sondern bezüglich des Figurentyps. Wie bei Donald Duck und Mickey so gibt es auch bei Dragonball die verschiedensten Figurenarten, die zwar alle humanoide Formen haben aber vom Grundtypus total verschieden sind (z.B. Hunde, Hasen, Schweine usw.). Auch die Umgebungen, in denen die Handlungen spielen, erinnern mehr an Fantasiegebilde wie Entenhausen als an reale Vorbilder. Das alles passt aber wunderbar zu diesem Manga, der durch einen eher verharmlosenden und lustigen Zeichenstil geprägt ist. Was aber nicht im Wiederspruch zu der hervorragend in Szene gesetzten Action steht. Im Gegenteil, gerade Panels mit Verfolgungsjagden oder Kämpfen bringen soviel Dynamik und Tempo rüber, dass man seine helle Freude daran haben kann. Vor allem bei der Darstellung von Actionszenen zieht Toriyama sämtliche Register der typischen Manga-Zeichenkunst und bindet gekonnt Stilmittel wie z.B. Lautmalerein und Speedlines ein.

Fazit
Dragonball ist Kult! Nicht umsonst ist diese Serie immer noch für viele Mangaka eine Referenz und Inspiration zugleich. Und trotz ihres Alters ist sie aktuell und wird von Mio. Menschen weltweit gelesen. Was mir besonders gut an Dragonball gefällt, ist die Entwicklung der Charaktere. Wir lernen den Protagonisten Son-Goku als kleinen Jungen kennen, der im weiteren Verlauf der Serie altert und dabei zahlreiche Abenteuer erlebt. Natürlich kommt dabei auch die Thematik Tod/Wiederbelebung ins Spiel, die aber stets nachvollziehbar und nicht im übertriebenen Maße angeführt wird. Ich kann diesen Manga jedenfalls nur empfehlen. Doch Vorsicht: Dragonball kann süchtig machen! 😉

Künstler
Akira Toriyama (Autor und Zeichner)

Bewertung

weitere Infos

  • Preis: € 5,95
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungsdatum: 04.2009
  • Genre: Action

Akira Toriyama (geb. am 5. April 1955) war ursprünglich als gelernter Designer in der Werbung tätig, bevor er als Mangaka aktiv wurde und mit Dragonball den Durchbruch schaffte.

Dragonball ist ein typischer Shonen-Manga und basiert ein wenig auf dem klassischen chinesischen Roman Die Reise nach Westen.

Akira Toriyama

Die Dragonball-Serie erschien erstmals 1984 bis 1995 im Shonen-Jump und umfasste über 8.000 Seiten, die in insgesamt 519 Kapiteln zusammengefasst wurden. Dragonball erschien bei uns in 42 Bände, die der Carlsen Verlag seit letzem Jahr in 21 Sammelbänden wieder neuaufgelegt hat. Nächste Woche, am 25. Juni, erscheint davon der vorletzte Band und am 30.07. folgt der 21. und letzte Sammelband.

Die erste europäische Version von Dragonball gab es 1993 in Frankreich und im Oktober 1997 erschienen hier bei uns in Deutschland die ersten Dragonball-Mangas.

Neben den Mangas gibt es noch diverse Animes, die auch schon bei uns im Fernsehen liefen (Tele5 und RTL II) und sogar zwei Realverfilmungen (u.a. Dragonball Evolution von 2009), die aber weniger erfolgreich waren.

Akira Toriyama hat auch bei den diversen Dragonball-Videospielen mitgewirkt und darüberhinaus bei solchen Titeln wie Chrono Trigger und Dragon Quest die Finger im Spiel gehabt. Seit etwa einem Jahr gibt es mit Dragon Ball Online sogar ein MMORPG, das noch in der Beta-Phase ist und hauptsächlich in Japan und Süd-Korea gespielt wird.

einige Dragonball-Wikis:
de.dragonball.wikia.com
dragonballwiki.de
dragonball.wikia.com

„Phantasiewelten machen alles viel einfacher. Würde ich meine Geschichten in der wirklichen Welt spielen lassen, müsste ich viel mehr recherchieren, damit alles möglich echt wirkt. Ich finde, wenn man sich davon befreit, kann man viel mehr herumspielen, zeichnen, was einem gerade gefällt. Darum ziehe ich Phantasiewelten vor.“
(Akira Toriyama)

Werbeanzeigen

18 Responses to MAM #03: Dragonball – Sammelband #1, April 2009, Carlsen Manga

  1. Master of Disaster sagt:

    Gebe dir völlig recht. Dragonball ist der Manga schlechthin. Diese Reihe ist im Moment meine absolute Lieblingscomicreihe!

    Liken

  2. HenrX sagt:

    habe noch die erstauflage von 1997. War ja glaube ich die erste MAngareihe in Deutschland die im Originalformat erschienen ist. vorher war ja alles gespiegelt und vergrössert und halt immer nur n paar kapitel pro Buch

    Liken

  3. HenrX sagt:

    habsch doch glatt meine meinung dazu vergessen^^ Bis zum ersten erscheinen des Drachens ist es ein geiler Manga danach fand ich die Reihe immer langweiliger. genauso wie die Serie. Das DS Spiel was dem verlauf der ersten Suche der Dragonballz umfasst ist eine klasse sache.

    Der erste Realfilm hat mit den Manga nicht viel zu tun. nur halt die Namen. Ansonsten ist es sehr derber trash ohne sinn und verstand. nichts für normalsterbliche 😀

    Liken

  4. der Nachbar sagt:

    Nee danke, so B- oder gar C-Movies sind in der Regel nix für mich. Aber wie siehts denn mit Dragonball Evolution aus? Orientiert der sich am Manga? Haste den auchmal gesehen? Ist der empfehlenswert? Fragen über Fragen… 😉
    Der Trailer sah ja stellenweise ganz nett aus.

    Liken

  5. Dragon sagt:

    Mir gefällt bei der Dragonball-Reihe vor allem, dass man wirklich das Gefühl hat das Zeit vergeht. So werden eben die Figuren im Laufe der Hefte immer älter. Ansonsten wie du schon schreibst. Ne gute Mischung aus Humor und Action usw.

    Liken

  6. HenrX sagt:

    hatte bei mir im asiaforum mal n paar punkte aufgezählt. ich wiederhole sie einfach mal hier^^

    Negativliste

    – Son Goku ist zu alt, ihm fehlt der Schwanz und er ist nicht naiv
    – Bulma sieht einfach nur schrecklich aus und kommt einen wie Lara Croft für Arme vor
    – Chow Yun Fat sieht Muten Roshi nicht mal annähernd ähnlich und ist bei weiten nicht so pervers wie in den Comics ausserem fehlt der Schildkrötenpanzer auf seinen Rücken
    – Yamcha ist (wenn ich mich so recht erinnere) total schüchtern und bekommt immer Nasenbluten bei Mädchen, hier nicht
    – das olle Schwein (Oolong) fehlt was mit Yamcha zusammen rumgaunert
    – Der Glatzkopf (Der Name fällt mir gerade nicht ein) fehlt. könnte man für den 2. Teil benutzen
    – Picolo sieht hässlich aus. james Masters ist eine Fehlbesetzung
    – Die Dragonballs sehen zwar gut aus sind aber zu klein
    – kaum Kämpfe (was Dragonball ja auch ausmacht)
    – zu kurz für die komplette Geschichte
    – Story wurde komplett umgeschrieben

    Positivliste wenn man davon absieht das es ein Dragonballfilm ist

    – kurz und knackig, überfordert einen nicht
    – gute Effekte
    – die wenigen Kämpfe sehen recht gut aus
    – Jamie Chung sieht mal wieder überwältigend aus. Kann man diesem Lächeln wiederstehen
    – Eriko Tamura ist hier der heimliche Star auf der bösen Seite und stielt Picolo die show

    Liken

  7. comicfanboy sagt:

    Mir scheint als ist diese Reihe perfekt für meinen tieferen Einstieg in die Welt der Mangas. Habe früher mal ein paar Folgen der Anime-Serie davon gesehen. Fand das ganz gut. Wobei die Kämpfe oft zu langatmig waren und sich über viele Folgen zogen. Ist das bei den Mangas hier auch so?

    Liken

  8. HenrX sagt:

    Hol dir die ersten Bände, da ist alles noch schön ausgewogen. Da haste keine Längen drin

    Liken

  9. der Nachbar sagt:

    Ja, manche Kämpfe sind tatsächlich extrem lang und es kann durchaus vorkommen, dass sie sich über einen kompletten (Sammel)Band ziehen. Das sind dann aber „große“ bzw. „wichtige“ Kämpfe wie z.B. Son-Goku gegen Piccolo, gegen Vegeta oder gegen Freezer.
    Ich kann dich in deiner Meinung jedoch ruhigen Gewissens bestärken:
    diese Reihe ist perfekt für deinen tieferen Einstieg in die Welt der Mangas.

    Liken

  10. der Nachbar sagt:

    So isses. 😉

    Liken

  11. Crayton sagt:

    Also ich denke ich muss mir das Band auch mal holen. Wo ich hier soviel Gutes drüber lese. Habe früher ab und an auch die Dragonball-Serie auf RTL 2 geschaut, aber bisher noch kein Manga davon gelesen.

    Liken

  12. Master of Disaster sagt:

    Wirst du auch die anderen Dragonball Hefte reviewen?

    Liken

  13. der Nachbar sagt:

    Das werd ich wohl machen. Allerdings werde ich nicht alle Dragonball-Taschenbücher vorstellen, sondern nur diejenigen, in denen ein „wichtiges“ Ereignis statt findet (z.B.: Son-Gokus Debüt beim Turnier, Vegetas erster Auftritt, der Kampf mit Freezer etc.)
    Doch ersteinmal werden noch einige andere Mangas vorgestellt (der Juni ist ja schon fix, was das angeht).

    Also: Dran bleiben, es lohnt sich! 😉

    Liken

  14. Meno sagt:

    Schön bei Dragonball ist auch, dass die Geschichte abgeschlossen ist. Wenn man 42 Bände, bzw. bei diesen Doppelbänden dann 21 hat, dann besitzt man die gesamte Story. Das ist für Sammler auch interessant. Habe bisher Band 1-13. Und bin immer noch begeistert.

    Liken

  15. der Nachbar sagt:

    Habe bisher Band 1-13

    Die regulären Bände oder die Sammelbände? Kann dir nur empfehlen, auch die weiteren Bände zu kaufen/lesen.

    Liken

  16. Meno sagt:

    Band 1-13 der neuen Sammelbände. Hatte früher auch mal ein zwei der Einzelbände. Aber habe die nicht mehr gefunden und da ich gerne Dragonball gesamt hätte und ein leidenschaftlicher Sammler bin habe ich mit den neuen Bänden angefangen und will nun auch alle bis 21 dann haben. Glaube die sind auch noch nicht alle draußen. Die sind im Moment doch bei 18 oder 19.

    Liken

  17. der Nachbar sagt:

    Bei 19. Jetzt am Freitag kommt der 20. und am 30.07. soll der letzte Sammelband veröffentlicht werden.

    Liken

  18. Meno sagt:

    Ach dann sind sie ja bald alle draußen. Dann werde ich mal nachlegen. 🙂

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: