Review #113: The Amazing Spider-Man #572, November 2008, Marvel Comics

Hallo Leute.

Dieses Heft enthält den fünften und damit vorletzten Teil des Story-Arcs. „New Ways to Die“. Das Finale rückt also näher. Werden die Thunderbolts Spider-Man mit Hilfe seines Senders finden? Was passiert mit Gargan und seinem angeschlagenen Symbionten? Welche Rolle wird Anti-Venom spielen? Alles Fragen, die ich mir nach dem letzten Heft gestellt habe. Nachdem der letzte Teil zwar gut aber doch ein wenig schwächer war als die ersten drei Teile war, fragte ich mich auch ob der Arc hier weiter an Schwung verlieren würde, das Niveau des 4.Teils würde halten können oder sogar wieder neue Highlights präsentieren könnte?

Storytitel: New Ways to Die Part 5 – Easy Targets

Inhalt
Osborn schickt Bullseye und ein paar seiner Wachleute los um mit Hilfe des Senders Spider-Man zu finden. Mit dabei ist übrigens Anti-Venom, der das Aussehen von einem der Wachleute angenommen hat und sich so unbermerkt bei Osborn einschleusen konnte. In der Zwischenzeit schaffen es Normans Wissenschaftler Gargan und seinem Symbionten zu helfen und die Reste von Anti-Venom die ihm zu zusetzten aus seinem Blutkreislauf zu isolieren. Diese injiziert Norman Freak, den er ja seit einiger Zeit gefangen hält. Freaks Körper produziert direkt ein Gegenmittel. Szenenwechsel: Bullseye und Osborns Männer haben Peter aufgespürt der sich bei Harry und Lily im Coffee Bean aufhält. Sie stürmen das Gebäude und werfen mit Tränengasgranaten. Im Nebel kann Peter sich unbemerkt sein Kostüm anziehen und auch Anti-Venom nutzt das Durcheinander und tritt in Aktion. Die Kugeln der Angreifer treffen Spider-Man, da sie auf seinen Sender programiert sind. Spider-Man überlebt das Ganze nur mit Hilfe von Anti-Venom und einem kleinen taktischen Schachzug. So verpasst er nämlich Bullseye sein Spinne-Emblem, so dass diesen die nächsten Kugeln treffen. Am Ende des Heftes verpasst Osborn das mit Hilfe von Freak entwickelte Gegengift zu Anti-Venoms Kräfte Gargan. Da dessen Symbiont weiterhin geschwächt ist und auch um dieses Gift Anti-Venom besser verabreichen zu können, bekommt Gargan von Norman sein altes Scorpion Kostüm. So das man auf der letzten Seite den brandneuen Scorpion sieht. Der sieht aus wie eine Mischung aus Venom und Scorpion.

Story
Der Story-Arc wird hier merklich schwächer. Es gibt hier manches das mich ein wenig stört. So können die Angreifer durch den von ihnen selbst erzeugten Tränengasnebel erneut nicht erkennen, wer Spider-Man wirklich ist. Dabei hätten sie, wenn sie auf diese Granaten verzichtet hätten, mit Leichtigkeit herausfinden können, das eben Peter Spider-Man ist. Wie gesagt ich finde es gut wenn seine Idee im Dunkeln bleibt, nur hätte man das hier vielleicht etwas anders lösen können. Wie weiss ich jetzt allerdings auf Anhieb auch nicht. Das Zweite was ich hier ein wenig komisch finde ist die Sache mit Bullseye. Warum hilft er Osborn? Immerhin war er in den Teilen 2 und 3 noch  der Gefangene der Thunderbolts. Schon am Ende von Heft 4 habe ich mich gefragt, warum er Spider-Man für Osborn töten will. Klar will er sowieso den Netzschwinger erledigen, allerdings hätte ich nicht erwartet das er das für Osborn tut, statt sich an ihm für seine Gefangenschaft zu rächen. Auch der Kampf zwischen Bullseye und den Leuten von Osborn mit Spider-Man hat mir nicht so gut gefallen. Spider-Man wird hier voll von vielen Kugeln getroffen und ist dann ganz schön ordentlich verletzt. Verletzt aber nicht tot. Klar von seinen Kräften her regeneriert er sich schneller als ein normaler Mensch. Dennoch müssten ihn mehrere Treffer doch eventuell töten. Das Spider-Man dann Bullseye sein Emblem und damit den Sender anheftet und er dadurch durch weitere Kugeln ausgeschaltet wird, finde ich wiederum ganz ok. Gute Momente hat das Heft allerdings auch. Das Norman seinen Gefangenen Freak dazu benutzt um ein Gegenmittel zu Anti-Venom herzustellen, ist ne gute Idee. Es gibt auch einen herrlich zu lesenden Dialog zwischen den Beiden. Auch die Idee Gargan wieder als Scorpion zu reaktivieren finde ich interessant. Dieser Scorpion-Venom (so will ich ihn mal nennen) am Ende des Heftes lässt einiges für das Finale im nächsten Heft hoffen.

Artwork
Bei den Zeichnungen gibt es viel Licht aber auch ein wenig Schatten. Die Actionszenen sind gut umgesetzt. Aber besonders hat mir die letzte Seite (Bild siehe unten) in diesem Heft gefallen, die den neuen Scorpion zeigt. Dieser gefällt mir optisch sehr gut. Freak hat Romita Jr. allerdings nicht so drauf. Der sieht hier in den wenigen Szenen die er hat relativ scheiße aus. Dennoch ist auch dieses Heft insgesamt wieder recht gut gezeichnet.

Fazit
Die Story fällt deutlich im Vergleich zu den ersten 4 Teilen ab und hätte eigentlich nur 2 Sterne verdient. Das Heft bekommt allerdings ebenfalls 3 Sterne von mir. Das liegt allerdings diesmal nur am Artwork, das bis auf die Freak-Sache eigentlich sehr gut ist.

Künstler
Dan Slott (Autor), John Romita Jr. (Zeichner), Klaus Janson (Tuscher), Dean White (Farben), John Romita Jr. (Cover)

Bewertung

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: