Review #110: The Amazing Spider-Man #569, Oktober 2008, Marvel Comics

Guten Morgen Leute,

heute gibt es wie versprochen den zweiten Teil des Story-Arcs  „New Ways to Die“. Nachdem mich der erste Teil so begeistert hat, war ich gespannt ob auch der zweite Teil dieses Niveau halten kann. Denn ich habe schon oft erlebt das ein Story-Arc stark beginnt und dann aber im weiteren Verlauf immer schwächer wird. Doch ist das auch hier der Fall?

Storytitel: New Ways to Die Part 2 – The Osborn Supremacy

Inhalt
Norman Osborn und die Thunderbolts sind in Peter und Vins Apartment aufgetaucht und überraschen Parker dort. Osborn möchte von Peter den Aufenthaltsort von Spider-Man erfahren, da er glaubt das diese Beiden in engem Kontakt stehen. Natürlich erfahren sie von Peter nichts. Als Vin Gonzales nach Hause kommt ziehen sie ab. Später wird Norman Osborn vor versammelter Presse von Randall Crowne als Mann des Jahres geehrt. Daraufhin stattet Norman seinem Sohn einen Besuch in dessen Coffee Bean ab. Natürlich kommt es dabei zu starken Spannungen zwischen Vater und Sohn, die Harry ganz schön mitnehmen. Während die Thunderbolts weiter nach Spider-Man suchen, dreht dieser den Spieß um und stattet seinerseits Norman und dessen Team einen Besuch ab. Nachdem Spidey sich mit Normans Leibwache ein wenig auseinandergesetzt hat, verschwindet der Netzschwinger auch schon, bevor die Thunderbolts eintreffen. Diese jagen ihn dann. Besonders Venom sucht ihn und fängt an „Die Tafel“ von Martin Li zu verwüsten. Dort kommt es auch zu einer folgenschweren Begegnung mit Ex-Venom Eddie Brock, der sich zu dieser Zeit dort aufhält.

Story
Autor Dan Slott schafft es auch in diesem zweiten Teil mich weiterhin sehr gut zu unterhalten. Das liegt gar nicht mal so sehr an den Actionszenen die es in diesem Heft gibt. Diese sind zwar auch ganz gut, aber es sind vor allem die kleinen Details, die diese Story spannend machen. Ich finde erst mal gut das Norman nicht mehr weiss das Peter Spider-Man ist. Hätte mich auch gewundert nach dem Deal zwischen Peter und Mephisto in „One More Day“. Das er glaubt, dass Peter mit dem Netzschwinger irgendwie in Kontakt steht, ist aufgrund der vielen Photos die Parker immer von Spider-Man macht, aber durchaus logisch. Interessant sind hier auch Peters Gedanken dazu. Dieser denkt nämlich: „…er weiss es nicht mehr… das ich Spidey bin, niemand weiss es“. Das heißt doch er müsste sich an seinen Deal miT Mephisto errinnern! Aber ich dachte eigentlich das er dass gerade nicht tut. Eines dieser kleinen Details die ich besonders interessant fand, bezieht sich auf die Szene zwischen Martin Li und Eddie Brock. Li erzählt Brock hier, dass er eine Partie Go spielt und hier jeden Tag einen Zug mit weiss macht und jeden Morgen jemand einen Gegenzug mit schwarz macht. Er würde seinen Gegner bei diesem Spiel aber nicht kennen. Hier frage ich mich ob sich das Ganze auf Martin Li´s zweites ich Mr. Negative bezieht. Denn eigentlich käme nur er in Frage, der in den Privatgemächern von Li diese Züge mit schwarz machen könnte. Wenn Li wirklich seinen Gegner nicht kennt und die Wahrheit sagt, stellt sich doch die Frage ob er gar nicht weiss das er auch der Verbrecher Mr. Negative ist. Das macht für mich die Figur Martin Li/Mr. Negative umso interessanter. Habe mich sowieso schon gefragt warum er als Li Gutes tut und sogar Menschen heilt und andererseits als Negative ein echter Bösewicht ist, der auch mal Leute über die Klinge springen lässt, ohne dabei mit der Wimper zu zucken. Das große Highlight dieses Heftes gibt es dann gegen Ende. Als Venom auf Eddie Brock trifft und sich dieser in Anti-Venom verwandelt. Als ich bevor ich dieses Heft gelesen hatte von Anti-Venom schon in Previews und Reviews zu diesem Comic hörte, war ich skeptisch. Anti-Venom mmmhh, ob das was wird. Eigentlich reicht ein Venom. Obwohl ich Eddie als Venom immer am liebsten sah, hatte ich mich mittlerweile doch an an Gargan als neuen Venom gewöhnt und fand eigentlich das ein Venom im Marvel-Universum genug ist. Wozu also noch einen zweiten parallel aus dem Hut ziehen. Ob mir Anti-Venom als Charakter auch gefällt, konnte ich hier ja noch nicht sagen und möchte meinen nächsten Reviews zu diesem Arc auch an dieser Stelle noch nicht vorgreifen. Insgesamt hat mich auch dieser zweite Teil von der Story her richtig begeistert.

Artwork
John Romita Jr. ist hier wieder gewohnt stark. Besonders die Action-Szenen sind wieder überzeugend aufs Papier gebracht. Insbesondere sind hier die Szenen von Venom bei seiner Verwüstung „der Tafel“ zu nennen. Wie eben gesagt ist es hier zu früh um etwas über den Charakter Anti-Venom in positiver oder negativer Weise zu sagen. Er erscheint ja erst auf der letzten Seite so richtig.

Optisch hat Romita Jr. Anti-Venom aber sehr gut gestaltet. Er macht was her und gefällt mir richtig gut. Wiedereinmal schafft es Romita Jr. also eine sehr gute Story auch eben so gut mit seinen Bildern umzusetzen.

Fazit
Auch der zweite Teil steht dem sehr guten ersten Teil dieses Story-Arcs in nichts nach und kann dieses hohe Niveau halten. Viele kleine Details, die neue Fragen aufwerfen und mein Interesse weiter anheizen. Auch hier gibt es von mir wieder die vollen 4 Sterne.

Künstler
Dan Slott (Autor), John Romita Jr. (Zeichner), Klaus Janson (Tuscher), Dean White (Farben), John Romita Jr. (Cover)

Bewertung

4 Responses to Review #110: The Amazing Spider-Man #569, Oktober 2008, Marvel Comics

  1. comicfanboy sagt:

    Anti-Venom yeah.
    Den finde ich total klasse. Vor allem die letzte Seite die du hier ja auch gepostet hast, hatte mich schon beim ersten Lesen total umgehauen.

    Gefällt mir

  2. der Nachbar sagt:

    Anti-Venom erinnert mich vom Aussehen her ein wenig an Haunt von Image Comics.

    Was wurde eigentlich aus Carnage? War diese Figur in der letzten Zeit nochmal aktiv?

    Gefällt mir

  3. comicfanboy sagt:

    Anit-Venom wie Haunt! Ja da hast du eigentlich recht. Den mag ich auch.

    Carnage?! Ist der nicht mal in einem Spidey-Heft praktisch von Venom gefressen worden?

    Gefällt mir

  4. der Nachbar sagt:

    Gefressen? Dabei ist das doch so ein schwer verdaulicher Typ.

    Also soweit ich mich erinnere, wurde der arme Carnage vom Sentry im Weltall in Stücke gerissen (in irgendeinem New Avengers-Heft, glaub ich). Seitdem: Funkstille.

    Weiß jemand mehr?

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: