Comic-Klassiker der Woche Folge 19: Superman #423 & Action Comics #583, September 1986, DC Comics

Hallo liebe Leser,

in meiner heutigen Folge meiner Comic-Klassiker bespreche ich zwei Hefte die den Zweiteiler „Whatever Happened to the Man of Tomorrow“ enthalten.

Diese berühmte Geschichte wird der ein oder andere von euch sicherlich kennen. Besonders langjährige Superman-Fans müssten das tun, zählt sie doch zu den bekanntesten Stories mit dem Mann aus Stahl.

Storytitel: Whatever Happened to the Man of Tomorrow

Superman #423, September 1986: „Whatever Happened to the Man of Tomorrow – Part 1“ (Cover siehe oben)

Inhalt: Wir befinden uns im Jahre 1997. Mehr als 10 Jahre ist es her (das Heft ist ja 1986 rausgekommen), das Superman verschwunden ist. Ein Reporter vom Daily Planet besucht Lois Lane, die jetzt Elliot heißt und eine verheiratete Mutter ist. Für eine Daily Planet Ehrenausgabe über den Mann aus Stahl, will er Lois interviewen. Diese erzählt ihm nun was vor Supermans Verschwinden alles passierte und wie es zu seinem vermeintlichem Tod kam. So erfährt der Leser in Rückblicken wie Superman, nachdem es lange Zeit recht ruhig war, aufeinmal mit einer Reihe von Gegnern konfrontiert wird, die viel gefährlicher und unberechenbarer auftreten als das früher der Fall war. So muss Superman erleben wie ein Bizarro nicht davor zurückschreckt zu morden um ein perfektes Gegenstück von Superman zu werden, oder Toyman und der Prankster Pete Ross umbringen und ganz nebenbei auch der ganzen Welt zeigen das Superman und Clark Kent ein und dieselbe Person sind. Als dann auch noch mehrere Metallos das Leben von Lois Lane bedrohen, was Superman gerade noch verhindern kann, entschließt sich der Mann aus Stahl dazu, sich mit seinen engsten Freunden auf die Festung der Einsamkeit zurückzuziehen. Durch die Offenlegung seiner Identität als Clark Kent, sieht er seine Freunde in Gefahr und glaubt sie nur in seiner Festung ordentlich beschützen zu können. Sein alter Feind Brainiac übernimmt nach dem Verlust seines letzten Körpers nun den von Lex Luthor und macht sich mit dem Kryptonite Man auf den Weg zu Supermans Festung um diesen entgültig zu vernichten. Dieser bekommt in der Zwischenzeit Besuch aus der Zukunft von der Legion der Superhelden. Diese lassen durchblicken das heute der Tag ist, der in den Geschichtsbüchern als der Tag gilt an dem Superman seine letzte Schlacht schlagen wird.

Action Comics #583, September 1986: „Whatever Happened to the Man of Tomorrow – Part 2

Inhalt: Lois Lane erzählt dem Daily Bugle Reporter weiterhin was vor mehr als 10 Jahren geschah. Brainiac, der nun den Körper von Lex Luthor kontrolliert, und der Kryptonite Man greifen die Festung der Einsamkeit an. Dabei sorgt Brainiac mit einem Kraftfeld dafür das die Festung von der Außenwelt abgeschnitten wird und verhindert so ein Eingreifen von anderen Superhelden. So muss sich Superman nur mit der Unterstützung von Jimmy Olsen und Lana Lang, die beide ein Serum einnehmen das Ihnen kurzfristig Superkräfte verleiht, sowie seinem Hund Krypto, sich den Schurken stellen. Zwar können Brainiac und Kryptonite Man besiegt werden, doch der Preis ist sehr hoch. So sterben dabei nicht nur die Schurken, sondern auch Jimmy Lana und Krypto. Als dann auch noch Mr. Mxyzptlk auftaucht, eskalieren die Dinge völlig. Der Gnom aus der 5.Dimension präsentiert sich nämlich diesmal nicht wie gewohnt als zu Streichen aufgelegten Nervensäge, sondern als tödliche Gefahr, der Superman einfach ausradieren will. Superman scheint keine Wahl zu haben und tötet Mr. Mxyzptlk. Da Superman niemals töten will und darf entschließt er sich in der Festung einen Raum mit goldenem Kryptonit aufzusuchen, das ihm für immer die Kräfte nimmt. Danach geht es raus in die eisige Kälte der Arktis um dort zu sterben…

Story: Diese Geschichte lässt sich am besten mit den Worten „wunderbar“, „super“ „fantastisch“ beschreiben. Ihr seht schon ich bin nach wie vor schwer begeistert von dieser Story. Der britische Star-Autor Alan Moore (V wie Vendetta, From Hell, Watchmen, Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, etc) hat hier wirklich eine der besten Superman-Geschichten aller Zeiten geschrieben. Besonders gut gefallen hat mir, wie er zum Beispiel aus Schurken wie Bizarro, Toyman und Mr. Mxyzptlk, die früher eher als lästige aber doch recht harmlose Nervensägen durchgingen, ernsthafte bösartige Gegner gemacht hat. Dadurch das diese Story außerhalb der normalen Kontinuität spielt, bieten sich dem Autor hier viele Freiheiten, die Alan Moore auch hervorragend nutzt. So sorgt er zum Beispiel dafür, das die ganze Welt erfährt das Clark Kent Superman ist. Hier war vor allem Moores Seitenhieb auf diese Doppelidentität mein Highlight. So lässt er zu Recht den Toyman sagen, das Clark Kents Verkleidung eigentlich recht simpel ist und nur aus einer Brille, einem etwas tollpatschigen Auftreten und zurückgekämmten Haaren besteht. Das aller Beste ist aber die Tatsache das Superman hier anders als normal nicht mehr Herr der Lage ist, sondern im Verlaufe der Geschichte mehr und mehr die Kontrolle über die Geschehnisse verliert und am Ende eben sogar seinen Gegner (Mr. Mxyzptlk) tötet, da er dies als einzige Option ansieht. Das zeigt deutlich seine Hilflosigkeit und Überforderung in dieser Geschichte. Von mir bekommt Moore hier die volle Punktzahl, also eine satte 10.

Zeichungen: Wie die Story hat mich auch das Artwork begeistert. Als Zeichner ist hier Curt Swan am Werk und zeigt nochmal seine ganze Klasse. Swan ist ja der Zeichner, der die meisten Superman Hefte in dessen langer Geschichte gezeichnet hat. Auch ich bin mit ihm praktisch aufgewachsen. So waren die ersten deutschen Superman-Comics die ich mir kaufte, fast ausschließlich von Swan gestaltet. Er hat mit seinen Zeichnungen damals maßgeblich  zu meiner Begeisterung für den Mann aus Stahl beigetragen. Auch hier bildet er mit Autor Moore ein perfektes Team. So setzt er die grandiose Story eben wunderbar mit seinen Zeichnungen um. Hier finde ich zwei Comic-Hefte vor in denen mir im Grunde jedes Panel gefällt und ich wirklich bei keiner Zeichnung etwas auszusetzen habe. Da das höchst selten vorkommt vergebe ich auch hier 10 Punkte.

Fazit: Diese beiden Hefte sind nicht nur in meinen Augen zwei absolute Klassiker. Auch bei den meisten Comicfans aus aller Welt gilt diese Story als absoluter Klassiker. Zwei der besten Hefte die ich je gelesen habe.

Die Künstler: Alan Moore (Autor), Curt Swan (Zeichner), George Perez & Kurt Schaffenberger (beide Tusche), Gene D´Angelo

Die Bewertung:

Story ………………10/10

Zeichnungen: ….10/10

Gesamt: ………….10/10

3 Responses to Comic-Klassiker der Woche Folge 19: Superman #423 & Action Comics #583, September 1986, DC Comics

  1. comicfanboy sagt:

    Von der Story habe ich schon gehört. Du hälst ja echt große Stücke auf diese Hefte. Die volle Punktzahl. Musst du mir mal leihen. Bin immer wieder überrascht, was du alles für Klassiker hast.

    Gefällt mir

  2. Crayton sagt:

    Hi Comicfanboy.
    Ja meine Sammlung ist echt groß und wächst weiter. Habe noch einige Klassiker auf Lager.
    Zur vollen Punktzahl. Ist ja alles subjektiv, aber diese Story hat mich echt begeistert. Immer wieder wenn ich sie lese (für den Blog ja gerade vor ein paar Tagen wieder) begeistert sie mich auch wieder neu.

    Gefällt mir

  3. der Nachbar sagt:

    Das dürfte einige Superman-Fans unter euch interessieren:
    Panini bringt Ende des Monats (31.05.) alle Hefte von Alan Moore in einem 132 Seiten starken Superman-Sammelband raus. Darunter ist auch die von Crayton hier vorgestellte Story Was wurde aus dem Mann von morgen?.

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: