Comic-Klassiker der Woche Folge 17: Batman/Daredevil: The King of New York, Januar 2000, DC & Marvel Comics

Hallo Leute,

Bevor wir hier morgen mit den Thementagen: Frauenpower starten, habe heute erstmal eine weitere Folge meiner Comic-Klassiker für euch. Auch meine Klassiker standen ja in den letzten Wochen (ab Folge 13) unter dem Motto DC/Marvel-Crossover. Die heutige Folge wird vorläufig die letzte sein die sich mit diesen Crossover-Heften beschäftigt. Zwar habe ich noch weitere dieser Hefte in meiner Sammlung, aber die möchte ich wenn überhaupt später einmal im Rahmen meiner Klassiker besprechen. Nächste Woche Montag wird es dann mit anderen interessanten Heften hier bei meinen Klassikern weitergehen. Doch nun zum heutigen Comic.

Storytitel: The King of New York

Inhalt:

Die Meisterdiebin Catwoman stiehlt in New York die Akte des Kingpin. Daredevil verfolgt sie bis nach Gotham City. Dort trifft er auf Batman, der nicht erfreut ist Daredevil in seiner Stadt zu sehen. Es kommt zu einer kleinen Auseinandersetzung zwischen den beiden Helden. Das führt auch dazu, das Catwoman entkommen kann. Sie bringt die gestohlenen Akten ihrem Auftraggeber Scarecrow, einem der ältesten Feinde Batmans. Dieser macht sich auf den Weg nach New York, mit dem Ziel die Stadt zu übernehmen. Um dies zu verhindern müssen Batman und Daredevil gezwungenermaßen als Team zusammenarbeiten. Auch sie machen sich auf den Weg nach New York. Außerdem bekommt es Scarecrow auch mit dem Kingpin zu tun, der sich selbst als König von New York sieht und nicht gewillt ist seine Stadt dem Schurken aus Gotham zu überlassen. So kommt es zwischen allen vier Beteiligten zu einer großen Schlacht um New York. Den Schurken geht es um die Vormachtstellung in der Stadt und den Helden darum, das Leben vieler Unschuldiger zu retten…

Story:

Autor Alan Grant erzählt hier zwar eine relative einfach gestrickte Story, schafft es aber mich sehr gut zu unterhalten. Das Team-Up zwischen Daredevil und Batman ist interessant. Beides grimmige Zeitgenossen, die ein ziemlich düsteres Team bilden. Zwar fehlt mir hier ein wenig der Witz den Spider-Man bei seinen Team-Ups mit Batman in die Geschichte brachte (siehe Klassiker #13 und Klassiker #15), aber das ist nicht weiter schlimm, da die ganze Story sehr düster geschrieben ist. Dazu passt Daredevil einfach ein wenig besser als Spidey. Kommen wir mal zu den Schurken in diesem Heft. Ok schon wieder der Kingpin. Ich mag diese Figur zwar, aber finde es etwas einfallslos ihn hier wieder zu nehmen, nur weil er einer der Hauptkontrahenten von Daredevil ist. Ich kenne mich zwar bei Daredevils Schurken Galerie nicht so gut aus, aber da hätte man sicher auch einen anderen interessanten Gegner finden können. Die Wahl des DC-Schurken Scarecrow andererseits hat mir gut gefallen. Die teuflische Vogelscheuche hat mir immer schon gut gefallen. Das er sich hier zum Oberschurken von New York küren will, war für mich zuerst etwas befremdlich. Scarecrow kenne ich eher als Angst und Chaos verbreitenden Schurken, der jetzt aber keine großen Machtansprüche hat. Aber für die Story war das hier wohl nötig. Alles in allem vergebe ich hier 7 Punkte, da die Geschichte wirklich gut zu lesen ist.

Zeichnungen:

Passend zur düsteren Stimmung der Geschichte, fällt auch das Artwork Batman-typisch relativ düster aus. Da muss ich Barreto wirklich loben, denn es sollte ja immer für den Zeichner das Ziel darin bestehen, die Stimmung der Story durch seine Bilder richtig zur Geltung zu bringen. Und das schafft hier Barreto richtig gut. Daredevil passt auch gut zu diesem Stil und Batman ja sowieso. Die Darstellung beider Helden hier ist sehr gelungen. Kingpin ist auch ganz ok, nur bei Scarecrow bin ich nicht ganz zufrieden. Barreto schafft es leider nicht ihn sehr furchteinflößend darzustellen. Positiv aufgefallen sind mir noch die Zeichnungen von Catwoman. Die ist hier richtig sexy. Übrigens hat sie hier noch ihr lilafarbenes Kostüm an. Das fand ich eh immer besser als ihr derzeitiges Kostüm mit dieser komischen Brille. Hier vergebe ich ebenfalls 7 Punkte für das Artwork.

Fazit:

Das Heft war recht gut und bildet erstmal einen guten Abschluss meiner DC/Marvel-Crossover Hefte, die ich hier die letzten Wochen vorgestellt habe.

Die Künstler:

Autor: Alan Grant

Zeichner: Eduardo Barreto

Tuscher: Eduardo Barreto

Farben: Matt Hollingsworth

Cover: Eduardo Barreto & Matt Hollingsworth

Die Bewertung:

Story: 7/10

Zeichnungen: 7/10

Gesamt: 7/10

2 Responses to Comic-Klassiker der Woche Folge 17: Batman/Daredevil: The King of New York, Januar 2000, DC & Marvel Comics

  1. Tommyknockers80 sagt:

    Hi Crayton,
    wieder mal wunderbares Review. Habe das Heft auch und stimme dir in allen Punkten zu. Bis auf einen. Denn ich fand Scarecrow hier super gezeichnet.

    Liken

  2. Proctor500 sagt:

    Ein cooles Duo. Kann euch übrigens die aktuellen Daredevil Hefte sehr ans Herz legen. Die sind wirklich gut.

    Liken

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: